Strategieorientierte Genusförderung im Schulalter

         

Verantwortlich: PD Dr. Tanja Ulrich, Dr. Stephanie Riehemann, Maria Lenzen, M. A.

Laufzeit: 2018 - 2022

Hintergrund:

Die korrekte Verwendung von Artikeln stellt viele Kinder, die im Kontext von Mehrsprachigkeit oder mit einer Spracherwerbsstörung aufwachsen, vor eine schwer lösbare Entwicklungsaufgabe. Die unscheinbaren Wörtchen "der", "die", "das" tauchen jedoch in nahezu jedem Satz auf, den wir sprechen und schreiben. Außerdem spielen sie eine wichtige Rolle beim Erwerb grammatischer, narrativer und schriftsprachlicher Kompetenzen und haben daher einen großen Einfluss auf den Bildungserfolg von Kindern.

Statt möglichst viele Artikel-Nomen-Zuordnungen mühevoll zu trainieren, zielt die strategieorientierte Genusförderung "StrateGe" auf eine Aktivierung der kindlichen Selbstlernfähigkeit in einer Kleingruppe. Im Rahmen von nur acht Therapieeinheiten entdecken, erforschen und erproben die Kinder Artikel in ihrer Alltagssprache. Ergänzt wird das Programm durch indirekte Maßnahmen in Bezug auf das kindliche Umfeld in Familie und Schule.

Ziel:

Entwicklung und Evaluation eines strategieorientierten Therapiekonzeptes

Methode:

In einem ersten Schritt wird derzeit eine umfassende Bedarfsanalyse (Vergleich des Ist-Soll-Zustands) durchgeführt und die Notwendigkeit eines strategieorientierten Förder-/ Therapiekonzeptes im Bereich "Genus" begründet. Der Bedarf wird dabei sowohl im Hinblick auf die Schülerschaft im Förderschwerpunkt Sprache als auch auf die bereits vorhandene Förderkompetenz der Lehrkräfte hin untersucht.

Ausgehend von mehreren Pilotstudien wird das therapeutische Vorgehen weiterentwickelt und in Hinblick auf verschiedene Übungswortschätze ausdifferenziert. Wie bereits in anderen Projekten des Lehrstuhls soll die Effektivität der strategieorientierten Genusförderung anschließend auf einem möglichst hohen Evidenzlevel überprüft werden. Dazu ist eine kontrollierte und randomisierte Interventionsstudie in Planung.



Outcome:

Riehemann, S. (2021): StrateGe - Strategien zum Genuslernen. Ein Förderkonzept für Schule und Praxis. Ernst Reinhardt, München.

Lenzen, M., Riehemann, S. & Ulrich, T. (2020, Januar): Bedarfsanalyse zur Genusförderung von Schüler*innen mit sprachlichem Unterstützungsbedarf. Poster präsentiert auf der Arbeitstagung INKLUSION - HETEROGENITÄT - DIVERSITÄT der Universität zu Köln, Köln

Riehemann, S. (2018): Das Baum, die Hase, der Auto - Strategieorienterte Genustherapie im Schulalter. In: Jungmann, T. et al. (Hrsg): Sprach- und Bildungshorizonte wahrnehmen, beschreiben, erweitern. Schulz Kirchner, 250-256.

Schier, C. (2016): Konzeption und Evaluation einer Genusförderung mehrsprachiger Kinder mit dem Förderschwerpunkt Sprache. Unveröffentlichte Masterarbeit, Universität zu Köln.

Wergen, L. (2018). Strategieorientierte Genustherapie - Konzeption und Erprobung einer Förderung der Genuszuweisung bei Kindern mit Deutsch als Zweitsprache in einer Förderschule Sprache. Unveröffentlichte Masterarbeit, Universität zu Köln.


 

Bisherige Vorträge und Workshops:
 

Riehemann, S. (2019): Strategieorientierte Genustherapie im Schulalter, Vortrag, dgs Rheinland und Westfalen-Lippe, Bochum

Riehemann, S. (2019): Strategieorientierte Genustherapie im Schulalter, Vortrag und Workshop, dgs Bayern, Regensburg

Riehemann, S. (2018): Strategieorientierte Genustherapie im Schulalter, dgs Bundeskongress, Rostock

Riehemann, S. (2017): Strategieorientierte Genustherapie, Workshop, dbs Rheinland, Köln