Willkommen im Arbeitsbereich der Professur "Erziehungshilfe und Soziale Arbeit" (Univ.-Prof. Dr. Nadia Kutscher)

 

 

Nachrichten aus dem Bereich Lehrstuhl für Erziehungshilfe und Soziale Arbeit :

Das Netzwerk Fluchtforschung (vormals: Flüchtlingsforschung) hat sich entsprechend dem Beschluss auf der Konferenz im Jahr 2018 weiter institutionalisiert.

Bei Interesse, in das Netzwerk aufgenommen zu werden, finden Sie hier alle weiteren Informationen:

https://fluchtforschung.net/mitglied-werden/


Die mündlichen Prüfungen bei Frau Prof. Dr. Nadia Kutscher finden im Büro Raum 11, 2. OG in der Klosterstraße 79d (Eingang: Klosterstr. 79b) statt.

Am 11. Oktober findet in Köln die Interdisciplinary Conference "Super-Scoring? Data-driven societal technologies in China and Western-style democracies as a new challenge for education" statt.

Alle Infos finden Sie hier.

Am 04.04.2019 startete das vomGrimme-Forschungskolleg geförderte Verbund-Projekt PODium mit einemAuftakttreffen an der Universität zu Köln. In den nächsten zehn Monatenerforschen Professorinnen und Professoren aus Mediendidaktik/Medienpädagogik,Erziehungshilfe und Sozialer Arbeit sowie Erwachsenen-/Weiterbildung derUniversität zu Köln zusammen mit dem Grimme-Institut und weiteren Forschungs-und Praxispartnern das Verhältnis von Profession, Organisation und digitalenMedien. Unter den Vorzeichen der Digitalisierung sollen im ProjektForschungsdesiderata identifiziert, Perspektiven aus der Praxis eingeholt undfür die vertiefte Erforschung zweier strukturähnlicher Felder, derErwachsenenbildung und der Sozialen Arbeit, vorbereitet werden. Entsprechendstanden beim Kick-Off-Termin die Perspektiven aller Beteiligten ebenso wiegemeinsame Zielstellungen auf der Tagesordnung. Nächste Schritte sind u. a.die Präzisierung der Forschungsfragen, die Bilanzierung des Forschungsstands,die Erhebung empirischer Daten und deren explorative Auswertung. Mit Förderungdes Grimme-Forschungskollegs an der Universität zu Köln trifft sich der Verbundzu unterschiedlichen Projektzeitpunkten in Köln und Marl. Er wird zudem durchmehrere Mitarbeitende über die Laufzeit unterstützt.
Weitere Infos finden Sie hier:

5. Werkstattgespräch – Brennpunkte schulischer und außerschulischer Erziehungshilfe
Datum: 27.09.2019
Ort: Leibniz Universität Hannover
Institut für Sonderpädagogik
Lehrstuhl Pädagogik bei Verhaltensstörungen
Prof. Dr. Birgit Herz
Schloßwender Str. 1
30159 Hannover

Weitere Infos erhalten Sie hier:

Auf der Online-Plattform https://www.mitreden-mitgestalten.de/ besteht die Möglichkeit, sich am derzeit laufenden Reformprozeß des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (SGB VIII) mit inhaltlichen Hinweisen und Stellungnahmen zu beteiligen.

Unter dem Titel "Challenging Social Work: Borders, Boundaries and Bridges" findet am 19.-21. August 2019 das 19. internationale TISSA-Plenum und von 16.-18. August 2019 davor die Pre-PhD-Conference statt.

Challenging Social Work: Borders, Boundaries and Bridges
Many countries are confronted with social and political forces that aim at strengthening symbolic and social boundaries such as class, gender, race and nationality. The strengthening of these boundaries leads to processes of othering, in which a strong focus is placed on distinctions between ‘us’ and ‘them’. Today, these distinctions are often translated and expressed in debates about a diversity of themes such as ‘we’ versus the ‘refugees’, the West versus the East, Europe versus the US, left versus right and so on. Hence, social work practice and research is challenged to position itself in the face of these often-polarised debates. In doing so, social work often seems to rely on essentialist concepts. Such an essentialist approach leads to methodological claims of truth rather than to democratic debates about possible diverse perspectives on social problems and answers to these problems. However, driven by a social justice agenda, social work practice and research should challenge these borders and boundaries, opening them up by also acting as a bridging rather than dividing force. In order to stimulate this debate and providing a forum for open discussion, TiSSA invites experts from academic social work research, professional fields and policy to discuss the tension between boundaries and bridges in social work as a way forward for social work in its quest for social justice at the TiSSA 2019 conference in Münster, Germany.

Nähere Informationen und Anmeldung: https://tissa.net/conference/info