Aktuelles

Gastvortrag zum Thema 'Kindliche Dysarthrien'

Wir freuen uns sehr, dass wir Elisabet Haas (M.A.; Entwicklungsgruppe Klinische Neuropsychologie, Institut für Phonetik und Sprachverarbeitung, LMU München) für einen Gastvortrag zum Thema 'Kindliche Dysarthrien' gewinnen konnten.

Der Vortrag wird am am 15.06.20 um 16-18 Uhr über zoom stattfinden.

Elisabet Haas (M.A.) ist Doktorandin in der Entwicklungsgruppe Klinische Neuropsychologie, Institut für Phonetik und Sprachverarbeitung, LMU München. In ihrem Dissertationsprojekt beschäftigt sich Elisabet mit dem entwicklungsorientierten, neurophonetischen Vergleich des Sprechens in
der typischen Entwicklung und nach früher Hirnschädigung. Der Vortrag gibt einen Überblick über theoretische Grundlagen kindlicher Dysathrien sowie deren Diagnostik und Therapie.

https://www.ekn.phonetik.uni-muenchen.de/personen/haas_elisabet/index.html


 

Wir heißen Miriam Abel im Team herzlich Willkommen!

  Wir freuen uns, Miriam Abel als Lehrkraft für besondere Aufgaben in unserem Team zu begrüßen.

 

Abschlussfeier des BA. Sprachtherapie der Jahrgänge 2015 und 2016

   Am 05.02.2020 feierten die Studierenden des BA. Sprachtherapie das Ende ihrer gemeinsamen Studienzeit in der Klosterstraße. Fenja Brune führte alle Anwesenden als Moderatorin durch den Abend. Neben vielen tollen Programmpunkten, wie zum Beispiel die Tombola für den Verein Therapie für Prithipura e. V., musikalische Begleitung durch Theresa Hinskes und den Studentenchor, das Dozentenbingo und eine Rede von Prof. Tanja Ulrich und Dr. Kristina Jonas, bestand ein Highlight in dem beeindruckenden Science Slam von Julius Esser.
Vielen Dank an alle fleißigen Helfer und Unterstützer der Feier!

 

Wir heißen Daniela Breidenbach im Team herzlich Willkommen!


Wir freuen uns, Daniela Breidenbach als neue Kollegin in unserem Team zu begrüßen. Als Verwaltungsangestellte besetzt sie das Sekretariat.
Ihre Sprechstunde ist
montags: 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr und
mittwochs: 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr.

Bei Fragen und Anmerkungen erreichen Sie Daniela Breidenbach unter folgender Email-Adresse:
sekretariat-stenneken@uni-koeln.de
oder persönlich während der Sprechstunde.

 

Einladung zur Informationsveranstaltung für Diagnostik- und Therapiematerial mit dem Schwerpunkt Neurologie

  Angebot für Kooperationspartner, Therapeuten und Supervisoren:
Wir laden Sie herzlich ein, aktuelles Diagnostik- und Therapiematerial mit dem Schwerpunkt Neurologie einzusehen und sich von unserem Team beraten zu lassen.
Wir freuen uns auf einen regen Austausch und einen schönen Abend!

Wann: 15.01.2020, 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Wo: Klosterstraße 79 b, 50931 Köln, Raum 113 (1. Etage)


 

Gastvortrag Dr. Claudia Iven (dbs) zum Thema "Arbeitskreis Berufsgesetz"


Der Arbeitskreis Berufsgesetz hat sich nach Abschluss der ersten Evaluation logopädischer Modellstudiengänge im Januar 2016 konstituiert. Zentrales Ziel ist ein gemeinsames Berufsgesetz, in dem eine primärqualifizierende, hochschulische Ausbildung für alle in der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie Tätigen verankert ist. Dem Arbeitskreis Berufsgesetz gehören Vertreter*innen folgender Verbände an: Deutscher Bundesverband für Logopädie e. V. (dbl), Deutscher Bundesverband für akademische Sprachtherapie und Logopädie e. V. (dbs), Deutscher Bundesverband der Atem-, Sprech- und Stimmlehrer/innen e. V. (dba), LOGO Deutschland e. V., Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e. V. (HVG), Bundesverband Deutscher Schulen für Logopädie e. V. (BDSL), dbs-Dozentenkonferenz, dbl-Bundesstudierendenvertretung (BSV) sowie Expert*innen von Modellstudiengängen.

Frau Dr. Iven ist Mitglied des AK Berufsgesetz. Sie wird in Ihrem Gastvortrag den Stand der Bemühungen unter Einbezug weiterer berufspolitischer Themen in einer aktuellen Stunde darstellen und Ihre Fragen beantworten. Die Lehrstühle des Fachbereichs Sprache freuen sich auf Ihre Teilnahme.

Mittwoch 22.1.2020 14 Uhr H 161, Frangenheimstraße 4


2. Kölner Praxistag für Sprachtherapie


Am 9. November 2019 fand der 2. Kölner Praxistag für Sprachtherapie, ausgerichtet für Praktikumssupervisor*innen und offizielle Kooperationspartner*innen, an der Universität zu Köln statt. Frau Dr. Kristina Jonas konnte rund 40 Teilnehmer*innen begrüßen. Das Programm versprach eine bunte Mischung an Beiträgen und Informationen aus den vielfältigen Handlungsfeldern der Sprachtherapie, zusammengestellt aus Beiträgen des Lehrstuhls für Pädagogik und Therapie bei Sprach- und Sprechstörungen und des Lehrstuhls für Sprachbehindertenpädagogik in schulischen und außerschulischen Bereichen.
Dr. Eva Wimmer hielt einen Vortrag zu den sprachlichen Fähigkeiten von Kindern mit Down-Syndrom und leitete Implikationen für die Sprachtherapie ab. Das Thema der Mehrsprachigkeit wurde gleich zweimal behandelt. Zum einen durch den Vortrag von Dr. Katharina Albrecht, die ein Diagnostikinstrument für türkisch-deutsch bilinguale Kinder vorstellte und zum anderen von Dr. Stephanie Riehemann und Sandra Mennicken, welche die Herausforderungen der sprachtherapeutischen Diagnostik und Therapie im Kontext der kindlichen Mehrsprachigkeit beleuchteten.
Im Rahmen einer Postersession wurden weitere Forschungsaktivitäten vorgestellt, sodass sich viele Anlässe für einen regen Austausch untereinander ergaben.
Drei Vorträge waren thematisch dem neurologischen Bereich zuzuordnen. Zum ersten Mal präsentierte eine Absolventin des B.A. Sprachtherapie, Frau Verena Quitmann, eine im Rahmen ihrer Bachelorarbeit durchgeführte Einzelfallstudie zum Vergleich der Effektivität zweier Therapiekonzepte bei Aphasie. Daran schloss sich der Vortrag von Frau Jana Quinting an. Sie referierte über das Störungsbild der kognitiven Kommunikationsstörungen und ihre Diagnostik und gab damit einen sehr guten Überblick über das Störungsbild. Den Abschluss des Praxistages leitete Frau Dr. Ilona Rubi-Fessen mit dem Vortrag über die nicht-invasive Hirnstimulation ein.
Ein großes Dankeschön gilt allen Teilnehmer*innen sowie Vortragenden. Es war ein konstruktiver, informativer und äußerst angenehmer Austausch, der auch den 2. Kölner Praxistag zu einer gelungenen Veranstaltung werden ließ.
Für den Lehrstuhl für Pädagogik und Therapie bei Sprach- und Sprechstörungen,
Rebekka Niepelt, Anne Hüsgen & Lisa Gerhards

 

1. Platz bei der Vergabe des Posterpreises auf der 19. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und -behandlung (GAB), 31.10. - 02.11.2019, Leipzig


Wir gratulieren Lisa Gerhards (M.A.) zum ersten Platz der Posterpräsentationen auf der 19. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und -behandlung (GAB) in Leipzig.

Das Poster „Entwicklung eines multimodalen Eigenübungsprogramms für die Therapie fazialer Paresen" ist im Rahmen des Kooperationsprojektes zwischen Dr. Becker PhysioGym und Frau Dr. Kristina Jonas entstanden. Es stellt die Entwicklung eines alltagsnahen Eigenübungsprogramms für Menschen mit Fazialisparese dar, welches Betroffene als zusätzliches Training parallel zur regulären Sprachtherapie nutzen können. Ziel war es, Erkenntnisse darüber zu gewinnen, ob der Einsatz des alltagsbezogenen Trainings beim selbstständigen Üben mit einer gesteigerten Motivation einhergeht. Das Eigenübungsprogramm ist für das selbstständige Üben tauglich und stellt eine gute Ergänzung bzw. Alternative zu herkömmlichen Trainingsprogrammen dar. Die Szenarien haben einen lebhaften und motivierenden Charakter; für die fazio-orale Beweglichkeit relevante Emotionen und situative Kontexte werden therapeutisch den Patient*innen gut zugänglich gemacht.

 

Gerhards, L., Stypa, V., Schmidt, K., Schrebb, M., Claus, T., Möckel, H., Oppenberg, S. & Jonas, K. (2019, Oktober). Entwicklung eines multimodalen Eigenübungsprogramms für die Therapie fazialer Paresen. 19. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und -behandlung (GAB), 31.10. - 02.11.2019, Leipzig
(1. Platz GAB Posterpreis)

 

92. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) in Stuttgart

 Beim 92. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) in Stuttgart stellte Dr. Ilona Rubi-Fessen ein Poster zu den „Auswirkungen der repetitiven transkraniellen Magnetstimulation (rTMS) auf die Alltagskommunikation von Menschen mit Aphasie" vor.

 

Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten (BA/MA) im Förderschwerpunkt Sprache


Im Wintersemester bieten wir eine gemeinsame Veranstaltung zum Thema "Abschlussarbeiten im Förderschwerpunkt Sprache" an. Alle interessierten Studierenden erhalten dort Informationen zu Betreuerinnen von Bachelor-/Masterarbeiten, möglichen Themenfeldern und organisatorischen Abläufen (z.B. Betreuersuche, Anmeldung).

Das Treffen findet statt am 13.11.2019 um 16 Uhr in Raum 113 (Klosterstr. 79b, 1. Etage).


 

 

Geänderte E-mail Adresse des Sekretariats


Ab sofort ist das Sekretariat des Lehrstuhls für Pädagogik und Therapie bei Sprach- und Sprechstörungen ausschließlich unter folgender E-mail Adresse zu erreichen:

 

sekretariat-stenneken@uni-koeln.de

 

Forschungspraktikum im Department of Speech-Language Pathology an der University of Toronto, Kanada


Jennifer Hahm, Studentin des B.A. Sprachtherapie im 7. Semester, absolviert aktuell ihr Forschungspraktikum im Department of Speech-Language Pathology an der University of Toronto, Ontario, Kanada.
Sie wird dort unter der Supervision von Dr. Tim Bressmann für die kommenden vier Monate an einem Projekt des Voice and Resonance Laboratory mitarbeiten. Das Projekt "A new approach to calculate nasalance scores from unbalanced microphone sets" beschäftigt sich mit der Entwicklung von adäquaten Teststimuli und einer Messvorrichtung zur Bestimmung von Nasalanzwerten sowie deren Erprobung im Zuge einer
Pilotstudie. 

 

Dr. Kristina Jonas zur dbs-Vertreterin ernannt

  Wir freuen uns, dass Dr. Kristina Jonas zur dbs-Vertreterin für die SummerSchool Klinische Linguistik ernannt wurde. Gemeinsam mit Frau Dr. Petra Jaecks wird sie die Tradition der vom BKL initiierten Summerschools fortführen und als Ansprechpartner für die Koordination, Organisation und Konzeption zur Verfügung stehen. Ziel ist es auf Basis der Interessen aller Mitglieder des dbs aktuelle Themen zu identifizieren für die eine intensive Auseinandersetzung unter Berücksichtigung vielfältiger Perspektiven im Rahmen einer Summerschool sinnvoll ist.  

 

 Dr. Anna Rosenkranz zur dbs-Vertreterin ernannt

  Wir freuen uns, dass Dr. Anna Rosenkranz zur dbs-Vertreterin für die Klinische Linguistik ernannt wurde. Gemeinsam mit Frau Dr. Julia Büttner-Kunert (LMU München) wird sie das Fach in seiner gesamten Breite sowohl in der klinisch-therapeutischen Ausrichtung als auch in der klinisch-linguistischen Forschung repräsentieren und im dbs sichtbar machen. Zukünftig soll ein Netzwerk aus LinguistInnen und linguistisch interessierten akademischen SprachtherapeutInnen und LogopädInnen im dbs entstehen und Austauschplattformen geboten werden.

 

 Workshop des Bundesverbandes der Klinischen Linguistik (BKL) 2019


Im Rahmen des 32. Workshops Klinische Linguistik 2019 in Heidelberg wurde die deutsche Version der Cognitive Communication Checklist for Acquired Brain Injury (CCCABI-DE) in Form eines Posterbeitrages vorgestellt (Quinting, J., Jonas, K., Rosenkranz, A., Rubi-Fessen, I., Caute, A., Stenneken, P., & MacDonald, S.). Im Rahmen eines Vortrags wurde zudem die Interrater-Reliabilität der rTMS Sprachkartierung nach Fehlerkategorien vorgestellt (Klütsch, D., Gehlen, N., Nettekoven, C., Jonas, K., Grefkes, C., Goldbrunner, R., & Weiss Lucas, C.). Vor Ort waren Dr. Kristina Jonas, Jana Quinting, Dr. Ilona Rubi-Fessen und Dr. Anna Rosenkranz.

 

dbs-Symposium


Einen hervorragenden dritten Platz belegte unsere Kollegin Lisa Gerhards (M.A.) beim science slam des dbs Doktorandennetzwerks, der im Zuge des diesjährigen dbs Symposiums in Halle (Saale) stattfand. Beim science slam traten erstmalig fünf Mitglieder des Netzwerks gegeneinander an und stellten kurzweilig und ansprechend ihre Promotionsprojekte vor. Nach den spannenden Beiträgen hatte das Publikum die Möglichkeit, per Online-Votum seine Siegerin zu küren. Lisa Gerhards stellte in ihrem Vortrag mit dem Thema „Sinnverstehendes Lesen - aber wie?" das theoretische Fundament ihres Promotionsprojekts vor.

 

 Wir alle in Halle

 Beim diesjährigen Jubiläums-Symposium des Deutschen Bundesverbands für akademische Sprachtherapie und Logopädie (dbs) in Halle (Saale) waren fast alle Mitarbeiterinnen unseres Lehrstuhls erfolgreich vertreten. Dr. Sandra Neumann hielt im Hauptprogramm einen eingeladenen Vortrag zum Thema "Aktuelle Evidenzen in Diagnostik und Therapie bei LKGS-Fehlbildungen. Dort stellte Sie ihr Konzept und erste Evidenzen zu einem einwöchigen Intensiv-Sprachtherapie-Camp bei LKGSF vor. In der Postersession des Symposiums waren gleich vier unserer Kolleginnen vertreten: Dr. Ilona Rubi-Fessen präsentierte eine Einzelfallstudie zur MIT bei schwerer Sprechapraxie und

 

Aktuelle Publikation


Neumann, S.*, Quinting, J.*, Rosenkranz, A., de Beer, C., Jonas, K., & Stenneken, P. (2019). Quality of life in adults with neurogenic speech-language-communication difficulties: A systematic review of existing measures. Journal of Communication Disorders, 79, 24-45.  https://doi.org/10.1016/j.jcomdis.2019.01.003 (*equally contributed)

 Vorstand der GISKID


Dr. Katharina Albrecht wurde in den Vorstand der Gesellschaft für interdisziplinäre Spracherwerbsforschung und kindliche Sprachstörungen im deutschsprachigen Raum e.V. (GISKID) gewählt. Sie übt dort ab sofort das Amt der Schriftführerin aus.

 

Leitung der Geschäftsstelle der GISKID


Wir freuen uns, dass Dr. Rebekka Niepelt seit Januar die Leitung der Geschäftsstelle der Gesellschaft für interdisziplinäre Spracherwerbsforschung und kindliche Sprachstörungen im deutschsprachigen Raum e.V. (GISKID) übernommen hat.