Aktuelles

1. Platz bei der Vergabe des Posterpreises auf der 19. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und -behandlung (GAB), 31.10. - 02.11.2019, Leipzig


Wir gratulieren Lisa Gerhards (M. A.) zum ersten Platz der Posterpräsentationen auf der 19. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und -behandlung (GAB) in Leipzig.

Das Poster „Entwicklung eines multimodalen Eigenübungsprogramms für die Therapie fazialer Paresen" ist im Rahmen des Kooperationsprojektes zwischen Dr. Becker PhysioGym und Frau Dr. Kristina Jonas entstanden. Es stellt die Entwicklung eines alltagsnahen Eigenübungsprogramms für Menschen mit Fazialisparese dar, welches Betroffene als zusätzliches Training parallel zur regulären Sprachtherapie nutzen können. Ziel war es, Erkenntnisse darüber zu gewinnen, ob der Einsatz des alltagsbezogenen Trainings beim selbstständigen Üben mit einer gesteigerten Motivation einhergeht. Das Eigenübungsprogramm ist für das selbstständige Üben tauglich und stellt eine gute Ergänzung bzw. Alternative zu herkömmlichen Trainingsprogrammen dar. Die Szenarien haben einen lebhaften und motivierenden Charakter; für die fazio-orale Beweglichkeit relevante Emotionen und situative Kontexte werden therapeutisch den Patient*innen gut zugänglich gemacht.

 

Gerhards, L., Stypa, V., Schmidt, K., Schrebb, M., Claus, T., Möckel, H., Oppenberg, S. & Jonas, K. (2019, Oktober). Entwicklung eines multimodalen Eigenübungsprogramms für die Therapie fazialer Paresen. 19. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und -behandlung (GAB), 31.10. - 02.11.2019, Leipzig
(1. Platz GAB Posterpreis)

 

92. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) in Stuttgart

 Beim 92. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) in Stuttgart stellte Dr. Ilona Rubi-Fessen ein Poster zu den „Auswirkungen der repetitiven transkraniellen Magnetstimulation (rTMS) auf die Alltagskommunikation von Menschen mit Aphasie" vor.

 

Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten (BA/MA) im Förderschwerpunkt Sprache


Im Wintersemester bieten wir eine gemeinsame Veranstaltung zum Thema "Abschlussarbeiten im Förderschwerpunkt Sprache" an. Alle interessierten Studierenden erhalten dort Informationen zu Betreuerinnen von Bachelor-/Masterarbeiten, möglichen Themenfeldern und organisatorischen Abläufen (z.B. Betreuersuche, Anmeldung).

Das Treffen findet statt am 13.11.2019 um 16 Uhr in Raum 113 (Klosterstr. 79b, 1. Etage).


 

 

Geänderte E-mail Adresse des Sekretariats


Ab sofort ist das Sekretariat des Lehrstuhls für Pädagogik und Therapie bei Sprach- und Sprechstörungen ausschließlich unter folgender E-mail Adresse zu erreichen:

 

sekretariat-stenneken@uni-koeln.de

 

Forschungspraktikum im Department of Speech-Language Pathology an der University of Toronto, Kanada


Jennifer Hahm, Studentin des B.A. Sprachtherapie im 7. Semester, absolviert aktuell ihr Forschungspraktikum im Department of Speech-Language Pathology an der University of Toronto, Ontario, Kanada.
Sie wird dort unter der Supervision von Dr. Tim Bressmann für die kommenden vier Monate an einem Projekt des Voice and Resonance Laboratory mitarbeiten. Das Projekt "A new approach to calculate nasalance scores from unbalanced microphone sets" beschäftigt sich mit der Entwicklung von adäquaten Teststimuli und einer Messvorrichtung zur Bestimmung von Nasalanzwerten sowie deren Erprobung im Zuge einer
Pilotstudie. 

 

Dr. Kristina Jonas zur dbs-Vertreterin ernannt

  Wir freuen uns, dass Dr. Kristina Jonas zur dbs-Vertreterin für die SummerSchool Klinische Linguistik ernannt wurde. Gemeinsam mit Frau Dr. Petra Jaecks wird sie die Tradition der vom BKL initiierten Summerschools fortführen und als Ansprechpartner für die Koordination, Organisation und Konzeption zur Verfügung stehen. Ziel ist es auf Basis der Interessen aller Mitglieder des dbs aktuelle Themen zu identifizieren für die eine intensive Auseinandersetzung unter Berücksichtigung vielfältiger Perspektiven im Rahmen einer Summerschool sinnvoll ist.  

 

 Dr. Anna Rosenkranz zur dbs-Vertreterin ernannt

  Wir freuen uns, dass Dr. Anna Rosenkranz zur dbs-Vertreterin für die Klinische Linguistik ernannt wurde. Gemeinsam mit Frau Dr. Julia Büttner-Kunert (LMU München) wird sie das Fach in seiner gesamten Breite sowohl in der klinisch-therapeutischen Ausrichtung als auch in der klinisch-linguistischen Forschung repräsentieren und im dbs sichtbar machen. Zukünftig soll ein Netzwerk aus LinguistInnen und linguistisch interessierten akademischen SprachtherapeutInnen und LogopädInnen im dbs entstehen und Austauschplattformen geboten werden.

 

 Workshop des Bundesverbandes der Klinischen Linguistik (BKL) 2019


Im Rahmen des 32. Workshops Klinische Linguistik 2019 in Heidelberg wurde die deutsche Version der Cognitive Communication Checklist for Acquired Brain Injury (CCCABI-DE) in Form eines Posterbeitrages vorgestellt (Quinting, J., Jonas, K., Rosenkranz, A., Rubi-Fessen, I., Caute, A., Stenneken, P., & MacDonald, S.). Im Rahmen eines Vortrags wurde zudem die Interrater-Reliabilität der rTMS Sprachkartierung nach Fehlerkategorien vorgestellt (Klütsch, D., Gehlen, N., Nettekoven, C., Jonas, K., Grefkes, C., Goldbrunner, R., & Weiss Lucas, C.). Vor Ort waren Dr. Kristina Jonas, Jana Quinting, Dr. Ilona Rubi-Fessen und Dr. Anna Rosenkranz.

 

dbs-Symposium


Einen hervorragenden dritten Platz belegte unsere Kollegin Lisa Gerhards (M.A.) beim science slam des dbs Doktorandennetzwerks, der im Zuge des diesjährigen dbs Symposiums in Halle (Saale) stattfand. Beim science slam traten erstmalig fünf Mitglieder des Netzwerks gegeneinander an und stellten kurzweilig und ansprechend ihre Promotionsprojekte vor. Nach den spannenden Beiträgen hatte das Publikum die Möglichkeit, per Online-Votum seine Siegerin zu küren. Lisa Gerhards stellte in ihrem Vortrag mit dem Thema „Sinnverstehendes Lesen - aber wie?" das theoretische Fundament ihres Promotionsprojekts vor.

 

 Wir alle in Halle

 Beim diesjährigen Jubiläums-Symposium des Deutschen Bundesverbands für akademische Sprachtherapie und Logopädie (dbs) in Halle (Saale) waren fast alle Mitarbeiterinnen unseres Lehrstuhls erfolgreich vertreten. Dr. Sandra Neumann hielt im Hauptprogramm einen eingeladenen Vortrag zum Thema "Aktuelle Evidenzen in Diagnostik und Therapie bei LKGS-Fehlbildungen. Dort stellte Sie ihr Konzept und erste Evidenzen zu einem einwöchigen Intensiv-Sprachtherapie-Camp bei LKGSF vor. In der Postersession des Symposiums waren gleich vier unserer Kolleginnen vertreten: Dr. Ilona Rubi-Fessen präsentierte eine Einzelfallstudie zur MIT bei schwerer Sprechapraxie und

 

Aktuelle Publikation


Neumann, S.*, Quinting, J.*, Rosenkranz, A., de Beer, C., Jonas, K., & Stenneken, P. (2019). Quality of life in adults with neurogenic speech-language-communication difficulties: A systematic review of existing measures. Journal of Communication Disorders, 79, 24-45.  https://doi.org/10.1016/j.jcomdis.2019.01.003 (*equally contributed)

 Vorstand der GISKID


Dr. Katharina Albrecht wurde in den Vorstand der Gesellschaft für interdisziplinäre Spracherwerbsforschung und kindliche Sprachstörungen im deutschsprachigen Raum e.V. (GISKID) gewählt. Sie übt dort ab sofort das Amt der Schriftführerin aus.

 

Leitung der Geschäftsstelle der GISKID


Wir freuen uns, dass Dr. Rebekka Niepelt seit Januar die Leitung der Geschäftsstelle der Gesellschaft für interdisziplinäre Spracherwerbsforschung und kindliche Sprachstörungen im deutschsprachigen Raum e.V. (GISKID) übernommen hat.