Informationen zum Verfassen von Abschlussarbeiten (Bachelor und Master) bei Personen des Lehrstuhls "Sonderpädagogische Grundlagen"

Grundsätzlich können Themen gewählt werden, die einen Bezug zu den Modulinhalten aufweisen, diese methodisch vertiefen (Themenfelder: Inklusion, heterogene Lerngruppen, Prävention und Intervention bei Lernstörungen und herausforderndem Unterricht in der allgemeinen Schule, schulische und außerschulische Inklusion von Schülerinnen und Schülern mitspezifischem Förderbedarf).

 

Insbesondere werden Themen betreut, die im Forschungsinteresse des Lehrstuhls liegen. Dies sind:

  • Einsatz und Wirkungsmessung (Evaluation) von Unterrichtsmethoden, die für heterogene Klassen bzw. in der inklusiven Bildung geeignet sind, z.B.
  • Peer Tutoring Methoden für spezifische Fächer (bes. Mathematik, aber auch gerne andere Fächer, z.B. Reciprocal Teaching, Classwide Peer Tutoring)
  • Kooperative Lernformen und ihre Auswirkungen auf das soziale Lernen im Unterricht
  • Anforderungen an die Deutschdidaktik im inklusiven Unterricht
  • Textanalyse von Aufsätzen aus dem DRT zur Bestimmung von Textqualität
  • Formen der Kooperation von Lehrkräften unterschiedlicher Professionen im Kontext inklusiver Bildung
    • Co-Teaching
    • Förderplanung
    • Beratung

  • Einzelfallförderung in den Bereichen Lesen, Schreiben und Rechnen
  • Speziell: Wirksamkeitsuntersuchung des AOM-Materials

 

Forschungsmethoden und Designs

Alle am Lehrstuhl verfassten Bachelor- und Masterarbeiten müssen methodisch basiert sein. Dabei sind folgende vier Formen zu unterscheiden, die grundsätzlich betreut werden:

  • Quantitativ empirische Designs
    z.B. Querschnittserhebungen zu einer Forschungsfrage mittels normierten oder selbst entwickeltem Erhebungsinstrument, Beispiele: Fragebogenerhebungen, Beobachtungsstudien, oder Prä-Post-Untersuchungen von Unterrichtsmethoden
  • Qualitativ empirische Designs
    z.B. Interviewstudie (Einzel- oder Gruppeninterview), Fragebogenerhebung mit vornehmlich offenen Fragen, qualitative Einzelfalluntersuchungen
  • Quantitative (kontrollierte) Einzelfallstudien
    mit einem ABAB- oder Multiple-Baseline-Design
    z.B. Einzelfallförderung von 1-5 Schülerinnen und Schülern (je nach Abschlussarbeit)
  • Literaturreview
    mittels systematischer Literaturrecherche (Datenbankrecherche, vorwärts oder rückwärts gerichtete Suche) werden Quellen kriterienorientiert ausgesucht und nach deduktiv oder induktiv bestimmten Kategorien analysiert und ausgewertet

 

Hinweise zu Formatierung, Zitation und Gliederung finden Sie bei den Materialien …


 https://www.hf.uni-koeln.de/37175