TEDS-Validierung

 

Projektleitung: Prof. Dr. Gabriele Kaiser (Universität Hamburg), Prof. Dr. Johannes König (Universität zu Köln), Prof. Dr. Sigrid Blömeke (CEMO)

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Dr. Ute Suhl, Dr. Nils Buchholtz , Caroline Nehls, Natalie Ross , Anne Hardt

Projektseite: https://www.teds-validierung.uni-hamburg.de/  

 

Projektzusammenfassung:

Das Projekt TEDS-Validierung ist ein Folgeprojekt der DFG-geförderten Studien TEDS-M und TEDS-FU. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt der Universität Hamburg, der Universität zu Köln und dem CEMO (Centre for Educational Measurement der Universität Oslo) in Kooperation mit dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) und dem Sächsischen Ministerium für Kultus (SMK) - mit Unterstützung des Projektes "Kompetenztest.de" der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Theoretischer Hintergrund:

Testverfahren für die kognitiven Dimensionen der professionellen Kompetenz von Mathematiklehrkräften wurden in den vergangenen Jahren vor allem in Deutschland und den USA entwickelt. Prominent sind die Arbeiten aus COACTIV (Kunter et al., 2011), die für das deutsche Sekundarstufensystem empirische Belege für den Zusammenhang von Content Knowledge (CK) und Pedagogical Content Knowledge (PCK) von Lehrkräften und den Lernfortschritten ihrer Schülerinnen und Schüler, vermittelt über Maße zu Dimensionen der Unterrichtsqualität erbringen konnten (Baumert et al., 2010) und damit an den internationalen Forschungsstand anschließen (u.a. Hill et al., 2005). Überdies konnten Zusammenhänge zwischen während des im Referendariat vorliegenden pädagogischen Wissens und über Schülerbefragungen erhobenen Maßen der Klassenführung nachgewiesen werden (Voss et al., 2014; König & Kramer, 2016).

Allerdings weist der internationale Forschungsstand noch immer erhebliche Lücken auf:

  • Obgleich alle Studien grundsätzlich von einer Wirkungskette Lehrerbildung – Lehrerkompetenz – Unterrichtsqualität – Schülerleistung ausgehen, wurde bislang noch kein Nachweis erbracht, ob die im Rahmen der Hochschulausbildung erworbenen Kompetenzen einen Einfluss auf Unterrichtsqualität und Lernfortschritt der Lernenden haben.
  • Keine der genannten Studien hat bislang das Zusammenspiel der Trias von content knowledge (CK), pedagogical content knowledge (PCK) und general pedagogical knowledge (GPK) auf Unterrichtsqualität und Lernfortschritt der Schüler(innen) simultan erfasst.
  • Eine Kompetenzmodellierung, die sowohl kognitive Dispositionen als auch situationsspezifische Fertigkeiten (z.B. über video-basierte Instrumente) modelliert und als Prädiktoren für Unterrichtsqualität bzw. Leistungszuwachs von Lernenden analysiert, ist bislang nur fachgebunden erfolgt (Kersting et al., 2012).

Die Studie TEDS-Validierung nimmt sich diesen Problemstellungen an. Verwendet werden Wissenstests aus der internationalen Vergleichsstudie zur Effektivität der (Mathematik-)Lehrerbildung TEDS-M sowie video-basierte Testinstrumente zur situationsnahen Erfassung der Wahrnehmung von Unterricht aus der Nachfolgestudie TEDS-FU, um die professionelle Kompetenz von berufstätigen Mathematiklehrkräften zu erfassen und ihren Zusammenhang zur Unterrichtsqualität und Schülerleistungen zu analysieren.

Fragestellung:

Vor dem Hintergrund der Zielsetzungen des Projekts betrachten wir folgende Fragen zur prognostischen Validität und zum messtheoretischen Ansatz, mit denen Rückschlüsse auf die Wirksamkeit der Lehrerausbildung – am Beispiel der Mathematik – getroffen werden können:

(1) Erweisen sich die im Kontext von TEDS-M und TEDS-FU entwickelten Instrumente zur Messung der während der universitären Lehrerausbildung vermittelten professionellen Kompetenzen als prognostisch valide für qualitativ hochwertigen und erfolgreichen Mathematikunterricht?

(2) Trägt die Aufnahme situationsspezifischer Fähigkeiten (gemessen über video-basierte Tests) über die Effekte des in der universitären Lehrerausbildung vermittelten Professionswissens (gemessen über Wissenstests) hinaus substanziell zur Erklärung von Unterrichtsqualität und dem Leistungszuwachs bei Schülerinnen und Schülern bei?
https://www.teds-validierung.uni-hamburg.de/1298611.png?name=design-teds-630-300-thueringen

Projektspezifische Vorarbeiten:

  • Blömeke, S., Gustafsson, J.-E. & Shavelson, R. (2015). Beyond dichotomies: Competence viewed as a continuum. Zeitschrift für Psychologie, 223, 3-13.
  • Blömeke, S., Hoth, J., Döhrmann, M., Busse, A., Kaiser, G. & König, J. (2015). Teacher change during induction: Development of beginning primary teachers’ knowledge, beliefs and performance. International Journal of Science and Mathematics Educa-tion, 13, 287-308.
  • Busse, A. & Kaiser, G. (2015). Wissen und Fähigkeiten in Fachdidaktik und Pädagogik: Zur Natur der professionellen Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Pädagogik, 61, 328-344.
  • Kaiser, G., Busse, A., Hoth, J., König, J. & Blömeke, S. (2015). About the complexities of video-based assessments: Theoretical and methodological approaches to over-coming shortcomings of research on teachers’ competence. International Journal of Science and Mathematics Education, 13, 369-387.
  • König, J., Blömeke, S. & Kaiser, G. (2015). Early career mathematics teachers' general pedagogical knowledge and skills: Do teacher education, teaching experience, and working conditions make a difference? International Journal of Science and Mathematics Education, 13, 331-350.

Projektpublikationen:

  • König, J., Doll, J., Buchholtz, N., Förster, S., Kaspar, K., Rühl, A.-M., Strauß, S., Bremerich-Vos, A., Fladung, I. & Kaiser, G. (2018). Pädagogisches Wissen versus fachdidaktisches Wissen? Struktur des professionellen Wissens bei angehenden Deutsch-, Englisch- und Mathematiklehrkräften im Studium. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 21 (3), 611-648.