Jugend am Rande der Stadt

Eine vergleichende Studie zu Marginalisierung und Raumaneignung in Deutschland und Frankreich

Autorin: Sonja Preissing

Verlag VS Springer; Auflage: 1. Aufl. 2019 (12. September 2018), 400 Seiten, Taschenbuch 49,99

ISBN-10: 365823606X ISBN-13: 978-3658236069

Die gesellschaftliche Konstruktion der „Jugend am Rande der Stadt“ wird in einem vielschichtigen Prozess hergestellt. In der vergleichenden Studie zu Deutschland und Frankreich untersucht die Autorin, wie unterschiedliche Akteurinnen und Akteure der Sozialen Arbeit, kommunalenPolitik, Medien und auch Jugendliche selbst daran beteiligt sind. Am Beispiel von Köln und Lyon kommen die Spannungsfelder und Ambivalenzen in den Blick, in denen sie unter den Bedingungen städtischer Ungleichheit agieren und gleichzeitig Transformationsprozesse in Bewegung bringen. Die Autorin arbeitet einerseits räumliche Aneignungsprozesse und Strategien Jugendlicher gegen städtische Ausgrenzung und andererseits die Handlungsfelder und das Wissen der Akteurinnen und Akteure heraus.

Der Inhalt

  • Wissenschaftliche Perspektiven auf Jugend am Rande der Stadt
  • Zur Konstruktion randstädtischer Räume als „Problemorte“ in Deutschland und Frankreich
  • Ethnografieforschung
  • Randstädtische Verortung und Repräsentation von Jugend im Stadtquartier
  • Raumproduktion Jugendlicher am Rande der Stadt

Die Zielgruppen

  • Dozierende und Studierende der Sozialwissenschaften, Jugend- und Stadtforschung
  • Praktikerinnen und Praktiker der Sozialen Arbeit und der Jugendpolitik