Studien- und Prüfungsleistungen

Inhalt

  1. Wissenschaftliches Arbeiten
  2. Studien- und Prüfungsleistungen
    1. Was ist der Unterschied zwischen Studien- und Prüfungsleistungen?
    2. Was wird in Prüfungsleistungen erwartet und gefordert?
    3. Nach welchen Kriterien werden Prüfungsleistungen bewertet?
    4. Welche besonderen Bedingungen sind bei Prüfungsleistungen zu beachten?
    5. Fristen zur Abgabe von Leistungen
    6. Abgabe von schriftlichen Leistungen

  3. Prüfungsberechtigte und Hinweise zu Bachelor- und Masterarbeiten


1. Wissenschaftliches Arbeiten

Die Lehr- und Forschungseinheit Sozialwissenschaften hat sich gemeinsam verständigt auf Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten in den Sozialwissenschaften (Stand 8.2.2014). Diese Grundlagen liegen auch dem Tutorium Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens zugrunde. Die einzelnen Lehr- und Forschungsbereiche haben zudem eine Rechercheliste zu den wichtigsten Anlaufstellen in Soziologie, Politikwissenschaften, Wirtschaftswissenschaft, Didaktik der Sozialwissenschaften und Methoden der empirischen Sozialforschung verfasst.
Hier finden Sie einen Vordruck für die Erklärung zur selbstständigen Verfassung ihrer Arbeit.


2.
Studien- und Prüfungsleistungen
2.1 Was ist der Unterschied zwischen Studien- und Prüfungsleistungen?

Die Vergabe der Kreditpunkte basieren auf einer aktiven Teilnahme gemäß der Workload. Die Anforderungen werden von den Lehrenden Frühzeitig bekannt gegeben.

  • Studienleistungen verdeutlichen die aktive Teilnahme als vor- und nachbereitende Übung zum Seminar in Form von Testklausuren, Kurzreferaten, Hausaufgaben, Übungen, Rezensionen, Essays, Protokollen, Thesenpapieren, mündlichen Gruppenprüfungen. Sie sollten einen wichtigen Beitrag zur angestrebten Kompetenz des Moduls leisten und im besten Fall auch die Ermittlung eines Lernstands ermöglichen.
  • Prüfungsleistungen weisen den Kompetenzerwerb nach durch Klausuren, Referate mit schriftlicher Ausarbeitung, mündliche Prüfungen, Hausarbeiten, Forschungsdokumentationen und Portfolios.
1 Kreditpunkt basiert auf 30 Stunden Workload. Die ständige Präsenz in einer Lehrveranstaltung entspräche bei 15 Wochen und 2 SWS also fast einem Kreditpunkt, für die Vor- und Nachbereitung wären also noch 38 Stunden möglich: entspräche also einer Arbeitswoche.
 
 
2.2 Was wird in Prüfungsleistungen erwartet und gefordert?
 
Lehrende erwarten von den Prüfungskandidat*innen
  • ein fundiertes Überblicks- und Zusammenhangwissen, das sie in Grundlagenveranstaltungen erworben haben, und das ihnen die Einordnung in einen größeren Zusammenhang sowie die Anwendung auf spezifische Problemlagen ermöglicht.
  • ein vertieftes theoretisches und empirisches Wissen zu speziellen Problemlagen und Herausforderungen, mit dem sie argumentativ abwägend kritisch reflektierend umgehen, welches sie vergleichen, anwenden und einordnen können,
  • ein fachwissenschaftlich und/oder fachdidaktisch kriteriengleitetes sowie kritisch-konstruktiv und abwägendes Reflexionsvermögen.
Die Literaturlisten der jeweiligen Veranstaltungen und Module stellen eine wichtige Voraussetzung für die relevante Literatur dar. Eigenständige Recherche nach aktuellen und spezifischen Forschungsergebnissen zu den vertiefenden Gebieten wird vorausgesetzt.
 
 
2.3 Nach welchen Kriterien werden Prüfungsleistungen bewertet?
  • Konzeption der Frage- und Problemstellung
  • Aufbau und Gliederung
  • Berücksichtigung des Standes der Forschung in Breite und Tiefe
  • Einordnung in theoretische Bezugsrahmen
  • Methodisch orientierte systematische eigenständige Analyse
  • Angemessene Berücksichtigung empirischer Ergebnisse
  • Selbständiges Reflexions- und Urteilsvermögen
  • Wissenschaftliche Ausdrucksweise und Argumentation
  • Exakte Abbildung, Verzeichnisse, Zitierweise, Orthographie
  • ggfs. Innovation / besonders Eigenständigkeit
    • Stärken
    • Schwächen

 

2.4 Welche besonderen Bedingungen sind bei Prüfungsleistungen zu beachten?

Anmeldung

Nach der Prüfungsordnung 2015 ist zu jeder Modulabschlussprüfung eine Anmeldung erforderlich. Ohne Anmeldung besteht keine Berechtigung zur Prüfungsteilnahme. Die Anmeldung muss in der Regel bis spätestens sechs Wochen vor dem Prüfungstermin erfolgen. Bis zwei Wochen vordem Prüfungstermin kann man sich ohne Angabe von Gründen abmelden.

Versäumnis

Wird trotz Anmeldung die Teilnahme ohne triftigen Grundversäumt, wird die Leistung mit mangelhaft und einem Fehlversuch bewertet. Triftige Gründe müssen dem Prüfungsamt unverzüglich schriftlich mitgeteilt und glaubhaft gemacht werden. Im Krankheitsfall ist ein ärztliches Attest vorzulegen.

Wiederholung

Nicht bestandene Modulabschlussprüfungen können wiederholt werden. Bestandene Prüfungsleistungen können nicht wiederholt werden. Die Anzahl der Prüfungsversuche pro Modul ist begrenzt. Genaue Angaben sind den fachspezifischen Anhängen der Prüfungsordnung zu entnehmen.
Laut Fachprüfungsordnung §  8 und § 16 können Prüfungen bei Nichtbestehen in einer Lehrveranstaltung einmal in der gleichen Lehrveranstaltung wiederholt werden. Wird diese Prüfung nicht bestanden, besteht kein Anspruch auf einen neuen Prüfungstermin. Die Leistung muss dann im Rahmen einer neuen Lehrveranstaltung wiederholt werden. Für die Überarbeitung von Hausarbeiten können Auflagen gemacht bzw. ein neues Thema festgesetzt werden.

Täuschungsversuche

Bei Täuschungsversuch kann die Wiederholungsmöglichkeit in der gleichen Lehrveranstaltung verwehrt werden. Bei Zweifeln an der Urheberschaft ist eine Versicherung an Eides statt verlangt. Täuschungsversuche und Ausschlüsse von Prüfungsleistungen bei Störungen sind aktenkundig zumachen.   


Selbstständigkeit der Prüfungsleistung

Prüfungsleistungen sind selbständig zu erbringen und müssen individuell zuweisbar sein. Bei Bachelor- und Masterarbeiten ist eine eidesstattliche Erklärung abzugeben, bei anderen schriftlichen Prüfungsleistungen eine Selbstständigkeitserklärung:

  • Eidesstattliche Erklärung für Bachelor- und Masterarbeiten:

    Am Ende Ihrer Arbeit muss eine eidesstattliche Erklärung eingefügt werden, die folgenden Wortlaut hat:
    „Hiermit versichere ich an Eides statt, dass ich die vorliegende Arbeit selbstständig und ohne die Benutzung anderer als der angegebenen Hilfsmittel angefertigt habe. Alle Stellen, die wörtlich oder sinngemäß aus veröffentlichten und nicht veröffentlichten Schriften entnommen wurden, sind als solche kenntlich gemacht. Die Arbeit ist in gleicher oder ähnlicher Form oder auszugsweise im Rahmen einer anderen Prüfung noch nicht vorgelegt worden. Ich versichere, dass die eingereichte elektronische Fassung der eingereichten Druckfassung vollständig entspricht."
    Bitte unterschreiben Sie diese Erklärung mit Angabe von Ort und Datum im Original, nicht eingescannt. Für die digitale Version nutzen Sie bitte Ihre eingescannte Unterschrift.
  • Erklärung zur selbständig verfassten Prüfungsleistung PDF

2.5 Fristen zur Abgabe von Leistungen

  • Studienleistungen, die der Vor- oder Nachbereitung von Sitzungen in der Lehrveranstaltung dienen, sind in der Regel spätestens zum Vorlesungsende abzugeben, damit Sie sich in der vorlesungsfreien Zeit Ihren Prüfungsleistungen widmen können. Lehrende können aber auch den 15.3. oder 15.9. vorsehen. 

  • Hausarbeiten und schriftliche Ausarbeitungen als Prüfungsleistungen, die eine vertiefende und konzentrierte Anwendung des Wissens verlangen, sollten bis zum 15.9./15.3. abgegeben werden, damit wir sie im Rahmen der 6-Wochen-Frist bis spätestens 30.10./30.4. begutachten können. Werden sie erst am 30.9./31.3. abgegeben, können wir die 6-Wochen-Frist nicht einhalten und auch die Leistungen nur schwer vergleichen. Sinnvoll sind die Fristen, um in den Folgesemestern keine Altlasten zu bewältigen, mit sich herumzutragen und wir die Leistungen vergleichen können. Mails mit individuellen Nachfragen sind wenig hilfreich. Sie verringern nur unnötig die für die Begutachtung notwendige Zeit.

  • Master-Arbeiten sollten spätestens Ende August bzw. Ende Februar abgegeben sein, damit die Zeit von Begutachtung und Zeugniserstellung noch rechtzeitig vor der Nachreichfrist für das Referendariat gelingen kann.   

2.6 Abgabe von schriftlichen Leistungen

Die Lehrenden geben bekannt, wie die Abgabe aller schriftlich verfassten Leistungen – auch Teilnahmenachweise – erfolgen soll. Häufig werden Printfassungen erwartet, zunehmend aber auch Dateien in Ilias. Prüfungsleistungen (z.B. Hausarbeiten in Bachelorstudiengängen)sind immer auch als Printfassung mit Eigenständigkeitserklärung abzugeben.  Beachten Sie darüber hinaus: 

  • Printfassung (Bitte ohne Plastikmappen, dafür geklammert bzw. mit Heftstreifen)

  • Datei benannt nach [Semester]-[Veranstaltungsnummer]-[Verfasser]-[Thema] z.B. als Übung in ILIAS. Nur bei begründeter Verspätung Datei per E-Mail (Betreff und Dateibenennung s.o.). 

Ohne die Angaben angemessener und berücksichtigter Literaturwerden Leistungen nicht bewertet. Für alle Leistungen sind die Anforderungen wissenschaftlichen Arbeitens zu berücksichtigen.  Um die Anforderungenwissenschaftlichen Arbeitens angemessen berücksichtigen zu können, bieten wirTutorien für die Studienanfänger*innen an.

Die Printfassungen können im Postfach (Humanwissenschaftliche Fakultät gegenüber dem Haupteingang) oder in den jeweiligen Geschäftszimmern/Sekretariaten zu den Öffnungszeiten abgegeben werden. Persönliche Abgabe bei den Lehrenden ist nicht erforderlich!


3 Prüfungsberechtigte und Hinweise zu Bachelor- und Masterarbeiten

Übersichten für Studierende und Lehrende zu Studien‐ und Prüfungsleistungen in Sozialwissenschaften(HF)