Netzwerk Theorie und Forschung

Seit 2010 treffen sich am Lehrbereich Methoden der Bildungs- und Sozialforschung unter besonderer Berücksichtigung der Genderforschung regelmäßig interessierte Wissenschaftler_innen, um ihre Forschungsvorhaben und Qualifizierungsarbeiten zu diskutieren. Zunächst in Kooperation mit dem Institut für Medien und Kulturwissenschaft der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf hat sich ein Netzwerk für Wissenschaftler_innen in der Qualifizierungsphase gegründet, das sich mit innovativen Methoden und kultur- und sozialwissenschaftlichen Theorieansätzen im Bereich der Prekarisierungsforschung und der Queertheorie beschäftigt und Workshops veranstaltet hat.

Seit Herbst 2016 ist dieses Format zum einen in einen inter- und transdisziplinären Arbeitskreis ‚New Materialism‘ überführt worden, der aktuelle Ansätze queer-feministischer Wissenschaftsforschung, Theorien und Methodologien diskutiert. Die offene Gruppe trifft sich ein- bis zweimal im Semester zur Diskussion der gemeinsamen Lektüre.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Zur Anmeldung wenden Sie sich bitte an Dr. Lisa Handel, Kontakt: lhandel@uni-koeln.de.

Zum anderen finden regelmäßig Workshops zum Forschungs- und Theorieschwerpunkt Geschlechterforschung und soziale Ungleichheiten: Intersektionen von Gender, Sexualität, race, class, disability statt. Hier geht es um die Analyse der Verschränkungen unterschiedlicher Ungleichheits- und Diskriminierungsdimensionen mit ‚Geschlecht‘, um das je spezifische Relevant-machen oder auch Irrelevant-werden von ‚Geschlecht’ in verschiedenen sozialen Kontexten und Ungleichheitsverhältnissen.

Interessierte sind mit ihren Arbeiten herzlich eingeladen. Wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Susanne Völker, Kontakt: susanne.voelker@uni-koeln.de.

Seit dem Wintersemester 2018/19 findet zudem regelmäßig (alle vier Wochen) ein Forschungs- und Theoriekolloquium statt, das die Entwicklung von Forschungsvorhaben und die Vernetzung von Forschungen systematisch begleitet. Bei Interesse ist eine Anmeldung erforderlich bei Dr. Lisa Handel, Kontakt: lhandel@uni-koeln.de.

for an english translation see below:

Network  Theory and Research

Since 2010,  interested scientists have been meeting regularly at the Department of Methods  of Educational and Social Research, with a special focus on gender research, to  discuss their research projects and qualification work. Initially in  cooperation with the Institute for Media and Cultural Studies of the  Heinrich-Heine-University Düsseldorf, a network for academics in the  qualification phase has been established, which deals with innovative methods  and cultural and social science theoretical approaches in the field of  precarization research and queer theory and has organised workshops.

Since autumn  2016, this format has been transformed into an inter- and transdisciplinary  working group 'New Materialism', which discusses current approaches to queer-feminist science research, theories and methodologies. The open group meets  once or twice a semester to discuss joint reading.

Interested  parties are cordially invited. To register, please contact Dr. Lisa Handel,  contact: lhandel@uni-koeln.de.

On the other  hand, workshops on the research and theoretical focus of gender studies and  social inequalities are held regularly: Inter-sections of gender, sexuality,  race, class, disability take place. This is about the analysis of the  interdependence of different dimensions of inequality and discrimination with  'gender', about the specific relevance or irrelevance of 'gender' in different  social contexts and inequality relations.

Interested  parties are cordially invited with their work. Please contact Prof. Dr. Susanne  Völker, contact: susanne.voelker@uni-koeln.de.

Since the  2018/19 winter semester, a research and theory colloquium has been held  regularly (every four weeks) to systematically accompany the development of  research projects and the networking of research. If you are interested, please  register with Dr. Lisa Handel, contact: lhandel@uni-koeln.de.