SSC Heilpädagogik

Erweiterungsfach M.Ed. Deutsche Gebärdensprache

Abschluss

Master of Arts (M.Ed.)

Regelstudienzeit

4 Semester

Studienbeginn

Wintersemester

Kombinierbarkeit

Ein-Fach-Master

Studienvoraussetzungen

Voraussetzung ist ein Studium der Sonderpädagogik mit der sonderpädagogischen Fachrichtung Hören und Kommunikation. Die Kompetenz in der Deutschen Gebärdensprache gemäß dem Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GeR) B1 wird durch eine Prüfung nachgewiesen.

Studienplatzvergabe

Örtliches Auswahlverfahren

 

Der Master Deutsche Gebärdensprache ist ein Erweiterungsfach im Rahmen des Studiums für das Lehramt für Sonderpädagogische Förderung mit dem Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation.

  1. Studienziele und berufliche Perspektiven

  2. Studienaufbau und Inhalte

  3. Zulassungsvoraussetzungen und Bewerbung

1. Studienziele und berufliche Perspektiven 

Ziele

Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Deutsche Gebärdensprache (Unterrichtsfach) sollen die sprachlichen Ausdrucksmittel der Deutschen Gebärdensprache differenziert und korrekt anwenden können. Sie erlangen umfangreiche und fundierte praktische und linguistische Kenntnisse über die Deutsche Gebärdensprache, ihre Verwendung in künstlerischen Formen (z.B. Poesie/Theater) sowie über kulturelle, soziologische und historische Aspekte der Gebärdensprachgemeinschaft/ Gemeinschaften hörgeschädigter Menschen. Darüber hinaus erwerben sie umfangreiches Wissen über den Erwerb von Gebärdensprache als Erst- und Zweitsprache und den Sprachunterricht der Deutschen Gebärdensprache.
Der Studiengang Deutsche Gebärdensprache vermittelt darüber hinaus Fachkenntnisse und Kompetenzen, die zur Planung, Durchführung, Bewertung und Reflexion von Lehr- und Lernprozessen im Gebärdensprachunterricht befähigen und zur bilingualen Bildung und Erziehung von hörgeschädigen Kindern und Jugendlichen und zur Weiterentwicklung des Schulsystems beitragen.
Die erworbenen Kenntnisse können die Absolventinnen und Absolventen mit Hilfe wissenschaftlicher Methoden beschreiben und anwenden.

Berufsfelder

Der Hauptarbeitsmarkt der Absolventinnen und Absolventen des Fachs "Deutsche Gebärdensprache" sind bundesweit Förderschulen bzw. Kompetenzzentren mit dem Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation. Die Deutsche Gebärdensprache und die bilinguale Erziehung ist als eine Option in der Bildung hörgeschädigter Kinder und Jugendlicher mittlerweile in vielen Richtlinien für den Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation und auch in etlichen Schulprogrammen verankert. Im deutschsprachigen Raum ist Köln damti zur Zeit die einzige Universität, an der das Unterrichtsfach Deutsche Gebärdensprache studiert werden kann.
Da bislang im gesamten deutschsprachigen Raum ein solches Studienangebot fehlt, wird der Bedarf an entsprechend ausgebildeten Lehrkräften auf absehbare Zeit stabil bleiben.

2. Studienaufbau und Inhalte

Inhalte

Das Studium legt die fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Grundlagen für das angestrebte Lehramt an Sonderschulen mit dem Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation im Fach Deutsche Gebärdensprache.
Das Studienfach befasst sich mit der Deutschen Gebärdensprache, ihren künstlerischen Formen sowie der Kultur und Identität hörgeschädigter Menschen und deren Bezüge in der Gesellschaft und Geschichte.
Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf Fragen der Vermittlung dieser Inhalte an hörgeschädigte Kinder und Jugendliche auf der Grundlage von Einsichten aus der Didaktik der Gebärdensprache und Kultur im Kontext Hörschädigung sowie der Sprachlehrforschung insbesondere im mehrsprachigen Kontext.

Aufbau

Modul 1
Linguistik der Deutschen Gebärdensprache

Die Studierenden erhalten ein Überblickwissen über Eigenschaften der Deutschen Gebärdensprache in den Bereichen Phonologie, Morphologie, Syntax, Pragmatik, Textlinguistik und lernen verschiedene Möglichkeiten ihrer theoretischen Beschreibung und Erklärung kennen.
Sie erhalten ein vertieftes Verständnis des Gebärdenspracherwerbs und können die Auswirkungen von verschiedenen Spracherwerbsbedingungen auf die Sprachentwicklung und -kompetenzen hörgeschädigter Menschen beschreiben und erklären.
Es werden Kenntnisse vermittelt, um gebärdensprachliche Daten transkribieren und linguistisch analysieren zu können.

Modul 2
Deaf Studies

Die Studierenden erwerben ein vertieftes Verständnis von den individuellen Sozialisationsbedingungen hörgeschädigter Menschen und der Kultur- und Sprachgemeinschaft gehörloser Menschen und können diese vor dem Hintergrund wissenschaftlicher Modelle beschreiben und erklären.
Sie kennen exemplarische Aspekte der Deaf History (Einzelbiographien und Gehörlosengemeinschaften) sowie Methoden der Deaf History in der Forschung. Die Studierenden kennen Formen der Gebärdensprachpoesie und anderer künstlerischer Ausdrucksformen der Gehörlosengemeinschaften.
Die Studierenden können Unterrichtskonzepte, Ziele, Methoden und Materialien zur Identitätsförderung von Kindern und Jugendlichen mit einer Hörschädigung selbstständig entwickeln und kritische reflektieren.

Modul 3 und 6
Sprachpraxis Deutsche Gebärdensprache

Die Studierende erreichen eine hohe Sprachkompetenz in der Deutschen Gebärdensprache, die sie zu einer flüssigen Kommunikation (produktive Fertigkeiten) und einem vertieften Verständnis von komplexen Texten in der Deutschen Gebärdensprache (rezptive Fähigkeiten) befähigt.

Modul 4
Bilinguale Didaktik und Methodik

Die Studierenden erwerben ein vertieftes Verständnis von den fachdidaktischen Grundlagen für die Vermittlung der Deutschen Gebärdensprache im gesamten vorschulischen und schulischen Kontext und können vor diesem Hintergrund Lehrpläne sowie Ziele, Inhalte und Methoden des Lernens und Lehrens im Fachunterricht reflektieren, selbstständig entwickeln und begründen.
Die Studierenden können Medien und Methoden, die das Sprachlernen besonders im bilingualen Kontext unterstützen, reflektieren und anwenden.

Modul 5
Identitätsförderung und Diagnostik in der bilingualen Erziehung

Die Studierenden können Unterrichtskonzepte, Ziele, Methoden und Materialien zur Identitätsförderung von Kindern und Jugendlichen mit einer Hörschädigung selbstständig entwickeln und kritisch reflektieren.
Die Studierenden kennen verschiedene Diagnostikinstrumente und können diese anwenden und reflektieren.

 

3. Zulassungsvoraussetzungen und Bewerbung

Das Studium beginnt jeweils zum Wintersemester und wird mit einer Master-Prüfung abgeschlossen.
Die Voraussetzung, um für das Studienfach Deutsche Gebärdensprache zugelassen zu werden, ist ein Studium der Sonderpädagogik mit dem Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation (Bachelor, Master oder Staatsexamen). Die Kompetenz in der Deutschen Gebärdensprache gemäß dem Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GeR) B1 wird durch eine Prüfung nachgewiesen.