H3 Kontakt zum Thema

Jane Eschment
Jane Eschment
Lehrkraft für besondere Aufgaben
Kunst und ihre Didaktik
Ästhetische Erziehung

Raum 2.104/105

Gronewaldstr. 2
Brieffach: 23
50931 Köln

Telefon 0221-470-5242
Fax 0221-470-5930
E-Mail jane.eschment@uni-koeln.de
Sprechstunde Mo 15:00 - 17:00 Uhr
nach vorheriger Vereinbarung per Mail
Abweichende Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit


Website Kontakt V-Card

Arbeitsschwerpunkte

Ästhetische Bildung

Ästhetische Forschung | Performative Künste und ihre Didaktik

Vorbereitung & Begleitung Praxissemester Ästhetische Erziehung

Vernetzung zwischen Universität, Schule, Kunst- und Kultureinrichtungen

 

Lehrveranstaltungen 

Übersicht der aktuellen Lehrveranstaltungen

 

CV

seit 2015 Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Kunst & Kunsttheorie

seit 2017 Weiterbildung zur Theaterpädagogin am TPZAK Köln e.V.

2013-2015 Lehrbeauftragte am Institut für Kunst & Kunsttheorie, Universität zu Köln

2015 Zweites Staatsexamen im Fach Kunst, Lehramt für Sonderpädagogik

2012 Erstes Staatsexamen

2010-2013 Pädagogische Mitarbeiterin im Mädchen*treff Alte Feuerwache e.V.

2005-2012 Studium Lehramt für Sonderpägagogik, Kunst und Deutsch, Universität zu Köln

2004-2005 Studium Medien- und Kommunikationswissenschaften, Universität Passau

 

Publikationen

Arts Education in Transition (Im Erscheinen) mit Aurora Rodonò und Torsten Meyer. 

Liebe zum Bild oder Kunstvermittlung als Beziehungsarbeit (2018). In: Bardenheuer, Astrid / Stadt Köln artothek: Einmal Kunst bitte! Kulturelle Bildung mit artotheken. 

Going Public. Urbane Ästhetische Forschung (2015). In: Kolb, G./Meyer, T. (Hrsg.): What‘s next? Art Education. Ein Reader. München: kopaed, S. 97-99.

Urbane Ästhetische Forschung (2013) mit Torsten Meyer. In: Westphal, K./Jörissen, B. (Hrsg.): Vom Straßenkind zum Medienkind. Raum- und Medienforschung im 21. Jahrhundert. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 283-291.

Raumaneignung. Urban Art (2012) In: Heil, C./Kolb, G./Meyer, T. (Hrsg.): Kunst Pädagogik Partizipation. shift #Globalisierung #Medienkulturen #Aktuelle Kunst. München: kopaed, S. 147/157.

 

Projekte

2018
Mit Nada Schroer, Aurora Rodonò, Eva Busch, Katja Lell, Kristin Klein, Mirjam Thomann, Julia Nitschke, Olga Holzschuh & Rina Schmeing: Queering Media Culture and Arts Education: Kritische Medienpraxis und –bildung aus queer-feministischer und postkolonialer Perspektive (Uni Köln in Kooperation mit dem Grimme-Forschungskolleg)

2018
Fachtag SHAKE IT! Tanz | Körperpolitk | Empowerment in Kooperation mit nrw landesbüro tanz (Henrike Kollmar & Martina Ketterer) & dem Mädchen*treff der Alten Feuerwache e.V (Johanna Schmitz)

2018
Mit Julia Dick: PATRIARCHY IS OVER. TIME TO PERFORM. Eine Springschool über queerfeministische Strategien und künstlerische Ausdrucksformen für circa 60 Studierende der Universität zu Köln, unterstützt vom International Office, Cologne Summer Schools.

seit 2017
Kooperation mit dem FFT Düsseldorf (Irina Barca, Dramaturgie & Koordination Kinder & Jugendtheater) zu Forschungsperspektiven an der Schnittstelle von Theater, Schule und Lehrer*innenbildung

seit 2017
Mitarbeit im Projekt Flipping University, verantwortlich für Teilprojekt Networking Beyond mit Gesa Krebber und Vivienne Hampf. Schwerpunkte sind Aufbau einer zeitgemäßen Alumni Arbeit am Institut für Kunst & Kunsttheorie als erweiterte Netzwerkarbeit zwischen Universität, Schule und Kunst- und Kultureinrichtungen.

2016
Mit Julia Dick: how to love? – eine Springschool über performative Recherchen zum Thema Kunst und Liebe für über 60 Studierende der Universität zu Köln, unterstützt vom International Office, Cologne Summer Schools.

2015-2017
Mitarbeit im Projekt Arts Education in Transition, ein transdisziplinäres Projekt des Instituts für Kunst und Kunsttheorie in Kooperation mit dem Institut für Medienkultur und Theater der Philosophischen Fakultät mit dem Ziel den Lernbereich der Ästhetischen Bildung zu stärken und das Studium an den Schnittstellen von Kunst, Wissenschaft und Schule zu professionalisieren.