H3 Kontakt zum Thema

M.A. Andreas Gkolfinopoulos
M.A. Andreas Gkolfinopoulos
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Raum 1.313

Gronewaldstr. 2
Brieffach: 15
50931 Köln

Telefon 0221/470-4960
Fax 0221/470-7753 (Sekretariat)
E-Mail agkolfin@uni-koeln.de
Sprechstunde im Sommersemester 2020 mittwochs 11:00-12:00 Uhr und donnerstags 16:00-17:00 Uhr: Sprechstunde per Zoom-Videokonferenz, Telefon und Email. Anmeldung bis jeweils am Vortag (bis 16:00 Uhr) an agkolfin@uni-koeln.de


Kontakt V-Card

 

Arbeitsbereiche/Schwerpunkte 

  • Migration insb. hochqualifizierte Migration (Brain-Drain-Phänomene)
  • Soziale Ungleichheiten in der Bildung
  • Migrations-, und Integrationspolitik
  • Eurokrise
 

Akademische Biographie

Seit 10/2018 WissenschaftlicherMitarbeiter am Department Erziehungs- und Sozialwissenschaften, Lehr- und Forschungsbereich: Vergleichende Bildungsforschung, Professur für Erziehungswissenschaft, Schwerpunkt Bildung und Entwicklung in Früher Kindheit.

2010-2013

M.A. (Master of Arts): Studium der Politikwissenschaft (Schwerpunkt: Demokratie und Zivilgesellschaft) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

 

2003-2009

 

 

 

B.A. (Bachelor of Arts): Studium der Politikwissenschaft und Öffentlichen Verwaltung an der Nationalen-Kapodistrias-Universität in Athen

 

07/2003

 

Lyzeum Abschluss (Griechisches Abitur) am 11. Lyzeum in Patras

 

    Forschungsvorhaben

    • Deutschland als Magnet für Hochqualifizierte aus Griechenland (1. Betreuerin: Prof'in Dr. Sigrid Baringhorst, Universität Siegen , 2. Betreuer: PD Dr. Uwe Hunger)

     

    Publikationen (*= peer reviewed articles)

     

    • *mit Panagiotopoulou, A.: Die neue griechische Migration nach Deutschland unter dem Spektrum der Bildung. Erscheint In: Κοινωνιολογική Επιθεώρηση - Soziologisches Journal (auf Griechisch).
    • Highly skilled migration as a challenge for the EU after BREXIT. In: Anthology for the Doctoral Winter School of GovUNet in Luxemburg, (im Erscheinen).
    • mit Hunger, Uwe: Gibt es eine Brain Gain-Perspektive für Griechenland? In: Aus Politik und Zeitgeschichte, (im Erscheinen).
    • *(2016): The Migration of Greek Physicians to Germany: Motivations, Factors and the Role of National Health Sectors. In: European Policy Analysis, Vol. 2 (2): 136-157.
    • (2016): Kapital- und Brain-Drain in Griechenland. Ein Phänomen der Krise? In: Agridopoulos, A./Papagiannopoulos, I. (Hg.): Griechenland im europäischen Kontext:Krise und Krisendiskurse.Wiesbaden: Springer VS, S. 159-174.
    • (2015): Syrizas Weg: Nach dem Wahlerfolg. In: Zeitschrift für marxistische Erneuerung, Nr. 101: 120-124.

    Vorträge auf Tagungen und Konferenzen

    • Hochqualifizierte MigrantInnen aus Griechenland in Deutschland. Merkmale, Beweggründe und historische Trends. Gastvortrag für die Seminare: Neuzuwanderung als Gegenstand erziehungswissenschaftlicher Familien- und Migrationsforschung, und Perspektiven erziehungswissenschaftlicher Migrationsforschung auf neuzugewanderte Familien. 21. November 2017, Universität zu Köln.
    • The case of intra-EU migration of Greek researchers in humanities and social sciences to Germany: A development of Europeanization or an impact of national research structures. Internationale Konferenz: Youth and crises in Europe, 24. Februar 2017, GovUNet, Universität der Ägäis, Lesbos.
    • The case of intra-EU migration of Greek researchers in humanities and social sciences to Germany: A development of Europeanization or an impact of national research structures. Tagung :Governance, pluralism and Trans-nationalisation in Europe. New institutional, social and political challenges for Europe in crisis, 25. Februar 2017, GovUNet, Universität der Ägäis, Lesbos.
    • The case of Greece: Imposing the neoliberal project. Tagung: The new Europe: Unequal and divisive? 13. Oktober 2016, Junior research Group "Social and labour policies in the EU", Universität Tübingen.
    • Highly skilled migration from Greece: Developments, trends and characteristics. Internationale Konferenz: European integration 60 years later. State of the art." 09. September. 2016, Universität Piräus.
    • The Greek physicians' migration in Germany: Comparing the German and Greek health systems. Internationale Konferenz: „Migration and collective identities" 9. Juli 2016, Universität Siegen.
    • Highly skilled women in Greece: the perspective on migration during the crisis. Internationale Konferenz: Gender, Migration and collective identities, 17. Juli 2016, Universität Siegen.
    • Assessing the significance of brain drain in the context of the Greek crisis. Internationale Konferenz: Democracy, Checks and Balances in Europe. Alternative Perspectives, 15. April 2016, Universität Siegen.
    • Syriza's Dilemma: Bruch mit dem neoliberalen Hegemonie in Europa oder einvernehmliche Vereinbarung? (Working Paper), Workshop des DFG-Kollegs „Postwachstumsgesellschaften": Griechenland und die Europäische Union: Welche Wege führen aus der Krise?, 08.-09. Mai 2015, Friedrich-Schiller-Universität Jena.
    • Auswanderung hochqualifizierter GriechInnen während der Wirtschaftskrise. 10. Konferenz der Griechischen Gesellschaft für Politikwissenschaft, 19 Dezember 2014, Universität Athen.
    • Die griechischen Ärzte in Deutschland. Tagung: Die zeitgenössische griechische Auswanderung, 14 Januar 2013, Universität Athen.

    Lehre

    • Sommersemester 2018: "Migration als Herausforderung für Familien und Bildungssysteme"(Block)
    • Wintersemester 2018/2019, Kompaktseminar: „Migrantenfamilien und die soziale Ungleichheit in den Bildungssystemen" (Block)
    • Wintersemester 2018/2019 „Neuzuwanderung als Gegenstand erziehungswissenschaftlicher Familien- und Migrationsforschung" (begleitend)
    • Wintersemster 2018/2019 „Migration and the challenge of ethnic inequality in educational systems", Universität Siegen (Block)