„Befehlen-Verhandeln-Beraten: Historischer Wandel familialer Erziehung über drei Generationen“, 2018-2021

Dieses Forschungsprojekt ist als Längsschnittstudie konzipiert und setzt an qualitativen Analysen zum Wandel privater Erziehung zum Thema „Generationenverhältnisse und Generationsbeziehungen. Familienerziehung im Wandel von drei Generationen“ (Forschungsprojekt 1994-2000) an. Untersucht wird, wie sich Erziehung bis zur Gegenwart verändert hat und sich auf qualitativer Ebene ein Wandel vom Verhandlungs- zum Beratungshaushalt (Erziehung des Beratens) abzeichnet, der sich bisher nur mit quantitativen Methoden nachzeichnen lässt und insofern die Tiefendimensionen zu konkreten Inhalten, Kommunikations- und Beziehungsmustern, intergenerationeller Interaktion zu erforschen sind. Mit Methoden des narrativen Verfahrens und Leitfadeninterviews werden biographische Orientierungen in der historischen Zeit ebenso analysiert wie die Inhalte und Beziehungsmuster von Erziehung. Befragt werden zum einen die schon 1994 interviewten Familien (Wiederholungsbefragung der 1940 Geborenen und der 1970 Geborenen sowie der vierten Generation, der um 2000 Geborenen) und zum anderen weitere Familien mit je drei Generationen, um diese miteinander vergleichen zu können. (DFG-Antrag in Bearbeitung)

„Command-Negotiate-Counseling: Historical change in family education over three generations“. This research project is conceived as a longitudinal study and focuses on qualitative analyses of the change in private education on the subject of "Generational relationships and generational relationships. FamilyEducation in the Transformation of Three Generations" (research project1994-2000). The project investigates how education has changed up to the present and how, on a qualitative level, there is a change from the negotiating to the counselling household (education of counselling), which so far can only be traced with quantitative methods and insofar the depth dimensions of concrete contents, communication and relationship patterns, intergenerational interaction can be explored. Using methods of narrative procedures and guided interviews, biographical orientations in the historical period will be analysed as well as the contents and relationship patterns of education. On the one hand, the families interviewed in 1994, will be interviewed again (repeat survey of the 1940-born and the 1970-born as well as the fourth generation, the 2000-born), and on the other hand further families with three generations each will be interviewed in order to be able to compare them with each other.  (DFG proposal in progress)