Nachrichten aus dem Bereich Institut für Europäische Musikethnologie :

Lecture Performance mit Marjana Sadovska (Köln), Outi Pulkkinnen (Helsinki), Prof. Nadja Räss (Luzern)
12. Dezember 2019, Musiksaal, Musikwissenschaftliches Institut, Philosophische Fakultät, 16:00-18:00 Uhr

Eine Kooperation des Instituts für Europäische Musikethnologie mit dem Klangkosmos NRW Festival und dem Musikwissenschaftlichen Institut der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln

3 Stimmen - 3 Traditionen. Drei Gesangstraditionen: Jodel, Runengesang und White Voice - die musikalische Basis dreier Sängerinnen aus Finnland, aus der Schweiz und aus der Ukraine begegnen sich in einer Lecture-Performance. Welche Formen von Musikvermittlung braucht es um diese archaischen Gesangstraditionen in das 21. Jahrhundert tragen? Wie wird die magische Musik ukrainischer Dörfer zu einer urbanen Klangkunst? Und wie wird man Professorin für Jodelgesang? Die Lecture-Performance bietet interessante vergleichende Einblicke in innovative Lehrkonzepte zwischen Praxis und Theorie wie sie in Musikinstitutionen wie der Sibelius Akademie in Helsinki oder der Volksmusikabteilung der Hochschule Luzern praktiziert werden.

Auf Einladung des Instituts für Europäische Musikethnologie/Musikpädagogik und des Dekanats der Humanwissenschaftlichen Fakultät wird Prof. Martin Stokes vom 17.1.-20.1. 2020 im Rahmen eines Fellowships im Studiengang Musikvermittlung unterrichten.
Am 17.1. 18:00-19:30 Uhr wird er mit der Musikphilosophin Salomé Voeglin eine öffentliche Guest Lecture zum Thema "Whose Sound, Whose Silence - Sonic Agency in Postmodern Times" im Musiksaal der Musikwissenschaft, Philosophische Fakultät halten. Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Sound Studies Lehrstuhl am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität zu Köln.
Für Teilnahmemöglichkeiten am Seminar kontaktieren Sie bitte Dr. Eckehard Pistrick (epistric@uni-koeln.de)
The program will discuss current disciplinary reconfigurations in ethnomusicology, with an emphasis on the new critical dimensions the field has gained in the last decade concerning migration, citizenship, ecology and environment. The program works along two axes, one being a detailed look at the history, and more recent changes, in the study of a particular 'region', defined here as an intersection of Islam and the Middle East. The chief argument here is that regional studies continues to provoke significant theoretical transformations in our field, and that these must be put in historical and critical context. The other explores two modes of imagining contemporary belonging - migration and citizenship - and discusses the questions they raise for ethnomusicology today. The program concludes with discussion of my current work in (and around) Turkey.

Short CV: Martin Stokes is King Edward Professor of Music at King's College London, and Head of Department. He is shortly to take up a Leverhulme Senior Research Fellowship. His work has focused on music in Turkey and Egypt, as well as exploring various historical and critical dimensions of ethnomusicological practice. A recent volume, co-edited with Rachel Harris, is Theory and Practice in the Music of the Islamic World: Essays in Honour of Owen Wright (Routledge, 2018). He is a Fellow of the British Academy.