Psychologische und neurowissenschaftliche Glücksspielforschung

Die Abteilung Biologische Psychologie (Prof. Dr. Jan Peters) am Department Psychologie der Universität zu Köln untersucht seit vielen Jahren die neuronalen, physiologischen und computationalen Mechanismen, die beim Glücksspiel und der Glücksspielstörung eine Rolle spielen. Besondere Forschungsschwerpunkte sind:

  • Lern- und Entscheidungsprozesse im Kontext der Glücksspielstörung
  • Kontext- und Umgebungseffekte bei problematischem Spielverhalten
  • Zeitliche Diskontierung und Impulskontrolle

Sie sind selbst Spielerin oder Spieler, und möchten an einer unserer neurowissenschaftlichen oder psychologischen Studien teilnehmen oder sich über laufende Studien informieren? In diesem Fall wenden Sie sich bitte an dranfile.elsner@uni-koeln.de. Beachten Sie bei der Kontaktaufnahme bitte unsere Datenschutzhinweise (https://www.hf.uni-koeln.de/39854).

Ausgewählte Publikationen zur Glücksspielstörung

Wagner, B., Mathar, D., Peters, J. (2022). Gambling environment exposure increases temporal discounting but improves model-based control in regular slot-machine gamblers. Computational Psychiatry, 6(1): 142 – 165

Wiehler, A., Chakroun, K., Peters, J. (2021). Attenuated directed exploration during reinforcement learning in gambling disorder. Journal of Neuroscience, 41(11): 2512-2522.

Mathar, D., Wiehler, A., Chakroun, K., Goltz, D., Peters, J. (2018). A potential link between gambling addiction severity and central dopamine levels: Evidence from spontaneous eye blink rates. Scientific Reports. 8(1):13371.

Miedl, S.F., Büchel, C., Peters, J. (2014). Cue-induced craving increases impulsivity via changes in striatal value signals in problem gamblers. Journal of Neuroscience 34(13): 4750-4755.

Miedl, S.*, Peters, J.*, Büchel, C. (2012). Altered neural reward representations in pathological gamblers revealed by delay and probability discounting. Archives of General Psychiatry 69(2): 177-186. *equal contribution

Für eine vollständige Publikationsliste der Abteilung Biologische Psychologie klicken Sie bitte hier.

Finanzierung

Unsere Forschung in diesem Bereich finanzieren wir über Institutsmittel, sowie über Drittmittelprojekte der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG):