Informationen zur Mappe

 

Die künstlerischen Arbeitsproben (gemäß § 4 der „Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für das Unterrichtsfach Kunst“) sollten zum Prüfungsgespräch in gut handhabbarer Form vorgelegt werden: Üblich und praktisch sind transportable Mappen der Größe DIN A2 bis maximal DIN A1, die die zweidimensionalen Bildwerke unterschiedlicher Formate (die DIN-Angabe A2 bzw A1 bezieht sich nur auf die Mappe, nicht auf Ihre Arbeitsproben!) aufnehmen können. Plastiktüten werden nicht angenommen.

Beschriften Sie Ihre Mappe außen deutlich mit Namen und Adresse. Legen Sie der Mappe eine schriftliche Versicherung bei, dass die vorgelegten Arbeitsproben von Ihnen selbständig angefertigt wurden.

Die Feststellung der besonderen künstlerischen Eignung kann sich ausschließlich auf (mindestens 20) originale Arbeiten in mindestens vier (Grundschule drei) künstlerischen Medien eigener Wahl beziehen (vgl. § 4, Abs. 3):

Collage
Digitale Medien
Dreidimensionales Gestalten (fotografisch dokumentiert)
Druckgrafik
Experimentelle Verfahren
Fotografie
Malerei
Textil
Video
Zeichnung (auch gerne Skizzenbücher)

Die Arbeitsproben sollten mit Entstehungsdatum und Namensangabe (möglichst auf der Rückseite) versehen sein. 

Die originalen Arbeitsproben sollten nicht älter als drei Jahre sein. Großformatige Malerei oder dreidimensionale Arbeiten müssen fotografisch dokumentiert eingereicht werden. Diese Arbeiten gelten nicht als Original, ergänzen aber den Gesamteindruck. Bitte vergessen Sie nicht, sie mit Größen- und Technikangaben zu beschriften.

Bei Ihren Arbeitsproben sollte es sich um authentische Arbeiten handeln, die Ihre individuelle Wahrnehmung, Ihr Können und Ihr künstlerisches Interesse zeigen. Wir möchten Ihr persönliches Interesse an der Kunst erkennen. Was treibt Sie an, was möchten Sie herausfinden, worüber denken Sie nach? 

Ergänzende Handreichung / Mappenberatung zur EP 2020, 8.04.20:

Ihre Werke dokumentieren Ihr Interesse an künstlerischer Arbeit. Wir möchten durch die Mappe einen Eindruck von Ihnen bekommen, wer Sie sind, was Sie interessiert, was Sie motiviert.

Zeigen Sie Ihr handwerkliches Können mit verschiedenen Materialien und Techniken! Dafür eignen sich z.B. Gegenstände, Portraits, Akte, Naturstudien oder Interieurs, die Sie beobachten und zeichnerisch bzw. malerisch wiedergeben. Hier sollte ein gewisses künstlerisches Talent sichtbar werden.

Vertiefen Sie sich auch einmal in ein Thema oder einen Bereich, zeigen Sie Interesse und Neugierde an Motiven und Phänomenen, recherchieren, untersuchen und forschen Sie auf künstlerische Art.

Zeigen Sie in einigen Arbeiten auch Ihre Experimentierfreude. Probieren Sie Neues aus, vermischen Sie Techniken, überraschen Sie sich und uns.

Sinnvoll sind:
• eigene Ansätze im Umgang mit den bildnerischen Mitteln
• Erfassen des Wesentlichen
• differenzierter Umgang mit Farbe aus der Beobachtung und dem Arbeitsprozess heraus
• an einem Thema „dranbleiben" - arbeiten in Reihen mit ablesbarer Entwicklung und Konsequenz
• ein Thema auf verschiedene Weisen angehen
• Fotoarbeiten z. B. serielle Arbeiten in der Fokussierung eines bestimmten Motivinteresses.

Nicht sinnvoll sind:
• gedankenloses Übernehmen von konventionellen Inhalten
• Anhäufung von Klischees (z.B. Sonnenuntergänge, Obstschalen etc.)
• inhaltliche Überfrachtung (z.B. weltumfassende Themen wie Hoffnung, Emotionen etc.)
• inhaltsschwere Themen (z.B. Liebe oder Tod)
• gedankenloses Abformen, Abmalen oder Abzeichnen (Fotovorlagen)
• dekorative Effekte (Farbspritzer, Glitzer etc.)