Dr. Sarah Karim

H3 Kontakt zum Thema

Dr. Sarah Karim
Dr. Sarah Karim
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Raum 1.18b

Frangenheimstr. 4
Brieffach: 11
50931 Köln

Telefon 0221-470-6618
Fax 0221-470-7794
E-Mail sarah.karim@uni-koeln.de
Sprechstunde nach Vereinbarung


Kontakt V-Card

Akademische Ausbildung:

  • Studium der Soziologie (Nebenfach: Verwaltungswissenschaften) an der Universität Konstanz (2005-2008), Abschluss: Bachelor of Arts, Thema der Bachelor-Arbeit: „Ökonomisierung privater Beziehungen"
  • Studium der Sozialwissenschaften an der Heinrich Heine-Universität Düsseldorf (2009-2013), Abschluss: Master of Arts, Thema der Master-Arbeit: „Distinktion durch den Konsum von Bio-Lebensmitteln?"
  • seit 2015: Doktorandin an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln zum Thema "Arbeit und Behinderung. Praktiken der Subjektivierung in Werkstätten und Inklusionsbetrieben". Im Juni 2020 Promotion zur Dr. phil.

Berufserfahrung:

Forschungsinteressen:

  • Disability Studies
  • Subjektivierungsanalyse
  • Körpersoziologie
  • Praxeologie und Praxistheorie
  • Diskurs- und Dispositivanalyse

Veröffentlichungen:

Waldschmidt, Anne/ Karim, Sarah/ Ledder, Simon. (2020). Wie lässt sich ‚dis/ability‘ mit Hilfe des Dispositivkonzepts nach Michel Foucault theoretisch denken und empirisch untersuchen? Eine Einführung. In: Brehme, David/ Fuchs, Petra/ Köbsell, Swantje/ Wesselmann, Carla (Hrsg.) Disability Studies im deutschsprachigen Raum. Zwischen Emanzipation und Vereinnahmung. Weinheim (Beltz Juventa). S. 158-164.

Karim, Sarah/ Waldschmidt, Anne. (2019). Ungeahnte Fähigkeiten? Behinderte Menschen zwischen Zuschreibung von Unfähigkeit und Doing Ability. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 44. Jg., H. 3, S. 269-288. DOI:10.1007/s11614-019-00362-3. (peer review).

Karim, Sarah. (2017). Disability Studies. In: Ziemen, Kerstin (Hrsg.): Lexikon Inklusion. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht), S. 58-59.

Karačić, Anemari / Karim, Sarah. (2016). Inklusion - Genealogie, Theorie, Kritik. Wechselwirkungen von soziologischen, pädagogischen und anderen Diskursen. (Veranstaltungsbericht). URL: http://www.soziopolis.de/vernetzen/veranstaltungsberichte/artikel/inklusion-genealogie-theorie-kritik-wechselwirkungen-von-soziologischen-paedagogischen-und-anderen-diskursen (19.09.2016).

Waldschmidt, Anne / Karim, Sarah. (2013). Germany ANED 2013 Country reports on citizenship and political participation. Report for the Academic Network of European Disability experts. URL: http://www.disability-europe.net/countries/germany (13.05.2014)

Oliva, Hans / Hartmann, Rüdiger / Martin, Miriam / Karim, Sarah. (2013). Bericht zur Lebenslage der Menschen mit Behinderungen in der Stadt Gladbeck. Link: http://www.fogs-gmbh.de/fileadmin/pdf_downloads/Abschlussbericht_Menschen_mit_Behinderung_Gladbeck.pdf (04.02.2014)

Vorträge:

Un/doing Dis/ability im Arbeitsalltag. Eine vergleichende Analyse von Praktiken in Inklusionsbetrieben und Werkstätten für behinderte Menschen. Vortrag im Rahmen der Tagung „Arbeitsmarktintegration im Alltag. Inklusionsbedarf von gesundheitlich beeinträchtigten und anderen benachteiligten ArbeitnehmerInnen.“ Technische Universität Berlin, Institut für Soziologie, digital, 3. Dezember 2020.

Un/Sichtbarkeit einfordern: Behinderte Menschen zwischen Anerkennung und Stigmatisierung. Vortrag im Rahmen der Ad hoc-Gruppe „Unsichtbarkeit als Kategorie sozialer Ungleichheit – theoretische und empirische Analysen zu alltäglichen Praxen, Machtverhältnissen und Grenzverschiebungen“ auf dem 40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Digital, 18. September 2020.

Warum Disability Studies? Inklusion, Heterogenität und Diversität neu denken. Impulsvortrag zusammen mit Anne Waldschmidt auf der 1. Fakultätsweiten Arbeitstagung. Inklusion - Heterogenität - Diversität, Humanwissenschaftliche Fakultät, Universität zu Köln, 31. Januar 2020. 

un/doing dis/ability - A Practice Theory approach to working in sheltered and inclusive environments. Vortrag im Rahmen der Konferenz „Histories, Practices and Policies of Disability: International, Comparative and Transdisciplinary Perspectives" 8th Annual Conference of ALTER - European Society for Disability Research. Universität zu Köln, 5. September 2019.

Das ‚(un-)fähige Selbst‘ im Spannungsfeld von Dispositiven der (Erwerbs-)Arbeit und Inklusion. Vortrag im Rahmen der Konferenz „Zwischen Emanzipation und Vereinnahmung. Disability Studies im deutschsprachigen Raum". Humboldt Universität zu Berlin und Alice Salomon Hochschule Berlin, 20. Oktober 2018.

Un/Doing Dis/Ability - Zur (Re-)Produktion von (Un-)Fähigkeiten in Integrationsfirmen und Werkstätten für behinderte Menschen. Vortrag im Rahmen der Sektion Soziale Probleme und soziale Kontrolle „Neuere Forschungen zur Problematisierung sozialer Kollektive" auf dem 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2018, Georg-August-Universität Göttingen, 27. September 2018.

Ungeahnte Fähigkeiten? Behinderte Menschen zwischen Zuschreibung von Unfähigkeit und doing ability. Vortrag zusammen mit Prof. Dr. Anne Waldschmidt im Rahmen der Frühjahrstagung 2018 der Sektion Soziologie des Körpers und des Sports der Deutschen Gesellschaft für Soziologie „Ungeahnte Unfähigkeiten. Die Kehrseite körpersoziologischer Kompetenzorientierung." Johannes-Guttenberg-Universität Mainz, 17. Mai 2018.

„Unsichere Verhältnisse, unsichere Subjekte? Zur Untersuchung prekärer Subjektivierungsweisen." Vortrag im Rahmen des Doktorand*innenworkshops „Prekarisierung, Arbeit & Geschlecht" der IGK Leben und Arbeit in globalgeschichtlicher Perspektive der Humboldt Universität zu Berlin, 25. November 2016.

„Arbeit als Subjektivierungsfeld - Eine vergleichende Analyse von Praktiken in Werkstätten und Integrationsprojekten für Menschen mit Behinderungen". Projektpräsentation in der Vertiefungssession A: „Analyse von Subjektivierungsweisen" der „Springschool Wissenssoziologische Diskursanalyse", veranstaltet von Reiner Keller, Saša Bosančić und Wolf Schünemann an der Universität Augsburg, 11. März 2016.

„Körper, Norm(alität) und Gewalt. Überlegungen aus Sicht der Disability Studies." Vorlesung im Rahmen von „Verletzt, Gehetzt, Widersetzt. Ringvorlesung zu Gender und Gewalt" veranstaltet durch GeStiK - Gender Studies in Köln, Universität zu Köln, 19. November 2015.

„Tabuisierung, Skandalisierung, Ästhetisierung? Die nationalsozialistische Rassenhygiene als Sujet in Kunst, Film und Literatur." Mittagsvorlesung zusammen mit Prof.in Dr. Heidi Helmhold und Prof.in Dr. Anne Waldschmidt im Rahmenprogramm zur DGPPN-Wanderausstellung „erfasst, verfolgt, vernichtet - Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus", Universität zu Köln, 21. Mai 2015.

Durchführung wissenschaftlicher Veranstaltungen:

„Intersektional+Interdisziplinär: Dis/ability und Gender im Fokus". Interdisziplinärer Workshop veranstaltet gemeinsam mit PD Dr. Urte Helduser und Prof. Dr. Anne Waldschmidt an der Universität zu Köln, 21. bis 23. Juni 2017. Informationen unter: www.idis.uni-koeln.de/inter

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
  • DGS-Sektion Soziologie des Körpers und des Sports
  • DGS-Sektion Soziale Probleme und Soziale Kontrolle

Lehrveranstaltungen:

siehe KLIPS