H3 Kontakt zum Thema

Max Musterman
Prof. Dr. Andreas Eichhorn

Raum 3.146 (alt: 325)

Gronewaldstr. 2
Brieffach: 26
50931 Köln

Telefon 0221 470 4670 (Sekretariat -4664)
Fax 470 5967
E-Mail a.eichhorn@uni-koeln.de
Sprechstunde während der Vorlesungszeit immer montags ab 14 Uhr



Kontakt V-Card

Curriculum Vitae

[Vita zu Download]

  • Andreas Eichhorn studierte Schulmusik, Latein, Mittellatein und Musikwissenschaft in Berlin (UdK, TU, FU).
  • Von 1990 bis 1995 im Schuldienst des Landes Schleswig-Holstein.
  • 1991 wurde er mit der Arbeit Beethovens Neunte Symphonie. Die Geschichte ihrer Aufführung und Rezeption (Kassel 1993) promoviert.
  • Von 1995 bis 2001 war er Assistent am Musikwissenschaftlichen Institut der Johann Wolfgang Goethe-Universität, wo er sich mit der Arbeit Paul Bekker. Facetten eines kritischen Geistes (Hildesheim 2002) habilitierte.
  • Seit 2002 ist er Professor für Musikwissenschaft am Institut für Musikpädagogik der Universität zu Köln.
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Kurt-Weill-Gesellschaft sowie Vorstandsmitglied bei Radio Jazz Research e.V.

Forschungsgebiete

Zuletzt erschienen

  • Musik als bildende Kunst. Paul Bekkers Berliner Vortrag "Wesensformen der Musik" (1925). In: Nils Grosch (Hrsg.) Novembergruppe 1918. Studien zu einer interdisziplinären Kunst für die Weimarer Republik (= Kurt Weill-Studien Bd. 10), Münster u.a.: Waxmann 2018, S. 131-139.
  • Leonard Bernstein und seine Zeit, Laaber 2017.
  • Paul Bekker, der Soziologe. In: Musik & Ästhetik, 20. Jg., H. 77, Januar 2016, S. 90-105.
  • Omnibus. Leonard Bernstein als Musikvermittler. In: Heidelberger Hochschulschriften zur Musikpädagogik Bd. 4, Jahrbuch 2012/2014, Essen: Die Blaue Eule 2014, S. 25-3.
  • Auf der Suche nach der Moderne. Kurt Weills Rolland-Lektüre. In: A. Eichhorn (Hrsg.): Kurt Weill und Frankreich (= Veröffentlichungen der Kurt-Weill-Gesellschaft Dessau Bd. 9), Münster u.a.: Waxmann 2014, S. 25-38.
  • Kein Platz für den Führer. Theaterbau im Nationalsozialismus am Beispiel des Grenzlandtheaters in Zittau. In: Thomas Steiert, Paul Op de Coul (Hrsg.), Blickpunkt Bühne. Musiktheater in Deutschland von 1900 bis 1950, Köln: Dohr 2014, S. 29-52.
  • vollständiges Publikationsverzeichnis zum Download