Evaluierungsstudie des Therapieprogramms TraFiK – Training finaler Konsonanten bei Kindern mit Hörschädigung

 

Laufzeit: 09/2021 - 12/2023

Projektleitung: Prof. Dr. Martina Penke
Ansprechpartnerin: Berit Sander (Wiss. Mitarbeiterin)

Im Forschungsprojekt zum Spracherwerb schwerhöriger Kinder wurde festgestellt, dass bei Kindern mit Hörschädigung die Wahrnehmung und Produktion finaler Konsonanten und infolgedessen auch die Produktion der Subjekt-Verb-Kongruenz-Morphologie beeinträchtigt ist. Basierend auf diesen Ergebnissen wurde das Therapieprogramm TraFiK – Training finaler Konsonanten entwickelt (Spiel und Handbuch erschienen bei ProLog). Mithilfe des mehrstufigen Therapieprogramms sollen die für hörgeschädigte Kinder schwer wahrnehmbaren finalen Konsonanten /n/, /t/, /s/ sowie /st/ zuerst auf Laut-, Silben- und Wortebene erarbeitet werden und zuletzt auf die Satzebene übertragen werden, auf der die finalen Konsonanten in ihrer Funktion als Verbflexive (z. B. -st für die 2. Person Singular) fokussiert werden.

Ziel des Projekts ist es, sowohl die Wirksamkeit und Handhabung des Programms TraFiK als auch die Wirksamkeit gängiger sprachtherapeutischer Verfahren zu evaluieren. Für die Evaluierung suchen wir Kinder im Alter von 4-6 Jahren, die mit Hörgerät und/oder CI versorgt sind, lautsprachlich deutsch kommunizieren und Sprachtherapie/Logopädie erhalten (s. Materialien für Flyer und Informationsblatt). Mit den Kindern werden zu zwei Testzeitpunkten im Abstand von ca. 3 Monaten verschiedene sprachliche Tests und ein nonverbaler Test zur Ermittlung des mentalen Alters durchgeführt.

Derzeit suchen wir Proband*innen für das Projekt (s. Aktuelles) und freuen uns über Unterstützung!

Ansprechpartnerin:
Berit Sander
Universität zu Köln
Herbert-Lewin-Straße 10
D-50931 Köln
Mobil: 01575 - 7206908
E-Mail: berit.sander@uni-koeln.de