Workshops

 

Die Lernwerkstatt bietet jedes Semester ein umfangreiches Workshopangebot an. Die Workshops im Sommersemester finden digital via Zoom statt. Die Teilnahme ist kostenlos und wird Ihnen bescheinigt. 

Für alle Workshops ist eine Anmeldung bei der Lernwerkstatt unbedingt erforderlich. Seit diesem Semester ist die Anmeldung ausschließlich über unsere Website möglich. 

Hier geht es zur Anmeldung!

Sie erhalten von uns eine automatische Anmeldebestätigung. Sollten Sie für eine Veranstaltung nur einen Platz auf der Warteliste bekommen, dann erhalten Sie eine weitere E-Mail von uns!

 

Workshops im Sommersemester 2021:

 

Termin:12.04.2021, 17.45-20.15 Uhr        
Ort:Zoom
Teilnehmerzahl10-25
Barbara Bialas

Umgang mit schwierigen Situationen in der Schule

Anhand von Praxisbeispielen der Teilnehmer:innen werden Haltungen und Handlungsstrategien im Umgang mit Gewalt in der Schule erarbeitet und ausprobiert. Im Fokus stehen die Möglichkeiten der einzelnen Lehrkräfte, aber auch das einzelne Schulsystem. Ebenfalls werden schulrechtliche Möglichkeiten erörtert.

 
 
Termin:19.04.2021 17.45-20.00 Uhr     
Ort:Zoom
Teilnehmerzahl10-45
Sandra Greiffendorf

Depression und Angst - vernachlässigte Störungsformen in allen Schulformen

Zwei bis vier Prozent der Grundschulkinder und 14 Prozent der Jugendlichen in Deutschland sind an Depressionen erkrankt. Dabei unterscheiden sich die Symptome und Verhaltensweisen je nach Alter und Geschlecht der Betroffenen deutlich voneinander, so dass die Krankheit nicht sofort erkannt wird. Häufig gehen Depressionen vor allem im jugendlichen Alter auch mit einer Angstproblematik einher.
Wie können wir als Lehrer:innen diesen Schüler:innen gerecht werden? Um angemessen auf depressive und ängstliche Schüler:innen eingehen zu können ist es wichtig, diese Störungsbilder und ihre unterschiedlichen Symptomatiken zu kennen. In einem nächsten Schritt erörtern wir anhand von Fallbeispielen angemessene Umgangs- und Beratungsmöglichkeiten in der Schule.

 
Termin:26.04.2021, 17.45-19.15 Uhr  -ausgebucht-
Ort:Zoom
Teilnehmerzahl5-20
Hanna Meyer

Gesundheitsprävention für Lehrkräfte durch Stärkung eigener emo.-soz. Kompetenzen

 - ein Workshop in Kooperation mit der ESE-Fachschaft -

Nicht nur die emotionalen und sozialen Kompetenzen der Schüler:innen sind relevant für schulisches Gelingen. Insbesondere die emotionalen Kompetenzen der Lehrkräfte sind maßgeblich für professionelles Lehrkraftverhalten und den Erhalt der eigenen Gesundheit.
Im Workshop wird mit Hilfe des Konzepts der „inneren Anteile“ der Blick auf die eigene Person erweitert und Ansätze für einen konstruktiven Umgang mit potentiell schwierigen Anteilen im Sinne der Emotionsregulation erarbeitet.

 
 
Termin:03.05.2021, 17.45-19.15 Uhr -ausgebucht-
Ort:Zoom
Teilnehmerzahl5-25
Michaela Jung

Provokation? 1. Schritte auf dem Weg zum konstruktiven Umgang mit Unterrichtsstörungen

Der Workshop behandelt in einem ersten Schritt die inneren Beweggründe, die zu vermeintlich provokativem Verhalten eines Kindes führen können. Im weiteren Verlauf werden Haltungsfragen und innere Anteile der Lehrkräfte behandelt, bevor zum guten Schluss einige Strategien des proaktiven Classroom Managements umrissen werden.

 
 
Termin:10.05.2021, 17.45-19.15 Uhr -Warteliste-
Ort:Zoom
Teilnehmerzahl8-15
Tessa Razzaghi

"Schreib mir was!" Einsatz von Dialogjournalen im sonderpädagogischen Unterricht

Ein Dialog Journal (auch Brief- oder Erzählheft) ist eine Möglichkeit, auf unkomplizierte Weise ein schriftliches Gespräch zwischen Schüler:in und Lehrer:in zu führen. Die Themen werden von der lernenden Person bestimmt und die sprachlichen Mittel, die zum Einsatz kommen, können vielfältig sein. In persönlich bedeutsamen Gesprächen entwickeln die Schülerinnen und Schüler selbständig und selbstverständlich ihre schriftlichen und sprachlichen Kompetenzen weiter.
In unserem Workshop lernen Sie den wissenschaftlichen Hintergrund und die konkrete Umsetzung von Dialogjournalen kennen.

   

Termin: 17.05.2021, 17.45-20.45 Uhr -ausgebucht-
Ort: Zoom
Teilnehmerzahl 6-20
Jacqueline Liesenberg
Einblicke in die tiergestützte Pädagogik (Schwerpunkt: Hund und Schule)

Der Workshop bietet einen Einblick in der Tiergestützte Pädagogik. Erfahrungsgemäß liegt der Schwerpunkt auf dem Einsatz eines Hundes im Bereich Schule. Dennoch wird der Einsatz weiterer Tierarten in unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern angesprochen.
Thematisiert werden u.a. die Punkte Voraussetzungen bei Mensch und Tier, Finanzierung, Versicherung, gesetzliche Rahmenbedingungen und ethische Gedanken.
Im Praxisteil werden einige Möglichkeiten im Einsatz mit einem Hund durchgeführt und besprochen.
Der Workshop orientiert sich an den Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

 
 
Termin: 31.05.2021, 17.45-19.15 Uhr -ausgebucht-
Ort: Zoom
Teilnehmerzahl 10-25

Ulrike Vögele

Richtig loben in der Schule - Verhaltensspezifisches Lob konkret

Ausgehend von aktuellen Forschungsergebnissen zum verhaltensspezifischen Lob als proaktive Strategie im Umgang mit Schüler:innen mit herausfordernden Verhalten (Allday, Hinkson-Lee et al. 2012; Ennis, Royer et al. 2020), befassen sich die Teilnehmer*innen mit Formen des Lobens in der Schule (eventuell mit Videomaterial aus der Schule) und erproben dies in kleinen Teams miteinander.

   

 
Termin:Achtung: Neuer Termin 30.06.2021, 17.45-20.00 Uhr - Plätze frei -
Ort:Zoom
Teilnehmerzahl20-30
Dr.`Tatjana Leidig
Kooperative Förderplanung - Förderung im Team erfolgreich gestalten

Im Workshop werden zunächst die Grundlagen gelingender Förderplangespräche im Team dargestellt. Neben einer Skizzierung der Qualitätskriterien guter Förderplanung und der grundlegenden Annahmen der Kooperativen Beratung nach Mutzeck wird ein Überblick über die Kooperative Förderplanung nach Popp, Melzer & Methner und die erforderlichen Rahmenbedingungen gegeben. Die Teilnehmer:innen setzen sich im Anschluss mit dem Ablauf auseinander, erhalten einen Überblick über hilfreiche Methoden zur Unterstützung der kooperativen Förderplanung, simulieren einzelne Passagen und diskutieren die Einsatzmöglichkeiten im eigenen schulischen Alltag. Auch der Einbezug von Eltern und Schüler:innen wird in den Blick genommen.

 - ein Workshop in Kooperation mit dem Schulnetzwerk im ZfL der Uni Köln -  

  
 
Termin:14.06.2021, 17.45-20.00 Uhr -ausgebucht-
Ort:Zoom
Teilnehmerzahl12-25
Nicole Giefer
Eltern(mit)arbeit im Kontext Schule auf der Grundlage Systemischer Haltungen
Die Anforderungen an den Lehrerberuf steigen, viele neue Herausforderungen wie Inklusion, herausfordernde Schüler:innen und Eltern bringen Bewegung in die Schullandschaft. Um diese Fülle an Aufgaben zu bewältigen, braucht es neue Ideen und Möglichkeiten. Schwerpunktmäßig behandelt der Workshop das Thema "Begegnungen mit Eltern – Bedingungen für eine gute Zusammenarbeit". Aufmerksamkeit und Konzentration lassen sich nur aufrechterhalten, wenn die Arbeit mit Freude und Abwechslung einhergeht. Deswegen nutze ich unterschiedlichste Methoden, die Grundkenntnisse, kreative Perspektiven und Handwerkszeug vermitteln und gleichzeitig nicht nur den Kopf, sondern auch den Körper und mögliche Gefühle miteinbeziehen.
 
 - ein Workshop in Kooperation mit dem Schulnetzwerk im ZfL der Uni Köln - 
 
 
Termin:21.06.2021, 17.45-20.00 Uhr -ausgebucht-
Ort:Zoom
Teilnehmerzahl8-24
Stefan Gnirs
Erlebnispädagogik - Einblicke und Ideen für die Arbeit mit Gruppen

- ein Workshop in Kooperation mit der ESE-Fachschaft - 

Einblicke in die Erlebnispädagogik geben, praktische Übungen vorstellen und teilweise ausprobieren. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Aktionen, die jede:r mit geringen Vorkenntnissen und wenig Material selbst anleiten kann.
Grundprinzipien der EP werden kurz vorgestellt und hinsichtlich ihrer möglichen Nutzbarkeit in der allgemeinen Arbeit mit Gruppen diskutiert.
Durch einen Austausch über persönliche Erfahrungen als Teilnehmer:in oder als Leitung von EP-Aktionen sollen Erfolge und Chancen, aber auch Misserfolge und Risiken der Methode sichtbar werden. 

 
 
Termin:28.06.2021, 17.45-19.15 Uhr -ausgebucht-
Ort:Zoom
Teilnehmerzahl10-20
Dr. Dipl.-Psych. Nicole Bruning
Autismus-Spektrum-Störungen im Kindes- und Jugendalter
Ziel ist es ein Grundverständnis der Autismus-Spektrum-Störungen vermitteln (z.B.: Wie äußern sie sich? Was sind charakteristische Merkmale? Wie diagnostiziert man ASS?). Die einzelnen theoretischen Aspekte sollen anhand von kurzen Videoausschnitten und kurzen Übungen veranschaulicht werden.
 
 
Termin:05.07.2021, 17.45-19.45 Uhr -Warteliste-
Ort:Zoom
Teilnehmerzahl5-25
Patrick Fels und Daniel Vymyslicki
Antisemitismus und Schule

Antisemitismus ist ein Thema, an das sich viele Menschen aus Gründen der Brisanz und Komplexität nicht herantrauen. Dabei ist Antisemitismus leider ein weit verbreitetes Problem, das auch im schulischen Bereich immer wieder auftaucht. Viele jüdische Jugendliche sprechen beispielsweise in ihren Klassen nicht offen über ihre jüdische Identität. Doch wo beginnt Antisemitismus? Woran erkenne ich ihn? Was unterscheidet ihn von anderen Formen von Ungleichwertigkeitsvorstellungen? Und vor allem, wie begegne ich ihm effektiv?

 - ein Workshop in Kooperation mit dem Schulnetzwerk im ZfL der Uni Köln - 

 

 

Termin:12.07.2021, 17.45-19.15 Uhr - Plätze frei -
Ort:Zoom
Teilnehmerzahl5-30

Mareike Urban 

Ben und Lee - Förderung soz. & emo. Kompetenzen im Deutsch- & Sachunterricht 3.-4. Kl.

Das Ben und Lee Programm verknüpft die Förderung sozialer und emotionaler Kompetenzen im Sinne der dualen Unterrichtsplanung mit fachlichen Inhalten aus dem Deutsch- und Sachunterricht. Es richtet sich an Schüler:innen der 3. und 4. Jahrgangsstufe und kann u.a. als Weiterführung des Präventionsprogramms „Lubo aus dem All 1. & 2. Klasse“ genutzt werden.
Im angebotenen Workshop werden neben den theoretischen Grundlagen die Materialen und Methoden des Programms vorgestellt. Die Teilnehmer:innen erhalten dabei die Gelegenheit, eigene Interessensschwerpunkte zu setzen sowie Vor- und Nachteile des Programmeinsatzes zu diskutieren.

 - ein Workshop in Kooperation mit dem Schulnetzwerk im ZfL der Uni Köln - 

 

 
Termin:19.07.2021, 17.45-19.15 Uhr - Plätze frei -
Ort:Zoom
Teilnehmerzahl8-20

Stephani Howahl

Digital Mittanzen

Kinder und Jugendliche sind schnell fasziniert von medialen Erprobungsräumen. Als Digital Natives wenden sie sich neuen Medienentwicklungen mit größerer Offenheit zu als Erwachsene (Hugger et al. 2015). Tanz ist in den Social Media (TikTok, Youtube) eine verbreitete Spielweise.
Der Workshop „Digital Mittanzen“ holt Teilnehmer:innen bei der Freude am Spiel mit der Präsentation eigener Bewegungskreationen ab, gibt einen Einblick in Formate digitaler Tanzpraktiken und reflektiert kulturelle Bedeutungszusammenhänge (vgl. Howahl & Beißler, 2020. Online im Internet hier zu finden.

Hinweis: Zwingend notwendig für eine Teilnahme ist, dass die TN im Livestream ihre Kamera einschalten und sich während des Livestreams in einem Raum befinden, in dem etwa die Körperhöhe zum Quadrat als Bewegungsraum zur Verfügung steht.