Professur für Erziehungswissenschaft

H3 Kontakt zum Thema

Dr. Bünyamin Werker
Dr. Bünyamin Werker
Studienrat im Hochschuldienst / Lehrkraft für besondere Aufgaben Wissenschaftliche Mitarbeiter der Wissenschaftlichen Leitung der Heliosschulen - Inklusive Universitätsschulen der Stadt Köln

Raum 0.306

Gronewaldstr. 2
Brieffach: 3
50931 Köln

Telefon 0221/470-76269
Fax 0221/470-7753
E-Mail buenyamin.werker@uni-koeln.de
Sprechstunde bis auf weiteres nach Vereinbarung. Zoom-Terminvergabe per Email.


Kontakt V-Card

 

 

Themen- undForschungsschwerpunkte

Erziehungs- ,Bildungs- und Sozialisationstheorien / Pädagogische Beziehungen  in schulischen Sozialisationsprozessen / Erinnerungs-und Geschichtskultur zur NS-Geschichte und Holocausterinnerung in der globalisierten Gesellschaft /// Kulturelle und Ästhetische Bildung / Raum als pädagogische Kategorie / Pädagogische Anthropologie /// qualitative Methodender Bildungs- und Sozialforschung

 

Lehre an der Universität zuKöln

Bildung aus sozialräumlicher Perspektive

Erziehung und Bildung in der  Migrationsgesellschaft

Bildung und Erinnerungskultur - Erziehung nach Auschwitz in der globalisierten Gesellschaft

Anthropologische Grundlagen von Erziehung und Bildung

Raum im Kontext von Erziehung und Bildung

Ästhetische und  Kulturelle Bildung als pädagogische Handlungsfelder

Pädagogische Beziehungen in schulischen Sozialisationsprozessen

Vorbereitungsseminar Praxissemester Bildungswissenschaften

 

 

Veröffentlichungen

 

Monografien:

Werker, Bünyamin (2016): Gedenkstättenpädagogik im Zeitalter  der Globalisierung. Forschung, Konzepte, Angebote. Münster: Waxmann.

 

Herausgeberschaft:

Keuchel, Susanne/Werker, Bünyamin (Hrsg.) (2020):Gesellschaftspolitische Dimensionen der Kulturellen Bildung.Perspektivenwechsel Kulturelle Bildung: Band 3. Bielefeld: transcript.

Keuchel, Susanne/Werker, Bünyamin (Hrsg.) (2018): Künstlerische-pädagogische  Weiterbildungen für Kunst- und Kulturschaffende. Innovative Ansätze undErkenntnisse. Band I. Praxis. Wiesbaden: Springer VS.

 

Aufsätze und Artikel:

Werker, Bünyamin (2020): Die ästhetische und politische Dimension der Erinnerungskultur  zum Holocaust - Potenziale Kultureller Bildung. In: Keuchel, Susanne/Werker, Bünyamin (Hrsg.):Gesellschaftspolitische Dimensionen der Kulturellen Bildung.Perspektivenwechsel Kulturelle Bildung: Band 3. Bielefeld: transcript, S. 49-62.

Werker, Bünyamin (2020):  Potenziale der Kulturellen Bildung in der Rechtsextremismusprävention – die Fortbildung VIR (Veränderungsimpulse setzten bei rechtsorientierten Jugendlichen und jungen  Erwachsenen). In: Keuchel, Susanne/Werker, Bünyamin (Hrsg.):Gesellschaftspolitische Dimensionen der Kulturellen Bildung. Perspektivenwechsel Kulturelle Bildung: Band 3. Bielefeld: transcript, S. 181-197.

Rosen, Lisa/Sehnbruch, Lucia/Werker, Bünyamin (2020): Beziehungsgestaltung in der inklusiven Schule: Theoretische Herausforderungen der Anschlussfähigkeit der sogenannten Neuen Autorität an die didaktische Grundlegung und das Rahmenkonzept der„Heliosschulen – Inklusive Universitätsschulen der Stadt Köln“. In:Penkwitt, Meike/Textor, Annette/Kolleck, Nina/Köhler, Sina (Hrsg.):„Anerkennung in Beziehungen – Didaktische Perspektiven“. Zeitschrift für Inklusion. Nr. 2.(Peer Review). Verfügbar unter: https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/568/408

Werker, Bünyamin (2019): Wandlungsprozesse in der Erinnerungskultur Europas. In: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (Hrsg.): Erinnerungskulturen in Europa: Beispiele Praxis. Kassel: VDK, S. 38-39.

  Werker, Bünyamin (2018): Gedenkstättenpädagogik[online]. socialnet Lexikon. Bonn: socialnet, [Zugriff am:31.07.2018]. Verfügbar unter: https://www.socialnet.de/lexikon/Gedenkstaettenpaedagogik.

Werker, Bünyamin (2018): Gedenkstättenarbeit in der  globalisierten Gesellschaft - eine pädagogische Herausforderung. In: Landesrat für Stadtteilkultur der Kulturbehörde Hamburg (Hrsg.): Eine politische Spurensuche. Die Spaltung der Gesellschaft überwinden. Perspektive derHamburger Stadtteilkultur. Dokumentation des 18. Ratschlags Hamburger Stadtteilkultur. Hamburg, S. 29-32. 

Werker, Bünyamin (2017): Der emanzipatorische Anspruch ist intendiert. Einführender Kommentar zum Begriff der kulturellen Jugendbildung.In: Pfeil. Das Infomagazin der djo - Deutsche Jugend in Europa. Jg. 66/Nr.3.Berlin, S. 9-10.

Werker, Bünyamin (2017): Die Pädagogisierung des Kriegsgefallenengedenkens in Deutschland -Kriegsgräberstätten als pädagogisches Handlungsfeld. In: Jahrbuch für Historische Bildungsforschung Band 22. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 39-60.(Peer Review)

Werker, Bünyamin (2016): Kulturelle Bildung - eine begriffliche Konturierung. In: Hübscher, Sarah/Neuendank, Elvira/Vogel,Katharina (Hrsg.): Utopien im Dialog - Bauhaus Dessau trifft Gartenreich Wörlitz. Oberhausen: Athena-Verlag, S. 21-27.

Aslan, Bünyamin/Sass, Erich (2013): Kinder- und Jugendarbeitin kulturellen Einrichtungen und Initiativen. In: Rauschenbach,Thomas/Borrmann, Stefan (Hrsg.): Arbeitsfelder der Kinder- und Jugendarbeit.Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 238-261.

Aslan, Bünyamin (2012): Gedenkstätten in der  Einwanderungsgesellschaft. In: Göhlich, Michael/Weber, Susanne Maria/Öztürk,Halit/Engel, Nicolas (Hrsg.): Organisation und kulturelle Differenz. Diversity,Interkulturelle Öffnung, Internationalisierung. Wiesbaden: Springer VS, S.165-172.

Aslan, Bünyamin (2008): Was heißt hier Frieden?! Weezer Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich mit friedenspädagogischen Themen.In: Weezer Geschichte. Altes und Neues aus der Heimat. Jahrbuch 2008.Herausgegeben vom „Arbeitskreis Weezer Heimatgeschichte e. V." Weeze, S.224-226.

 

Rezensionen:

Seiter, Ines (2017): Holocausterinnerung im Museum. ZurVermittlung zivilreligiöser Werte in nationalen Erinnerungskulturen imVergleich. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft. In: socialnet Rezensionen,ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/23462.php, Datum desZugriffs 03.07.2018.

Bertels, Ursula/Hellmann de Manrique, Irmgard (Hrsg.) (2012):Interkulturelle Streitschlichter. Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselqualifikationfür Jugendliche. Praxis Ethnologie. Band 4. Münster/New York/München/Berlin: Waxmann.In: Tertium Comparationis, 18 (1), S. 157-165.

Lang-Wojtasik, Gregor/Klemm, Ulrich (Hrsg.) (2012):Handlexikon globales Lernen. Münster: Klemm & Oelschläger. In: TertiumComparationis,18 (2), S. 246-248.

Overwien, Bernd/ Rathenow, Hanns-Fred (Hrsg.) (2009):Globalisierung fordert politische Bildung. Politisches Lernen im globalenKontext. Opladen & Farmington Hills, MI: Barbara Budrich. In: TertiumComparationis, 15 (2), S. 190-194.

 

Mitgliedschaften:

Deutsche Gesellschaft fürErziehungswissenschaft e.V.: Sektionen: Historische Bildungsforschung, AllgemeineErziehungswissenschaft (Kommission Qualitative Bildungs- und Biographieforschung)

 

Vorträge undWorkshops (Auswahl):

 

Februar 2020:Workshop „Neue Wege zurErinnerungskultur“, Fortbildung für Mitarbeiter*innen inGedenkstätten und Kultureinrichtungen

Ort:Gedenkstätte Bergen-Belsen, Veranstalter: Bundesakademie fürKulturelle Bildung in Wolfenbüttel


Januar 2020:Vortrag „Beziehungsgestaltungim Schulalltag der „Heliosschulen – Inklusive Universitätsschulender Stadt Köln“: Erste Überlegungen zu einem qualitativenForschungsprojekt im Kontext von Schulentwicklung“ zusammen mitLisa Rosen und Lucia Sehnbruch

Ort:1. Fakultätsweite Arbeitstagung Inklusion – Heterogenität –Diversität an der Universität zu Köln


November 2019:Moderation „Fachtag Kinderrechte“

Ort:Stadt Bergisch Gladbach.


Oktober 2019:Vortrag „Gestaltungjugendgerechter Bildungslandschaften - Eine Einschätzung aussozialräumlicher und bildungstheoretischer Perspektive “.

Ort:Fachtag „Zukunftsperspektiven jugendgerechter Bildungslandschaften“, Dialogforum Bildungslandschaften NRW, LVR-Landesjugendamt NRW.


September 2019:Vortrag „Was ist eine „gute“Gedenkstättenfahrt? Pädagogisch-didaktische Überlegungen undHinweise“.

Ort:Fachtag „Schulfahrten zu Gedenk- und Erinnerungsorten.Fördermöglichkeiten, Tipps und Unterstützungsangebote“,Bildungspartner NRW, LVR-Zentrum für Medien und Bildung.


September 2019:Workshop „Vom Dissen zumHassen? Antisemitismus im Rap“.

Ort:Fachtagung „Antisemitismus – alter Hass in neuen Formen?“,Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf.

  

September 2018: Vortrag„Erinnerungskultur in der migrantischen Stadtgesellschaft".

Ort: Tagung „Erinnerungskultur in der migrantischenStadtgesellschaft", Zentrum für Erinnerungskultur, Menschenrechte undDemokratie, Duisburg.

 

Juni 2018:Vortrag „Aspekte des Transkulturellen in der Kinder- und Jugendkulturarbeit -Ansätze für eine diversitätsbewusste Perspektive".

Ort: Fachtag „Vielfalt anerkennen - Kinder- und JugendkulturarbeitPLUS", Amt für Familie und Jugend der Stadt Bielefeld.

 

Februar 2018: Vortrag„Vielfalt statt Einfalt - Gedenkstättenpädagogik in der Migrationsgesellschaftals pädagogische Herausforderung".

Ort: Internationale Konferenz „Nähe und Distanz: HolocaustEducation Revisited", LMU München.

 

November 2017: Vortragund Workshop „Erinnerungskultur in der globalisierten Gesellschaft -Entwicklungen, Herausforderungen und Potentiale für eine zeitgemäßeErinnerungsarbeit".

Ort: 18. Ratschlag Stadtteilkultur Hamburg, KulturpalastHamburg.

 

Oktober 2017:Moderation des 6. Jugendpolitischen Forums im Rheinisch-Bergischen Kreis. „DieJugend - wer ist das? Lebenslagen - Ausdrucksformen - Handlungsräume".

Ort: Kreishaus Bergisch Gladbach.

 

September 2017: Vortrag„Erinnerungskultur(en) in der Migrationsgesellschaft - eine pädagogischeHerausforderung!?

Workshop „Kriegsgräberstätten als grenzüberschreitendeLernorte - Potentiale und Fallstricke.

Ort: Fortbildung für Lehrkräfte und Multiplikator*innen,Europaschule Dortmund.

 

Juni 2017:Vortrag „Move - Kultur(en) in Bewegung". Kirchenmusik und Kultur.

Ort: Evangelische Stadtkirche Remscheid

 

Juni 2017:Moderation der Tagung „Haltung trifft Struktur: Spielräume und Grenzen einerDiversitätsbewussten Kulturellen Bildung".

Ort: Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und desLandes NRW, Remscheid.

 

Juni 2017:Moderation der Tagung „Kulturelle Bildung undRechtspopulismus -
Perspektiven und Widersprüchlichkeiten einer lebensweltorientiertenKulturarbeit mit rechten Jugendszenen".

Ort: Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und desLandes NRW, Remscheid.

 

Mai 2017:Moderation der Tagung „Kulturelle Bildung und Medienkompetenz.

Ort: Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und desLandes NRW, Remscheid.

 

April 2017:Vortrag „Gedenkstättenpädagogik in der Migrationsgesellschaft - Konzepte,Angebote, Herausforderungen".

Ort: Bundesfachkongress Interkultur, Haus der Kulturen,Braunschweig.

 

Oktober 2016:Vortrag „Ich will aus der Dunkelheit ins Tageslicht"-Rapmusik als Medium biografischer Selbstpositionierung von Jugendlichen.

Ort: Tagung Biografie und Geschichte in derBildungsforschung. Jahrestagung der Kommission Qualitative Bildungs- undBiographieforschung in Kooperation mit der Sektion HistorischeBildungsforschung der DGfE an der TU Dortmund.

 

September 2016: Vortrag„Vielfalt statt Einfalt - Gedenkstättenarbeit in der Migrationsgesellschaft alspädagogische Herausforderung".

Ort: Bundesweiter Fachkongress Kinder- und Jugendarbeit, TUDortmund.

 

Juli 2016: Vortrag„Fremd im eigenen Land - Migration, Jugendkultur und Protest seit den 1990erJahren".

Ort: Vorlesung „Einführung in die Sozialgeschichte derErziehung", TU Dortmund.

 

Juni 2016: Vortrag„Chaostage und Do-it-yourself-Philosophie - Jugendprotest in den 1980erJahren".

Ort: Vorlesung „Einführung in die Sozialgeschichte derErziehung", TU Dortmund.

 

November 2015:Vortrag „ÄsthetischeArtikulationen des Widerstandes - Jugendliche Ermächtigungsstrategien inMachtdiskursen seit 1900" mit Elvira Neuendank und Ljuba Meyer.

Ort: Tagung „Kultur Macht Bildung", Netzwerk ForschungKulturelle Bildung, Leuphana-Universität Lüneburg.

 

Oktober 2015:Vortrag „Der Umgang mit Fremdheit im globalen Zeitalter aus der PerspektivePädagogischer Anthropologie".

Workshop: „Der Umgang mit Fremdheit im pädagogischenHandlungsfeld der Sportjugend".

Ort: Tagung der Jugendreferentinnen und Jugendreferenten in derDeutschen Sportjugend in Wetzlar.

 

Juli 2013:Workshop „Einführung in die interkulturelle Öffnung" (Fortbildung für Multiplikatorinnen undMultiplikatoren in der pädagogischen Arbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen).

Ort:Multikulturelles Forum e.V. in Lünen.

 

Juni 2013:Vortrag „Die Gestalt lokaler Kulturlandschaften".

Ort: Tagung „Jugend bewegt Kultur" - KulturelleBildungsnetzwerke gemeinsam gestalten. Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Berlin e.V.,Berlinische Galerie.

 

April 2013: Workshop „Vorurteile, ichdoch nicht!" (Fortbildung für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in derpädagogischen Arbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen).

Ort:Ev. Kirchengemeinde Hamm-Heessen.