Dissertationsprojekte

 

Anja Bonfig: Ökonomische Alltagstheorien von Förderschüler*innen (abgeschlossen)

Beschreibung
Förderschüler*innen (mit dem Förderschwerpunkt Lernen) können aufgrund ihres sozioökonomischen Hintergrundes sowie weiterer Merkmale des Förderbedarfs als besondere Zielgruppe sozio-ökonomischer Bildung betrachtet werden. Um (unterrichtliche) Bildungsmaßnahmen subjekt-, kompetenz- und handlungsorientiert gestalten zu können sollen im Rahme des Projekts die Vorstellungen dieser Schüler*innen mittels Leitfadeninterviews erfasst werden. Zudem gilt es zu untersuchen, welche Inhalte (und Kompetenzen) in der fachdidaktischen Forschung gefordert und in welcher Form diese in den Lehrplänen für Förder- und Hauptschulen in Deutschland umgesetzt werden.

 

Ulrike Danier: Konsum als überfachliches Bildungsfeld - aus theoretischer Perspektive und der besonderen Berücksichtigung ökonomischer Bildung (Laufend)

Beschreibung
Ziel der Arbeit ist die Entwicklung
(1) eines theoretischen Bezugsrahmens „Konsumbildung“
(2) Bewertungshilfen für empirische Mikroanalysen unter besonderer Berücksichtigung ökonomischer Bildungsprozesse.
Im Rahmen einer fachdidaktischen Makroanalyse wird dafür das Verhältnis von Bezugswissenschaften zu den Erfordernissen einer selbstbestimmten Lebensgestaltung und den Potentialen und Grenzen einer Fachdidaktik Konsumbildung untersucht.

 

Till Kühnhausen: Die blinden Flecken der Wirtschaftwissenschaften - Herausforderung für die ökonomische Bildung (Laufend)

Beschreibung
Die ökonomische Bildung orientiert sich in ihren Konzeptionen vielfach an der herrschenden Lehre in den Wirtschaftswissenschaften, der Neoklassik. Diese weist allerdings, wie nicht zuletzt in einer ideengeschichtlichen Analyse gezeigt werden kann, schon in ihren Grundsätzen zahlreiche "blinde Flecken" auf. In ihrer Fixierung auf das ökonomische Verhaltensmodell und marktförmige Strukturen geraten eine Vielzahl (sozio-)ökonomischer Fragestellung von vornherein und systematisch aus dem Blick. Dies stellt auch die ökonomische Bildung vor die Herausforderung, ihre Konzeptionen kritisch zu hinterfragen.

 

Arne Westerkamp: Sozioökonomische Bildung im sonderpädagogischen Kontext (Laufend)

Kurze Beschreibung
Welche Rolle spielt eine (sozio-)ökonomische Bildung für Förderschüler*innen im sozialwissenschaftlichen Unterricht? Durch eine didaktische Aufarbeitung, curriculare Analyse und Befragung von Lehrkräften in inklusiven und förderschulischen Kontext, soll die Position und das Bildungsziel der Sozialwissenschaften für SchülerInnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf beleuchtet werden.

 

Carolin Kölzer: Vorstellungen zu Arbeit und Arbeitslosigkeit von Jugendlichen mit Hauptschulhintergrund. (abgeschlossen)

Beschreibung
Studien bekräftigen immer wieder die objektive Betroffenheit von Jugendliche mit Hauptschulhintergrund, den Übergang von der Schule in die Arbeitswelt zu bewältigen. Über ihre subjektive Einschätzung und Bewältigung ist jedoch wenig bekannt: Was denken sie selbst über Arbeit und Arbeitslosigkeit und wie fühlen sie sich. Mit welchen Vorstellungen versuchen diese Jugendlichen den Schritt in die Arbeitswelt zu bewältigen. Die emotionale und subjektive Betroffenheit hat Carolin Kölzer in einer qualitativen Studie fachdidaktischer Vorstellungsforschung in der sozialwissenschaftlichen Domäne untersucht.
Laufzeit
2008-2013
Unterstützung
Dissertationsprojekt
Publikationen
  • Kölzer, Carolin 2014: "Hautpsache ein Job später" - Arbeitweltliche Vorstellungen und Bewältigungsstrategien von Jugendlichen mit Hauptschulhintergrund, (zugleich Diss. Bielefeld)

  • Kölzer 2011: Arbeitslosigkeit als Lebens- und Lernsituation in zdg 1/2011.