Zur Person: Pia Bienstein

 Test

Pia Bienstein, Jahrgang 1979, ist Diplom Heilpädagogin und approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (VT). Sie promovierte an der Universität zu Köln im Fach Heilpädagogische Psychologie (Promotionsstipendium, sdw). Sie arbeitete u.a. am Autismus Therapie Zentrum (ATZ) Köln, der Kinder- und Jugendpsychiatrie Viersen, am Sozialpädiatrischen Zentrum, Sankt Augustin und an der Ambulanz für Kinder- und Jugendpsychotherapie der Uniklinik Köln. 2011 trat Pia Bienstein die Juniorprofessur für Sonder- und Heilpädagogische Diagnostik und Entwicklungsförderung am Department für Heilpädagogik und Rehabilitation der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln an und übernahm die Leitung des Zentrums für Diagnostik und Förderung (ZeDiF) ab 2013. Seit 10/2016 leitet Frau Bienstein den Lehrstuhl "Rehabilitation und Pädagogik bei Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung" an der TU Dortmund. 

Prof. Bienstein ist u.a. Mitherausgeberin der Sk2 Leitlinie "Intelligenzminderung" der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF), Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für seelische Gesundheit bei Menschen mit geistiger Behinderung (DGSGB) und Mitglied des Editorial Boards des "Journal of Mental Health Research in Intellectual Disabilities" (JMHRID). Zu ihren Forschungsprojekten zählen u.a. das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt zur Vorbeugung sexuellen Missbrauchs an Kindern und Jugendlichen mit Behinderung (SeMB), die Lehrambulanz Skills-Lab - Wissen2 (Auerbach-Stiftung) sowie das Forschungs- und Dokumenationsprojekt "Hier sind wir - Kinder mit seltenen genetischen Syndromen" (Eva-Luise und Horst Köhler Stiftung).

Ihre Arbeitsschwerpunkte in Lehre und Forschung sind die Diagnostik und Förderung von Menschen mit Behinderung/Unterstützungsbedarf und Verhaltensauffälligkeiten/psychischen Störungen.         

Vita 

seit 10/2016: Universitätsprofessur und Leitung des Lehrgebietes "Rehabilitation und Pädagogik bei intellektueller Beeinträchtigung", Fakultät für Rehabilitationswissenschaften der Technischen Universität Dortmund

03/2013-09/2016: Leitung des Zentrums für Diagnostik und Förderung (ZeDiF)
2012: Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie
09/2011-09/2016: Juniorprofessur für "Sonder- und Heilpädagogische Diagnostik und Entwicklungsförderung" (Humanwissenschaftliche Fakultät, UzK)
2011-2014: Beratungs- und Gutachtentätigkeit für das Sozialpädiatrische Zentrum, Sankt Augustin
2010-2011: Mitarbeiterin am Sozialpädiatrischen Zentrum, Sankt Augustin (Leitung: Dr. med. U. Kiwit)
2009-2010: Lehrbeauftragte an der Pädagogischen Hochschule, Heidelberg (Institut für Sonderpädagogik)
2009: Dr. phil., summa cum laude (Fach: Heilpädagogische Psychologie). Thema der Arbeit: Entwicklung und Validierung des Inventars zur funktionellen Erfassung selbstverletzenden Verhaltens (Humanwissenschaftliche Fakultät, UzK)
2008-2010: freie Mitarbeiterin an der Ambulanz für Kinder- und Jugendpsychotherapie, Uniklinik Köln
2006-2008: Kinder- und Jugendpsychiatrie des LVR, Viersen; Abteilung 3: Integrative Behandlung (Leitung: Dr. med. M. Buscher)
2006, 2007: Forschungsaufenthalte an der Johns Hopkins University (Kennedy Krieger Institut, Leitung: PhD L. Hagopian und PhD I. DeLeon) Baltimore, USA
2005-2010: Redaktion, Zeitschrift "Gruppendynamik und Organisationsberatung" (Leitung: Prof. Dr. J. Fengler)
2005-2007: Autismus Therapie Zentrum, Köln (Leitung: Dipl. psych. C. Lechmann)
2005: Initiierung des Präsentationstages "NachwuchsforscherInnen gesucht" (Heilpädagogische Fakultät, UzK)
2005: Forschungsaufenthalt an der George Mason University (Prof. Dr. J. Rojahn), Fairfax, USA; North Virginia Training Center & Alternative Paths Training School, Arlington, USA
2003-2006: Sorgentelefon des deutschen Kinderschutzbundes (Köln)
2003-2005: Studentische Hilfskraft, Abtl. Heilpädagogische Psychologie und Psychotherapie, Lehrstuhl Prof. Dr. G.W. Lauth (Heilpädagogische Fakultät, UzK)
2001-2003: Studentische Hilfskraft, Abtl. Kognitionspsychologie, Prof. Dr. H. Haider-Hasebrink (Erziehungswissenschaftliche Fakultät, UzK)
2000-2005: Reiseleitung für Urlaubsreisen für Menschen mit Behinderung (Unternehmen Quer-Tour, Mönchengladbach)
2000-2005: Diplomstudium Heilpädagogik, Abschluss mit Auszeichnung (Universität zu Köln und Linz, Österreich), Studienschwerpunkte: Heilpädagogische Psychologie und Erziehungshilfe und sozial-emotionale Entwicklungsförderung.
1999: Abitur

Gremien/Kommissions- und Vorstandsarbeit u.a.

2012-2015: Vorstandsmitglied des Junior Faculty Clubs an der UzK.

2011-2014: Kommission 2k-LL "Intelligenzminderung" der AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.)
2011-2013: Vertrauensmanagerin der Stiftung der deutschen Wirtschaft (sdw)
2012-2014: Stellvertretende Sprecherin für das Department Heilpädagogik und Rehabilitation für die Engere Fakultät derHumanwissenschaftlichen Fakultät, UzK
seit 2013: Wissenschaftlicher Beirat des Vereins für Selbsthilfe, Information und Rat im Umgang mit dem Smith-Magenis-Syndrom (Sirius e.V.)
seit 2011: Vorsitzende der Kommission „Diagnostik" des Departments Heilpädagogik und Rehabilitation, Humanwissenschaftliche Fakultät, UzK
seit 2011: Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für seelische Gesundheit bei Menschen mit geistiger Behinderung (DGSGB)
2008-2010: Institutssprecherin, Akip und NRW-Beirat der Psychotherapeuten in Ausbildung (PIA) Projektgruppen
2005-2014: "NachwuchsforscherInnen gesucht" (Humanwissenschaftliche Fakultät, UzK)
2004-2005: Präventionsprogramm „LUBO aus dem All" (Leitung: Prof. Dr. C. Hillenbrand, Seminar für Erziehungshilfe und sozial-emotionale Entwicklungsförderung, UzK)

Tagungs- und Symposiumsausrichtung

29./30.11.2014: Using Applied Behavior Analysis and Verbal Behavior Strategies to Improve Programming for both Toddlers and Teens with Autism (Mary Lynch Barbera, PhD, RN, BCBA-D) in Zusammenarbeit mit apa-Deutschland
07.03.2014: Herausforderung Schmerzen. (Bienstein, P. &Klauss, T.) Tagung der Deutschen Gesellschaft für seelische Gesundheit von Menschen mit geistiger Behinderung (dgsgb), Kassel
08.11.2013: Genetik. (Seidel, M. & Bienstein, P.). Tagung der Deutschen Gesellschaft für seelische Gesundheit von Menschen mit geistiger Behinderung (dgsgb), Kassel
2. September 2012: Smith-Magenis-Syndrom Tagung (UzK, in Kooperation mit Sirius e.V.)
9.-11. September 2011: Fachkongress "Perspektiven für Menschen mit Down-Syndrom" (UzK; in Kooperation mit dem Down-Syndrom Netzwerk Deutschland e.V.)
2. September 2011: Symposium "Assessment of Challenging Behavior in persons with intellectual disability", (EAMHID und IASSID Congress, Manchester, UK)

Mitgliedschaften

  • Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychotherapeuten (BKJ)
  • Deutsche Gesellschaft für seelische Gesundheit bei Menschen mit geistiger Behinderung (DGSGB)
  • Deutsche Interdisziplinäre Gesellschaft zur Förderung der Forschung für Menschen mit geistiger Behinderung (DIFGB)
  • International Association for the Scientific Study of Intellectual Disabilities (IASSID)

Drittmittel / Forschungsprojekte

  • Vorbeugen und Handeln - Sexueller Missbrauch an Kindern und Jugendlichen mit Behinderung (SeMB)
  • "Hier sind wir - Kinder mit seltenen genetischen Syndromen"
  • SkillsLab - Wissen2
  • Deutsche Normierung des Adaptive Behavior Assessment System - Second Edition (ABAS-II)
  • Transition - Übergang von der kindzentrierten zur erwachsenenzentrierten Gesundheitsvorsorge von Menschen mit Behinderung
  • Anwendung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF-CY) im schulischen Kontext - Quo vadis?
  • Siehe nähere Informationen unter der Rubrik „Forschung"

Publikationen

Herausgeberwerke:

Bienstein, P. & Klauss, T. (in Druck). Herausforderung Schmerzen. Band 32. Tagung der dgsgb vom 7. März 2014. Kassel: Deutsche Gesellschaft für seelische Gesundheit von Menschenmit geistiger Behinderung.     

Bienstein, P. (2014). Hier sind wir - Kinder mit seltenen genetischen Syndromen. Dokumentation. Teil 1: Cri-du-Chat Syndrom. 

Bienstein, P. (2014). Hier sind wir - Kinder mit seltenen genetischen Syndromen. Dokumentation. Teil 2: Cornelia-de-Lange Syndrom.   

Bienstein, P. & Weber, P. (2014). Psychische Störungen im Arbeitsgebiet der Heilerziehungspflege. Bonn: Psychiatrie und Bildungsverlag 1.

Bienstein, P. & Rojahn, J. (2013). Selbstverletzendes Verhalten bei Menschen mit geistiger Behinderung. Göttingen: Hogrefe.

Bienstein, P. & DSND (2011). Kongressband. "Perspektiven für Menschen mit Down-Syndrom". UzK

Bienstein, P. & DSND (2011). Kunstkalender "Eine bunte Welt". UzK

Bienstein, P. & Nußbeck, S. (2010). Inventar zur funktionellen Erfassung selbstverletzenden Verhaltens (IfES). Göttingen: Hogrefe.


Buch- und Tagungsbeiträge:

Bienstein,P. (2014). Syndromspezifische Belastungen von Eltern -dargestellt an ausgewählten Beispielen. In Seidel, M. & Groll, H. (Hrsg.). Genetik. Band 31, 69-83. Kassel: Deutsche Gesellschaft für seelische Gesundheit von Menschen mit geistiger Behinderung.

Bienstein, P. (2014). Das psychiatrische Versorgungssystem. In: Bienstein, P. & Weber, P. (Hrsg.). Menschen mit psychischen Störungen im Arbeitsgebiet der Heilerziehungspflege (Lehrbuch). Bonn: Psychiatrie Verlag & Bildungsverlag Eins.

Bienstein, P. (2014). Grundlegende verhaltenstherapeutische Methoden. In: Bienstein, P. & Weber, P. (Hrsg.). Menschen mit psychischen Störungen im Arbeitsgebiet der Heilerziehungspflege (Lehrbuch). Bonn: Psychiatrie Verlag & Bildungsverlag Eins.

Bienstein, P. (2014). Zielorientierte Hilfeplanung in der HEP. In: Bienstein, P. & Weber, P. (Hrsg.). Menschen mit psychischen Störungen im Arbeitsgebiet der Heilerziehungspflege (Lehrbuch). Bonn: Psychiatrie Verlag & Bildungsverlag Eins.

Bienstein, P. (2014). Evaluation. In: Bienstein, P. & Weber, P. (Hrsg.). Menschen mit psychischen Störungen im Arbeitsgebiet der Heilerziehungspflege (Lehrbuch). Bonn: Psychiatrie Verlag & Bildungsverlag Eins.

Keim, V. & Bienstein, P. (2014). Herr Grohte kennt seine Grenzen nicht. In: Bienstein, P. & Weber, P. (Hrsg.). Menschen mit psychischen Störungen im Arbeitsgebiet der Heilerziehungspflege (Lehrbuch). Bonn: Psychiatrie Verlag & Bildungsverlag Eins.

Liersch, C. & Bienstein, P. (2014). Herr Fischer muss sich spüren. In: Bienstein, P. & Weber, P. (Hrsg.). Menschen mit psychischen Störungen im Arbeitsgebiet der Heilerziehungspflege (Lehrbuch). Bonn: Psychiatrie Verlag & Bildungsverlag Eins. 

 Bienstein,P. & Verlinden, K. (2014). Vorbeugen und Handeln - Sexueller Missbrauchan Kindern und Jugendlichen mit Behinderung (SeMB). Tagungsband des Bundesfachkongresses: Förderschwerpunkte „GeistigeEntwicklung" und „Körperliche und Motorische Entwicklung", Verbanddeutscher Sonderpädagogen (vds) vom 16.-17. Mai, Universität Dortmund. 

Jungclaussen, I. & Bienstein, P. (2014). ICF-CY-basierte Analyse des Entwicklungsbogens einer Schule mitFörderschwerpunkt KME. In: Abschlussbericht zum Projekt Forschendes Lernen in der LehrerInnenbildung,8/2012 - 12/2013 im Rahmen des Programms „Innovation der Lehre". 46-54. Universitätzu Köln.

Jungclaussen, I. & Bienstein, P. (2014). Teilhabeverständnisvon SchülerInnen mit Behinderung. In: Abschlussbericht zum Projekt ForschendesLernen in der LehrerInnenbildung, 8/2012 - 12/2013 im Rahmen des Programms „Innovation der Lehre". 55-64. Universität zu Köln. 

Rojahn, J. & Bienstein, P. (2013). Beschreibung, Definition und Epidemiologie. In: Bienstein, P. & Rojahn, J. (Hrsg.). Selbstverletzendes Verhalten bei Menschen mit geistiger Behinderung. 29-55. Göttingen: Hogrefe.

Bienstein, P. & Warnke, A. (2013). Ätiologie. In: Bienstein, P. & Rojahn, J. (Hrsg.). Selbstverletzendes Verhalten bei Menschen mit geistiger Behinderung. 56-92. Göttingen: Hogrefe.

Bienstein, P. & Sarimski, K. (2013). Multimodale Diagnostik und therapiebegleitende Evaluation. In: Bienstein, P. & Rojahn, J. (Hrsg.). Selbstverletzendes Verhalten bei Menschen mit geistiger Behinderung. 93-129. Göttingen: Hogrefe.

Bienstein, P. & Rojahn, J. (2013). Verhaltenstherapeutische Interventionen. In: Bienstein, P. & Rojahn, J. (Hrsg.). Selbstverletzendes Verhalten bei Menschen mit geistiger Behinderung. 130-173. Göttingen: Hogrefe.

Bienstein, P. & Sarimski, K. (2011). Unterstützung von psychischer Gesundheit als psychologischer Beitrag zur Förderung von Lebensqualität. In: A. Fröhlich, N. Heinen, T. Klauß & W. Lamers (Hrsg). Handbuch schwere und mehrfache Behinderung. Athena Verlag.

Bienstein, . (2010). Funktionelles Kommunikationstraining. Tagungsband des Verbandes deutscher Sonderpädagogen (7.-8.11.2009 in Hamm).

Rojahn, J. & Bienstein, P. (2008). Selbstverletzendes Verhalten. In: Lauth, Linderkamp, Schneider, Brack (Hrsg.). Verhaltenstherapie bei Kindern- und Jugendlichen, 2. Auflage, Hogrefe Verlag.


Zeitschriftenbeiträge:

Bienstein, P., Scharmanski, S. & Verlinden, K. (2014). Prävention von sexuellem Missbrauch an Kindern und Jugendlichen mit Behinderung - Erste Evaluationsergebnisse der SeMB-Studierendenfortbildung. Kindesmisshandlung und-vernachlässigung, 17(2), 180-193. 

Bienstein, P. (2012). Entwicklung und Validierung des Inventars zur funktionellen Erfassung selbstverletzenden Verhaltens (IfES). Diagnostica. 58(3), 154-165.

Bienstein, P. & Nußbeck, S. (2010). Diagnostik bei selbstverletzendem Verhalten und geistiger Behinderung - Eine Bestandsaufnahme in deutschen Psychiatrien und Wohneinrichtungen der Behindertenhilfe. Heilpädagogische Forschung. 26(1), 27-37.

Bienstein, P. & Nußbeck, S. (2009a). Reduzierung selbstverletzenden und aggressiven Verhaltens durch das Funktionelle Kommunikationstraining - Eine Einzelfallstudie. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 37(6), 559-568.

Bienstein, P. & Nussbeck, S. (2009b). Reliability and Validitiy of the Questions About Behavioral Function Scale. Journal of Mental Health Research in Intellectual Disabilities, 2(4), 249-260.

Rojahn, J. & Bienstein, P. (2007). Selbstverletzendes Verhalten bei intellektueller Beeinträchtigung oder Autismus. Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 35(6), 411-422.

Bienstein, P. & Nussbeck, S. (2006). Unterstützte Kommunikation bei selbstverletzendem Verhalten aus Mitarbeitersicht - eine Erhebung in Wohneinrichtungen der Behindertenhilfe. Heilpädagogische Forschung, 32(2), 58-69.

Vorträge/Workshops

2014

12.11.Vortrag: Herausfordernde Verhaltensweisen bei Kindern- und Jugendlichen mit geistiger Behinderung sowie Entwicklungsstörungen. Tagung. Sozialpädiatrisches Zentrum,Dortmund.
27.10. Eingangsreferat: „Psychische Störungen von Menschen mit geistiger Behinderung - Verantwortungsvolles Handeln in derHeilerziehungspflege". 9. bundesweite Fachtagung (BerufsverbandHeilerziehungspflege) vom 27. - 29. 10. 2014, Bonn.
23.09. Vortrag: Sexueller Missbrauch und Behinderung (Chodan, W., Scharmanski, S., Paschke,S., Reis, O., Urbann, K., Verlinden, K., Bienstein, P. & Häßler, F.). Bildungs- und Gesundheitsforschung. Tagung vom22.-23.09. an der Universität Eichstätt-Ingolstadt.
30.05. Vortrag: Zwangsstörungen? Jahrestagung des Arbeitskreises Cornelia-de-Lange Syndrom vom 30.05-1.06.,Löwenstein.
16.05. Workshop: Vorbeugen und Handeln - Sexueller Missbrauch an Kindernund Jugendlichen mit Behinderung (SeMB). (Bienstein, P. & Verlinden, K.). Bundesfachkongress: Förderschwerpunkte „GeistigeEntwicklung" und „Körperliche und Motorische Entwicklung", Verbanddeutscher Sonderpädagogen (vds) vom 16.-17.05., Universität Dortmund.
06.05. Vortrag: Changing challenging behavior in children with developmental/ intellectual disability through functional communication training. NordicConference vom 05.-06.05. (Veranstalter H.-J. Steinhausen), Aalborg Dänemark
24.01. Poster: Vorbeugen und Handeln - Sexueller Missbrauch an Kindern und Jugendlichenmit Behinderung (SeMB). (Pia Bienstein, Sara Scharmanski, Karla Verlinden, Stefanie Paschke, Katharina Urbann & Janet Orlando). Forschungstag Department Heilpädagogikund Rehabilitation, Universität zu Köln.

2013

08.11. Vortrag: Syndromspezifische Belastungen vonEltern - dargestellt an ausgewählten Beispielen. Tagung der Deutschen Gesellschaft für seelische Gesundheit von Menschen mit geistiger Behinderung am 8.11. im Anthroposophischen Zentrum,Kassel-Wilhelmshöhe.
18.10. Vortrag: „Problemverhalten, wennKommunikationsmöglichkeiten fehlen". Korker Fachtagung „Unterstützte Kommunikation",vom 18.-19.10., anlässlich der Eröffnung der Seguin Klinik, Epilepsiezentrum Kehl-Kork.
23.09. Vortrag: „Beginn selbstverletzenden Verhaltens von Kindern mitintellektueller Beeinträchtigung. 14. Fachgruppentagung Pädagogische Psychologie (Paeps) vom 23.-25.09., Universität Hildesheim.
20.09. Vortrag: „Sexueller Missbrauch an Kindern mit Behinderung - Ein unzureichend erforschtesTabu im Tabu" (Stefanie Paschke, Karla Verlinden, Janet Orlando, Katharina Urbann, Sara Scharmanski und Pia Bienstein). 24. Wissenschaftliche Tagung der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS), „Grenzen" vom 20. bis 22.09., Universität Hamburg.
18.09. Vortrag: Selbstverletzendes Verhalten als Herausforderung für Familien, Fachkräfte und Therapeuten. Fachtagung„Spezifische Hilfen in inklusiven Zeiten" am18.09., LVR -Klinik für Psychiatrie,Psychosomatik und Psychotherapie für Kinder undJugendliche, Festsaal der LVR-Klinik, für Orthopädie Viersen.
24.05. Posterpräsentation 1: „Institutionelle Faktoren zur Prävention sexuellen Missbrauchs an Kindern und Jugendlichen mit Behinderung"(Pia Bienstein und Sarah Scharmanski), Posterpräsentation 2: „Verhaltensauffälligkeiten und psychische Störungen von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung - Folgensexuellen Missbrauchs?" (Sarah Scharmanski und Pia Bienstein), Tagung des Arbeitskreises Empirische Sonderpädagogische Forschung (AESF) vom 24.-25.05., Universität Hamburg.
23.05. Posterpräsentation und Impulsreferat: "Prävention und Handeln - Sexueller Missbrauch an Kindern undJugendlichen mit Behinderung" (Janet Orlando, Katharina Urbann, Karla Verlinden, Stefanie Paschke, Sara Scharmanski und Pia Bienstein). Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung (DGfPI), „Prävention gegen sexualisierte Gewalt" vom 23.05.-25.05.2013 auf Schloss Buchenau.
16.05. Vortrag: Sichspüren können. Menschen mit komplexer Behinderung und herausforderndem Verhalten". Internationaler Fachkongress „BasaleStimulation® - eine interprofessionelle Herausforderung" vom 16.-17.05, Stiftung Pflege, Prag.

2012

02.11. Vortrag: „Spezifische Verhaltensauffälligkeiten beim Smith-Magenis Syndrom."Fachtagung „Smith-Magenis Syndrom" in Kooperation mit dem deutschen Elternverein Sirius e.V., vom 2. bis 3. November, Universität zu Köln.
14.09. Vortrag „Pädagogische und verhaltenstherapeutische Optionen bei psychischen Störungen und/oder Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit geistiger Behinderung", Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ) et al., Hamburg.
19.05. Förderung von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen" (Fortbildung, Kindertagesstätte Am Broeckhof, Kevelaer)
04.05. Vortrag „Syndrom „typisches" Problemverhalten?" Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.V., Seltene Erkrankungen - genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen, Potsdam.

2011

02.09. Vortrag: „Reliability and Validity ofthe Self-Injurious Behavior Inventory". Kongress der European Association for Mental Health inIntellectual Disabilities (EAMHID) und der International Association for theScientific Study of Intellectual Disabilities (IASSID) vom 1.-3.09. SIRG Symposium: Assessment of Challenging Behavior in Intellectual Disabilities& Mental Health, Manchester, UK.
01.04. Kongress „Kinder in Not - Lehrer in Not" Verband Deutscher Sonderpädagogen (VDS), Universität Dortmund. Workshop: „Funktionelles Kommunikationstraining bei aggressivem und selbstverletzendem Verhalten von Schülern mit geistiger Behinderung"
17.02. Landesarbeitsgemeinschaft der PsychologInnen-NRW, Kinderneurologisches Zentrum, Düsseldorf-Gerresheim. Vortrag: "Diagnostik und Therapie bei selbstverletzendem Verhalten von Kindern mit geistiger Behinderung, Autismus und genetischen Syndromen"

2010

25.09. Kongress der Selbsthilfegruppe Cri-du-Chat-Syndrom, Olpe. Vortrag: „Warum verletzt Du Dich"
17.03. Sonderpädagogisches Förderzentrum. August-Hermann-Francke-Schule, Berlin. Förderschwerpunkte geistige, körperliche und motorische Entwicklung. Fortbildung: Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Diagnostik und Intervention

2009

07.11. Kongress „Festgefahrene Situationen - Professionelles Handeln bei herausforderndem Verhalten von Menschen mit geistiger Behinderung" Verband Deutscher Sonderpädagogen (VDS), Hamm. Workshops: „Verhaltensauffälligkeiten bei Schülern mit geistiger Behinderung - Handlungsmöglichkeiten für die Schule"

2008

14.11. Arbeitskreis Empirische Sonderpädagogische Forschung (AESF), Universität Zürich. Vortrag: „Erfassung der Funktionen selbstverletzenden Verhaltens"
30.05. 7th European Conference on Psychological Theory and Research on Mental Retardation and Cognitive Developmental Disabilities (EAMIHD), Universität Frankfurt. Vortrag: „Results of Reliability and Validity of the Self-Injurious Behavior Inventory - Functional Assessment among individuals with mental retardation"

2007

09.11. Arbeitskreis Empirische Sonderpädagogische Forschung (AESF). Zürich. Vortrag: „Funktionale Diagnostik in psychiatrischen Kliniken"
25.04. Rektorenkonferenz (Sonderschulen mit FSgE), Heilpädagogische Fakultät, UzK. Vortrag: „Aggressives und selbstverletzendes Verhalten"
23.03. Autismus Therapie Zentrum, Köln. Vortrag: „Evidenzbasierte Praxis -Therapiekonzepte für herausforderndes Verhalten von Kindern mit frühkindlichem Autismus"
22.02. Kinder- und Jugendpsychiatrie Viersen. Fortbildung: „Experimentelle Funktionale Analyse bei ausgewählten psychischen Störungen"

2006

07.12. Grundlagen der Zivilgesellschaft - Kongress der Stiftung der deutschen Wirtschaft (sdw), Berlin. Vortrag: „Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik - Zukunftswege"
03.12. Caritas Geschäftsstelle, Köln. Vortrag: „Diagnostik und Intervention bei herausforderndem Verhalten von Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung"
11.08. 114th Annual American Psychological Association Convention (APA), New Orleans. Poster: „Functional profiles of behavior problems in adults with mental retardation"
04.08. 13th Biennial of the International Society for Augmentative and Alternative Communication (ISAAC) Research Symposium, Düsseldorf. Poster: „Use of Alternative and Augmentative Communication in german living-groups"
02.08. 2nd European Congress of the International Association for the Scientific Study of Intellectual Disabilities (IASSID), Maastricht, Netherland. Vortrag: "Reliability and validity of descriptive assessment methods"
06.05. Arbeitskreis Empirische Sonderpädagogische Forschung (AESF), University of Fribourg, Schweiz. Vortrag: „Standardisierte Fragebögen - Autismus und selbstverletzendes Verhalten"
06.04. Congress: "Children with special needs", University of Kielce, Polen. Poster: „Alternative and Augmentative Communication and challenging behavior"
21.-22.01. Kaiserswerther-Diakonie, Düsseldorf. Fortbildung: „Methoden der Unterstützten Kommunikation für Personen mit schwerstmehrfacher Behinderung"