Profil des Arbeitsbereiches:

Seit knapp 50 Jahren existiert der Lehrstuhl „Bewegung“ als fester Bestandteil am Universitätsstandort Köln. Zunächst als „Leibeserziehung“ betitelt (Frau Prof’in Dr. Sommer) in der ehemaligen "Heilpädagogischen Fakultät" und später unter „Bewegungserziehung und Bewegungstherapie in der Heilpädagogik“ (Prof.Dr. Klaus Fischer) am Department Heilpädagogik und Rehabilitation der Humanwissenschaftlichen Fakultät hat sich der Arbeitsbereich in all den Jahren forschungs-und lehrbezogen stets weiterentwickelt.

                                             

Forschungsschwerpunkte des Arbeitsbereiches sind unter anderem:

  • Bewegung und Körperlichkeit als Schnittstelle zur Entwicklung und Bildung von Kindern mit individuellen Förderbedarf;
  • Untersuchung der Beteiligungskultur von Kindern mit risikoreichen Hintergrund und die entwicklungsförderliche Wirkung von (Spiel)Räumen;
  •  Feldforschung und Transferforschung: Konzeptionen von bewegungs- und körperbezogenen Zugängen an der Schnittstelle frühpädagogischer und schulischer Handlungsfeldern;
  • Bewegungsraum als Forschungsraum;
  • Wahrnehmung - Bewegung - als ästhetische Erfahrungsräume.

Dabei steht übergeordnet die Forschungsfrage im Mittelpunkt, wie über die Arbeit mit Körperlichkeit und Bewegung Kinder in ihrer Entwicklung unterstützt werden können.

 

Der untrennbare Zusammenhang von Bewegung/Körperlichkeit mit  sozial-emotionalenProzessen des Kindes konstituiert sich im Forschungsfeld „Psychomotorik“ und nimmt für die  Gestaltung (außer)schulischer Lern- und Entwicklungsprozesse eine zentrale Bedeutung ein.

 

Seit dem 1. April 2019 wird der Lehrstuhl vertreten von Frau Dr. Melanie Lietz.