H3 Kontakt zum Thema

Max Musterman
J.-Prof. Dr. Peter Moormann

Raum (alt: 3.18 Modulbau 906)

Gronewaldstraße 2
50931 Köln

Telefon 0221-470-8881
Fax 0221-470-5967
E-Mail peter.moormann@uni-koeln.de
Sprechstunde nach Vereinbarung per E-Mail


Kontakt V-Card

Vita

  • seit 2013: Juniorprofessor für Medienästhetik mit dem Schwerpunkt Musik an der Universität zu Köln, Studiengang INTERMEDIA
  • 2011-2013: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im SFB 447 "Kulturen des Performativen" der Freien Universität Berlin, im musikwissenschaftlichen Teilprojekt B13 (Leitung: Prof. Dr. Albrecht Riethmüller)
  • 2008-2010: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im SFB 626 "Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste" der Freien Universität Berlin, im musikwissenschaftlichen Teilprojekt B4 "Ästhetische Diversifikation als Zukunft der Musik?" (Leitung: Prof. Dr. Albrecht Riethmüller)
  • seit 2013: Mitherausgeber der Schriftenreihe FilmMusik (edition text + kritik)
  • seit 2010: Mitherausgeber der Kieler Beiträge zur Filmmusikforschung
  • seit 2008: ständiges Jurymitglied des Rolf-Hans-Müller-Preises für Filmmusik

Forschungsschwerpunkte

  • Musik- und Medienästhetik
  • Musik in den Medien (Film, Fernsehen, Radio, Computerspiel)
  • Musik des 19. bis 21. Jahrhunderts
  • Interpretationsanalyse
  • Dirigenten

Forschungsprojekte

Forschungsinitiative Interkulturelle Musikförderprogramme   

 

 

Literatur

I. Monographien 

Spielberg-Variationen. Die Filmmusik von John Williams, Baden-Baden: Nomos 2010, 797 S.

 

II. Bücher in Co-Autorschaft

Filmanalyse, Wiesbaden: Springer-VS 2014 (zusammen mit Oliver Keutzer, Sebastian Lauritz und Claudia Mehlinger), 313 S.

 

III. Herausgeberschaften von Schriftenreihen

Mitbegründer und -herausgeber der Reihe Filmmusik, München: edition text + kritik (seit 2014).

Mitherausgeber der Kieler Beiträge für Filmmusikforschung (seit2010).

 

IV. Herausgeberschaften

Spielend lernen! Computerspiele(n) in Schule und Unterricht, Düsseldorf und München: kopaed 2017 (zusammen mit Sandra Aßmann, Kai Kaspar und Wolfgang Zielinski), 200 S.

Wenden. Interdisziplinäre Perspektiven auf das Phänomen turn, Wiesbaden: Springer-VS (zusammen mit Sandra Aßmann, Karina Nimmerfall und Mirjam Thomann), 230 S.

Musik in der Filmkomödie, München: edition text + kritik (zusammen mit GuidoHeldt, Tarek Krohn und Willem Strank), 199 S.

Where the magic happens - Bildung nach der Entgrenzung derKünste, München: kopaed (zusammen mit Torsten Meyer, Julia Dick und Julia Ziegenbein), 336 S.

Martin Scorsese – Die Musikalität der Bilder, München: edition text + kritik(zusammen mit Guido Heldt, Tarek Krohn und Willem Strank), 128 S.

Ennio Morricone, München: edition text + kritik (zusammen mit Guido Heldt,Tarek Krohn und Willem Strank), 169 S.

Music and Game. Perspectives on a Popular Alliance, Wiesbaden: Springer-VS 2013, 229 S.

Paradestück Militärmusik. Beiträge zum Wandel staatlicher Repräsentation durch Musik, Bielefeld: Transcript 2012 (zusammen mit Albrecht Riethmüller/Rebecca Wolf), 368 S.

Musik im Fernsehen. Sendeformen und Gestaltungsprinzipien, Wiesbaden: VS-Verlag 2010, 198 S.

Klassiker der Filmmusik, Stuttgart: Reclam 2009, 310 S.

 

V. Aufsätze

Musizieren an geschichtlichen Brennpunkten, in: Leonard Bernstein und seine Zeit, hrsg.von Andreas Eichhorn, Laaber: Laaber-Verlag 2017, S. 256-270.

Im Takt des Todes – Musik und Sound Design in Breaking Bad, in: Ambivalenzwucherungen.Breaking Bad aus bildungs-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Blickwinkeln,hrsg. von Mark Arenhövel, Anja Besand und Olaf Sanders, Köln: Herbert von HalemVerlag 2016, S. 57-70.

„... funktioniert auch ohne Bilder“. Überlegungen zu pädagogischen Umgangsweisen mit Filmmusik, in: Üben & Musizieren, Schwerpunkt: Filmmusik – Musikfilm 5 (2016), S. 18-21 (zusammen mit Helmke Jan Keden).

Artikel Banküberfall und Erste Begegnung, in: Standardsituationen im Film, hrsg. von Thomas Koebner, Marburg: Schüren 2016, S. 51-56 & S. 101-106.

Gustavo Dudamel – Maestro Estatico, in: DirigentenBilder: Musikalische Gesten –verkörperte Musik, hrsg. von Arne Stollberg, Jana Weißenfeld und FlorianHenri Besthorn, Basel: Schwabe 2015, S. 421-436.

Spiel mit Musik – Entwicklungen und Potenziale der Komposition für Games,in: Film und Games. Ein Wechselspiel, hrsg. vom Deutschen Filminstitut, Ausstellungskatalog. Berlin: Bertz + Fischer2015, S. 133-139.

in englischer Sprache:

Playing with Music – Developments and Potentials of Composition forGames, in: Films and Games. Interactions, hrsg. vom Deutschen Filminstitut, Ausstellungskatalog. Berlin: Bertz + Fischer 2015, S.133-139.

Wagners Klangwelten im Fantasyfilm, in: Richard Wagner und das Kino der Dekadenz, hrsg. von Jan Drehmel, Kristina Jaspers, Steffen Vogt, Wien: Turia + Kant 2014, S. 36-43.

John Williams’ Filmmusik zu Krieg der Sterne, in: Sound des Jahrhunderts. Geräusche, Töne, Stimmen 1889 bis heute, hrsg. von Gerhard Paul und Ralph Schock, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2013, S. 492-495 (zusammen mit Ulrich Wünschel).

Musik und Geräusch im frühen Tonfilm, in: Tonspuren aus der Alten Welt: Europäische Filmmusik bis 1945, hrsg. von IvanaRentsch und Arne Stollberg, München: edition text + kritik 2013, S. 55-65.

Composing with Types and Flexible Modules, in: Journal fo Film Music 5/1-2 (2012), S.165-168.

Von der Filmmusik zur Konzertsuite. Semantische Verschiebungen in Sergej Prokofjews Kompositionen zu Leutnant, in:Archiv für Musikwissenschaft 69/1 (2012), S. 42-50.

Lisztomania – Starkult um den Virtuosen, in: Kieler Beiträge zur Filmmusikforschung 7 (2011), S. 45-54, abrufbar unter: http://www.filmmusik.uni-kiel.de/KB7/KB7-Moormann.pdf

Raum-Musik als Kontaktzone. Stockhausens Hymnen bei der Weltausstellung in Osaka 1970, in: Kontaktzonen. Dynamik und Performativität kultureller Begegnungen (=Paragrana19/2), hrsg. von Christoph Wulf, Berlin: Akademie-Verlag 2010, S. 33-43.

Komponieren mit flexiblen Modulen: Zur Filmmusik von John Williams, in: Archiv für Musikwissenschaft 67/2 (2010), S. 104-119.

Subtile Manipulation? Zur Musikgestaltung von Politikmagazinen, in: Musik imFernsehen. Sendeformen und Gestaltungsprinzipien, hrsg. von Peter Moormann,Wiesbaden: VS-Verlag 2010, S. 83-90.

Der Gral im Film, in: Der Gral, hrsg. von Udo Bermbachet al, (=Wagnerspektrum 1/2008). Würzburg: Königshausen & Neumann 2008, S. 117-129.

Nino Rota und Ennio Morricone. Musik im italienischen Film der 1960er Jahre, in: Das goldene Zeitalter des italienischen Films. Die 1960er Jahre, hrsg. von Thomas Koebner und Irmbert Schenk, München: edition, text und kritik 2008, S. 447-469.

Blue Notes bei Eastwood. Die Rolle der Musik im Œuvre des Regisseurs, Sängers undKomponisten, in: Clint Eastwood (=Film-Konzepte 8), hrsg. von Roman Mauer, edition text + kritik 2007, S. 83-95.

Buster Keatons Go West (1925). Eine amerikanische Parabel, in: Chaplin – Keaton. Verlierer und Gewinner der Moderne (=Film-Konzepte 2), hrsg. von Thomas Koebner und Fabienne Liptay, München: edition text + kritik 2006, S. 85-97.

Anatomie einer Leidenschaft. Anmerkungen zu Bernardo Bertoluccis „Der letzte Tango inParis“, in: Ikonen-Magazin, abrufbar unter: https://core.ac.uk/download/pdf/14513541.pdf .

 

VI Kleinere Beiträge und Rezensionen

Musik für Metropolis – zur Filmkomposition von Gottfried Huppertz,in: Fritz Langs Metropolis, hrsg. von Hubertus Neuhausen, Ausstellungskatalog, USB Köln 2016, S. 64-65.

John Williams – Chamäleon der Klänge und Stile, in: 5. Internationaler Filmmusikwettbewerb. Tribute to John Williams, ProgrammheftZurich Film Festival / Tonhalle Orchester Zürich 2016, S. 14-17.

Besprechung: Guido Heldt: Music and Levels of Narration in Film. Steps Across the Broder. Intellect: Bristol/Chicago 2013, in: DieMusikforschung 1 (2016), S. 72.

Biographie zu Gottfried Huppertz für das Booklet der CD zu Metropolis (Arte/Capriccio), 2011.

Tagungsbericht: Musik bei Joyce, in: Die Musikforschung 3 (2009), S. 267.

Einleitung und 15 Artikel, in: Klassiker der Filmmusik, hrsg. von Peter Moormann, Stuttgart: Reclam 2009.

Fünf Artikel für die Onlineausgabe der Brockhaus Filmklassiker (2007).

 

VII Radio/CD

Philosophie und Neue Musik, sechsteilige (à 52 min) Sendereihe für BR-Klassik. les séries sonores 61-66. Inpetto Filmproduktion 2012, abrufbar unter: www.inpetto-filmproduktion.de/de_DE/seriesSonores (zusammen mit Uli Aumüller).