CoRe-Net: Kölner Kompetenznetzwerk aus Praxis und Forschung

Verantwortlich

Prof. Dr. Holger Pfaff

Zeitraum

01.05.2020-30.04.2023

Förderung

Förderer: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Beteiligte Institutionen: Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft, Universität zu Köln Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie, Uniklinik Köln Institut für Soziologie und Sozialpsychologie, Universität zu Köln Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Uniklinik Köln Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Uniklinik Köln PMV forschungsgruppe, Universität zu Köln Seminar für Allgemeine BWL und Management im Gesundheitswesen, Universität zu Köln Zentrum für Palliativmedizin, Uniklinik Köln Zentrum für Versorgungsforschung Köln, Universität zu Köln

Beschreibung

CoRe-Net (Cologne Care Research and Development Network) ist ein interdisziplinäres, lernendes Netzwerk für eine bessere Versorgung von Patientinnen und Patienten in Köln. Das Kompetenznetzwerk startete am 01. Mai 2020 in die zweite Förderphase. Die Belastung öffentlicher Ressourcen durch die steigende Zahl vulnerabler Patient*innen war Ausgangspunkt des Forschungsvorhabens. Da vulnerable Patient*innen häufig mit Versorgungs- und Schnittstellenproblemen konfrontiert sind, die zu einer geringen Qualität der Versorgung und hohen Kosten führen, besteht hier ein verstärkter Unterstützungsbedarf. Ziel der zweiten Förderphase des Forschungsvorhabens ist der Ausbau und die Verfestigung eines stabilen Netzwerkes aus Versorgungsforschung und Versorgungspraxis, die Entwicklung kommunaler Versorgungsberichte, der weitere Ausbau der CoRe-Net Datenbank und die Durchführung von drei konkret miteinander zusammenhängenden Forschungsprojekten (LYOL-C, MenDis-CHD und OrgValue), für welche CoRe-Net die Koordination und Infrastruktur stellt. Langfristig strebt das Netzwerk die Schaffung von Wissensvoraussetzungen an, die eine Umgestaltung von Versorgungsprozessen und -strukturen hin zu mehr Patientenzentrierung bei gleichzeitigem Kostenbewusstsein – Value-Based Healthcare – möglich machen. Dabei liegt der Fokus auf der Versorgungsentwicklung nach dem Konzept der lernenden Organisationen. Die CoRe-Net Projekte: LYOL-C II verfolgt das Ziel, die Versorgung im Krankenhaus patientInnenzentrierter zu gestalten, um langfristig den Nutzen für PatientInnen im letzten Lebensjahr zu erhöhen. Hierfür wird eine Intervention auf einzelnen Stationen getestet – und im Rahmen einer Mitarbeiter*innenbefragung und prospektiven Patient*innenstudie evaluiert -, die dabei helfen soll, die Versorgung dieser besonders vulnerablen Patient*innengruppe und ihrer Angehörigen zu verbessern. MenDis-CHD II verfolgt in zwei Teilschritten die Konzeption und Testung einer praxisnahen Intervention, welche darauf abzielt, die Diagnose und Behandlung von psychischen und kognitiven Störungen bei PatientInnen mit koronarer Herzkrankheit auf Ebene von HausärztInnen in Richtung höherer Leitlinientreue bezüglich einer Mitbetrachtung psychischer komorbidität zu verbessern. Zusätzlich erfolgt eine Nachuntersuchung der bereits untersuchten Patient*innen aus der ersten Förderphase. OrgValue II verfolgt das Ziel, den Entwicklungsprozess der Interventionen in den Sub-Projekten (LYOL-C und MenDis-CHD) durch eine Kombination partizipativer Ansätze und einer Evaluation (Methode der Folgenabschätzung) zu vervollständigen und damit Evidenz und praktische Einblicke zu schaffen, die den Implementierungs-prozess unterstützen.

Description

CoRe-Net (Cologne Care Research and Development Network) is an interdisciplinary, learning network towards value-based care for vulnerable patients in Cologne. The competence network started the second funding phase on May 1, 2020. The research project was based on the strain on public resources caused by the increasing number of vulnerable patients due to demographic change. Since vulnerable patients are often confronted with problems of care and interfaces that lead to low quality of care and high costs, there is an increased need for support. The aim of the second funding phase of the research project is to expand and consolidate a stable network of care research and care practice, to develop “municipal supply reports“, to further expand the CoRe-Net database and to carry out three concrete, interrelated research projects (LYOL-C, MenDis-CHD and OrgValue), for which CoRe-Net provides the coordination and infrastructure. In the long-term, the network aims to create the knowledge prerequisites that will enable the reorganisation of care processes and structures towards more patient-centred care with cost awareness - Value-Based Healthcare - at the same time. The network focuses on the development of care according to the concept of learning organizations. CoRe-Net projects: LYOL-C II aims to make healthcare in hospitals more patient-centred in order to increase the long-term benefit for patients in their last year of life. To this purpose, an intervention will be tested on individual units – and evaluated within the framework of a employee survey and a prospective patient study – which should help to improve the care of this particularly vulnerable patient group and their relatives. MenDis-CHD II pursues the conception and testing of a practical and pragmatic intervention in two steps, which aims to improve the diagnosis and treatment of psychological and cognitive disorders in patients with coronary heart disease at the level of general practitioners in the direction of higher guideline adherence regarding the consideration of mental comorbidity. In addition, the patients from the first funding phase who have already been examined will be followed up. OrgValue II aims to complete the development process of the interventions in the sub-projects (LYOL-C and MenDis-CHD) through a combination of participatory approaches and evaluation (method of impact assessment), thus providing evidence and practical insights that support the implementation process.