NRW Forschungskolleg GROW II

Verantwortlich

Dr. Katrin Alert

Zeitraum

01.01.2019-30.06.2022

Förderung

Das Projekt wird vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Beschreibung

Im Forschungskolleg „Wohlbefinden bis ins hohe Alter“ werden praxisnahe Ressourcen und Barrieren für das Wohlbefinden bis ins hohe Alter identifiziert und konkrete Maßnahmen entwickelt, um das Wohlbefinden alter Menschen in Nordrhein-Westfalen zu erhalten oder zu verbessern. Die Forschungsvorhaben basieren sowohl auf einem ganzheitlichen als auch dynamischen Ansatz, der die Person-Umwelt-Interaktion auf Makro-, Meso- und Mikroebene in ihren Auswirkungen auf das Wohlbefinden in den Mittelpunkt stellt. Die Forschungsagenda des Kollegs umfasst kooperative Dissertationen in vier Forschungsfeldern zum Wohlbefinden: -Altern im Spannungsfeld von Zivilgesellschaft, Markt und Staat -Wohn- und Lebensformen -Generationenschicksale und Migration -Psychische und physische Beeinträchtigungen bis zum Tod Das Qualifizierungskonzept des Kollegs soll eine möglichst hohe trans- und interdisziplinäre Förderung der DoktorandInnen gewährleisten. Dabei soll sichergestellt werden, dass im Rahmen der Promotionsförderung die AbsolventInnen nicht nur exzellente wissenschaftliche Expertise in Forschungs- und Lehrtätigkeiten, sondern auch Verständnis für die Strukturen und Rahmenbedingungen der Praxisfelder erhalten, die für das jeweilige Projekt relevant sind. Dies soll durch die systematische Einbeziehung von Wissenswelten außerhalb der Wissenschaft in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft erfolgen und eine unmittelbare und mittelbare Umsetzung von Forschungsergebnissen in die gesellschaftliche und politische Praxis ermöglichen.

Description

In the research college "Well-being into old age", practical resources and barriers for well-being into old age are identified and concrete measures are developed to maintain or improve the well-being of elderly people in North Rhine-Westphalia. The research projects are based on both a holistic and dynamic approach that focuses on person-environment interactions at the macro, meso, and micro levels in their impact on well-being. The research agenda of the College includes collaborative dissertations in four research areas on well-being: -Aging at the nexus of civil society, the market, and the state. -Housing and living arrangements -Generational fates and migration -Psychological and physical impairments until death The qualification concept of the Kolleg is to ensure the highest possible trans- and interdisciplinary support of the doctoral students. In doing so, it is to be ensured that within the framework of doctoral funding, graduates not only receive excellent scientific expertise in research and teaching activities, but also an understanding of the structures and framework conditions of the fields of practice that are relevant to the respective project. This is to be achieved through the systematic inclusion of knowledge worlds outside academia in business, politics and society, and to enable the direct and indirect implementation of research results in social and political practice.