Raum 1.315

Gronewaldstrasse 2
50931 Köln

Telefon 0221/470-4730
Fax 0221/470-7753
E-Mail a.panagiotopoulou@uni-koeln.de
Sprechstunde Im Wise 17/18 jeweils Dienstag 12:00-13:00 Uhr am 10.10.17, 07.11.17, 21.11.17, 05.12.17, 19.12.17, 09.01.18 und 23.01.18. Bitte senden Sie bis spätestens einen Arbeitstag VOR der jeweiligen Sprechstunde eine Mail mit dem Betreff "Sprechstundenanmeldung" und Wunschtermin im Text an: Manuela.Wisselinck@uni-koeln.de Beachten Sie zu Fragen zu Prüfungen bitte unsere Seite "Prüfungen/Kolloquien", damit unnötige Wartezeiten vermieden werden. Für Fragen bitte eine E-Mail an: Manuela.Wisselinck@uni-koeln.de


Kontakt V-Card

Schwerpunkte in Lehre und Forschung

Biographie

Aktuelle Projekte

Beteiligung an Forschungs- und Begleitprojekten bis 2010 (Auswahl)

Publikationen

Ämter und Aufgaben

Mitgliedschaften

Information in English

 


Schwerpunkte in Lehre und Forschung

  • Soziale Ungleichheiten, Bildung und Heterogenität in der Kindheit

  • Mehrsprachigkeit in Familien, Kindertagesstätten und Schulen
  • Migration, Inklusion und pädagogische Professionalität im internationalen Vergleich
  • Ethnographische Bildungsforschung, Migrations- und Familienforschung
nach oben ⬆️

Biographie

 

Geboren 1967 in Athen.

  • Studium für das Lehramt Sek. I/II mit den Fächern Sprachwissenschaft, Klassische und Neugriechische Philologie an der Universität Athen. 1989 Abschluss Dipl. Phil.
  • 1991-1995 Stipendiatin der Griechischen Stiftung für staatliche Stipendien (IKY) zur Promotion im Ausland: Studium der Sozialpädagogik, Sprachbehindertenpädagogik, Angewandten Sprachwissenschaft und Patholinguistik an der Universität zu Köln
  • 1995-1997 Durchführung und Auswertung einer überregionalen Befragung an griechischen Grundschulen „zur Förderung von Kindern mit Lese- und Schreibschwierigkeiten und zur Prävention von Analphabetismus".
  • 1996-1997 Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Sprachbehindertenpädagogik, an der Heilpädagogischen Fakultät, Universität zu Köln.
  • 1999-2000 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Allgemeine Didaktik und Schulpädagogik, Schwerpunkt: Grundschulpädagogik an der Universität zu Köln.
  • 2000 Promotion zur Doktorin der Erziehungswissenschaften (Dr. paed.) mit der Arbeit: „Analphabetismus in literalen Gesellschaften am Beispiel Deutschlands und Griechenlands" (summa cum laude).
  • 2000-2002 Lehraufträge an den Universitäten Köln und Siegen.
  • 2000-2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Erziehungswissenschaft, Arbeitsgruppe Primarstufe an der Universität Siegen.
  • 2001-2003 Durchführung einer ethnographischen Feldstudie in einer NRW-Grundschule „zum Erwerb von Schriftlichkeit im Kontext schulischer Lernkultur".
  • 2003-2005 Vertretung einer Universitätsprofessur für Pädagogik der Elementar- und Primarstufe an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.
  • 2005-2010 Professorin für Grundschulpädagogik mit den Schwerpunkten Bildungsforschung, grundlegende Bildung und Sprachunterricht an der Universität Koblenz-Landau.
  • Seit 2010 Professorin für Bildung und Entwicklung in Früher Kindheit am Institut für Vergleichende Bildungsforschung und Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln.
  • Seit 2013 Sprecherin des Kompetenzfeldes V "Soziale Ungleichheiten und interkulturelle Bildung" (SINTER) im Rahmen des Zukunftskonzeptes der Exzellenzinitiative der Universität zu Köln.

      nach oben⬆️




      Aktuelle Projekte

       

      Projekte ab 2010

       

       

      nach oben⬆️  

      Beteiligung an Forschungs- und Begleitprojekten bis 2010 (Auswahl)

        • „Sonderschulwesen und Rehabilitation in Griechenland": Forschungs- und Begleitprojekt der Universität zu Köln/Institut für Sozialpädagogik, finanziert vom griechischen Bildungsministerium, 1991 - 1995
        • „Förderung innovativer Lernkultur in der Schuleingangsphase" (FiLiS): BLK-Modellvorhaben des Landes Nordrhein-Westfalen zur Neustrukturierung des Schulanfangs, 2000-2003
        • „Lernbiografien im schulischen und außerschulischen Kontext (LISA&KO)": Ausbildungs- und Forschungsprogramm der Universität Siegen/AG Primarstufe, gefördert von der Montag-Stiftung „Jugend und Gesellschaft", 2000 - 2005
        • „Hausaufgabenhilfe für Grundschulkinder mit Migrationshintergrund" in Koblenzer Grundschulen: Ausbildungsprojekt am Institut für Grundschulpädagogik der Universität Koblenz in Kooperation mit dem Zentrum für Lehrerbildung und finanziert vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, 2005 - 2007
        • Graduiertenschule „Unterrichtsprozesse" (UPGradE) der Universität Koblenz-Landau, 2005-2010
          nach oben⬆️

          Publikationen

          Monographien und Sammelbände

          • Panagiotopoulou, A. (2001): Analphabetismus in literalen Gesellschaften am Beispiel Deutschlands und Griechenlands: Erwerb von Schriftlichkeit in der Schule als Förderung (schrift-) sprachlicher Handlungsfähigkeit. Frankfurt a. M.: Lang (Reihe: Theorie und Vermittlung der Sprache Bd. 34. Hrsg. von G. Augst u. a.).
          • Panagiotopoulou, A./ Rohlfs, C. (Hrsg.) (2001): Lernbiografien im sozialen Kontext. Dokumentation einer internationalen Fachtagung in Siegen vom 6. - 8. September 2000. Siegen: Universität Siegen.
          • Panagiotopoulou, A./ Brügelmann, H. (Hrsg.) (2003): Grundschulpädagogik meets Kindheitsforschung: Zum Wechselverhältnis von schulischem Lernen und außerschulischen Erfahrungen im Grundschulalter. Jahrbuch Grundschulforschung, Bd.7, Opladen: Leske und Budrich.
          • Panagiotopoulou, A./ Carle, U. (Hrsg.) (2004): Sprachentwicklung und Schriftspracherwerb. Beobachtungs- und Fördermöglichkeiten in Familie, Kindergarten und Grundschule. Reihe: Entwicklungslinien der Grundschulpädagogik, Bd.2, Hohengehren: Schneider Verlag.
          • Panagiotopoulou, A./ Wintermeyer, M. (Hrsg.) (2006): Schriftlichkeit - interdisziplinär. Voraussetzungen, Hindernisse und Fördermöglichkeiten. Frankfurt am Main: Fachbereich Erziehungswiss. der Johann Wolfgang Goethe-Univ. (Frankfurter Beiträge zur Erziehungswissenschaft / Reihe Kolloquien, 11).
          • Heinzel, F./ Panagiotopoulou, A. (Hrsg.) (2010): Qualitative Bildungsforschung im Elementar- und Primarbereich. Bedingungen und Kontexte kindlicher Lern- und Entwicklungsprozesse. Reihe: Entwicklungslinien der Grundschulpädagogik, Bd. 8, Hohengehren: Schneider Verlag.
          • Diehm, I./ Panagiotopoulou, A. (Hrsg.) (2011): Bildungsbedingungen in europäischen Migrationsgesellschaften. Ergebnisse qualitativer Studien in Vor- und Grundschule. Sammelband der Reihe Kindheit und Kindheitsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
          • Hortsch, W./ Panagiotopoulou, A.(Hrsg.) (2011):Sprachliche Bildung im pädagogischen Alltag - Feldstudien von angehenden GrundschullehrerInnen. Reihe: Entwicklungslinien der Grundschulpädagogik, Bd. 9, Hohengehren: Schneider Verlag.
          • Panagiotopoulou, A. (2016): Mehrsprachigkeit in der Kindheit: Perspektiven für die frühpädagogische Praxis. WiFF-Expertise. Deutsches Jugendinstitut, Band 46. https://www.weiterbildungsinitiative.de/uploads/media/Exp_Panagiotopoulou_web.pdf
          • Montanari, E./ Panagiotopoulou, A. (2016): Mehrsprachigkeit und Bildung in Kitas und Schulen: Eine Einführung. Narr Verlag (in Vorbereitung).
          • Seit 2004 Mitherausgeberin der Reihe "Entwicklungslinien der Grundschulpädagogik", Schneider Hohengehren; zusammen mit Prof. Dr. Ursula Carle, Prof. Dr. Ilona Esslinger-Hinz und Dr. Heike Hahn.

          Beiträge in Zeitschriften, Handbüchern und Sammelbänden (Auswahl)

          • Panagiotopoulou, A. (2001): Schriftsprachliche Förderpraxis in Grundschulen am Beispiel Griechenlands. In: Roßbach, H.-G./ Nölle, K./ Czerwenka, K. (Hrsg.): Forschungen zu Lehr- und Lernkonzepten für die Grundschule. Jahrbuch Grundschulforschung Bd. 4. Opladen: Leske und Budrich, S. 128-135.
          • Panagiotopoulou, A. (2002): Lernbiografien von Schulanfängern im schriftkulturellen Kontext. In: Heinzel, F./ Prengel, A. (Hrsg.): Heterogenität, Integration und Differenzierung in der Primarstufe. Jahrbuch Grundschulforschung Bd. 6. Opladen: Leske und Budrich, S. 235-241.
          • Panagiotopoulou, A. (2002): „Fon höhen Bergen kommen fast jeder Tag die Wölfe" - Ist Halbsprachigkeit auch eine Folge von Migration? In: Balhorn, H./ Bartnitzky, H./ Büchner, I./ Speck-Hamdan, A. (Hrsg.): Sprachliches Handeln in der Grundschule: Schatzkiste Sprache 2. (Beiträge zur Reform der Grundschule. Bd. 113). Arbeitskreis Grundschule - Der Grundschulverband - e.V. in Verbindung mit der Deutschen Gesellschaft für Lesen und Schreiben (DGLS) Hemsbach, S. 360-372.
          • Panagiotopoulou, A. (2003): Beobachtungen im Anfangsunterricht: Zum Nichteinlassen von SchulanfängerInnen auf das „freie" bzw. selbstständige Schreiben. In: Brinkmann, E./ Kruse, N./ Osburg, C. (Hrsg.): Kinder schreiben und lesen. Beobachten - Verstehen - Lehren. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Lesen und Schreiben (DGLS). Freiburg im Breisgau: Klett Fillibach, S. 47-61.
          • Panagiotopoulou, A. (2003): Lernbiografien von Kindern und Jugendlichen in den Bereichen Schriftsprache und Mathematik - Beobachtungen im Unterricht (Projekt LISA&KO). In: Brinkmann, E./ Kruse, N./ Osburg, C. (Hrsg.): Kinder schreiben und lesen. Beobachten - Verstehen - Lehren. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Lesen und Schreiben (DGLS). Freiburg im Breisgau: Klett Fillibach, S. 296-301.
          • Panagiotopoulou, A. (2003): „Charly braucht dringend neue Buchstaben": Schriftkulturelle Alltagspraktiken und Deutungsmuster von SchulanfängerInnen. In: Panagiotopoulou, A./ Brügelmann, H. (Hrsg.): Grundschulpädagogik meets Kindheitsforschung: Zum Wechselverhältnis von schulischem Lernen und außerschulischen Erfahrungen im Grundschulalter. Jahrbuch Grundschulforschung, Bd. 7, Opladen: Leske und Budrich, S. 150-155.
          • Panagiotopoulou, A. (2003): Zur Einführung von SchulanfängerInnen in die Schriftkultur: Ergebnisse aus einer ethnographischen Studie. In: Weskamp, P./ Zinnecker, J. (Hrsg.): Bildung und Beteiligung - die Qualität des Sozialen und die Zukunft der jüngsten Generation. Dokumentation des 2. Siegener Symposiums an der Universität Siegen. Siegen, S. 75-90.
          • Panagiotopoulou, A. (2004): Kinder lernen von Kindern - zur Einführung von SchulanfängerInnen in die interne Schriftkultur einer jahrgangsübergreifenden Lerngruppe. In: Panagiotopoulou, A./ Carle, U. (Hrsg.): Sprachentwicklung und Schriftspracherwerb. Beobachtungs- und Fördermöglichkeiten in Familie, Kindergarten und Grundschule. Reihe: Entwicklungslinien der Grundschulpädagogik, Bd. 2, Hohengehren: Schneider Verlag, S. 133-146.
          • Langer, S./ Panagiotopoulou, A. (2004): Grundschulkinder als Autoren? Potentielle LehrerInnen befragen Kinder zu ihren Geschichten. Ein Erfahrungsbericht aus der universitären Ausbildungspraxis. In: Panagiotopoulou, A./ Carle, U. (Hrsg.): Sprachentwicklung und Schriftspracherwerb. Beobachtungs- und Fördermöglichkeiten in Familie, Kindergarten und Grundschule. Reihe: Entwicklungslinien der Grundschulpädagogik, Bd. 2, Hohengehren: Schneider Verlag, S. 147-157.
          • Panagiotopoulou, A. (2004): Inwieweit kann die Grundschule und der praktizierte Anfangsunterricht alle Schülerinnen und Schüler (funktional) alphabetisieren? Zeitschrift Alfa-Forum, 18. Jg., Nr. 54, S. 48-50.
          • Panagiotopoulou, A./ Brügelmann, H. (2005): Kindheits- und Grundschulforschung - zwei Welten? Versuche eines Brückenschlags im Projekt „Lernbiografien im schulischen und außerschulischen Kontext". In: Breidenstein, G./ Prengel, A. (Hrsg.): Schulforschung und Kindheitsforschung - ein Gegensatz? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 71-94.
          • Panagiotopoulou, A. (2006): Erwerb von Schriftlichkeit und Umgang mit Heterogenität im Anfangsunterricht. In: Panagiotopoulou, A./ Wintermeyer, M. (Hrsg.): Schriftlichkeit interdisziplinär. Voraussetzungen, Hindernisse und Fördermöglichkeiten. Reihe: Frankfurter Beiträge zur Erziehungswissenschaft. Frankfurt am Main, S. 66-82.
          • Panagiotopoulou, A. (2006): Lernbeobachtung im Unterrichtsalltag - die Intention der erwachsenen Lehrenden und die Perspektive der lernenden Kinder. In: Graf, U./ Moser Opitz, E. (Hrsg.): Diagnostik und Förderung im Elementarbereich und Grundschulunterricht, Reihe: Entwicklungslinien der Grundschulpädagogik, Bd. 4, Hohengehren: Schneider Verlag, S. 30-39.
          • Panagiotopoulou, A. (2007): Kinder lernen lesen und schreiben: mit-, von- und füreinander. In: de Boer, H./ Burk, K./ Heinzel, F. (Hrsg.):  Lehren und Lernen in jahrgangsgemischten und entwicklungsheterogenen Lerngruppen. Reihe "Beiträge zur Reform der Grundschule". Frankfurt am Main: Grundschulverband, S. 171-184.
          • Panagiotopoulou, A./ Graf, K. (2008): Umgang mit Heterogenität und Förderung von Literalität im Elementar- und Primarbereich im europäischen Vergleich. In: Hofmann, B./ Valtin, R. (Hrsg.): Checkpoint Literacy. Tagungsband zum 15. Europäischen Lesekongress 2007 in Berlin. Berlin: Deutsche Gesellschaft für Lesen und Schreiben, S. 110-122.
          • Panagiotopoulou, A. (2009): Ethnographie und Bildungsqualität: Umgang mit Heterogenität und Förderung von Literalität im europäischen Vergleich. In: Heinzel, F./ Thole, W./ Cloos, P./ Köngeter, S. (Hrsg.): „Auf unsicherem Terrain" - Ethnographische Forschung im Kontext des Bildungs- und Sozialwesens. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 243-253.
          • Friebertshäuser, B./ Panagiotopoulou, A. (2010): Ethnographische Feldforschung. In: Friebertshäuser, B./ Langer, A./ Prengel, A. (Hrsg.): Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft; 3. Aufl. Weinheim u.a.: Juventa-Verlag, S. 301-322.
          • Christmann, N./ Graf, K./ Hortsch, W./ Panagiotopoulou, A. (2010): Umgang mit Heterogenität und Förderung von Literalität in vorschulischen Einrichtungen - vergleichende Ethnographien in Deutschland, Luxemburg und Finnland. In: Govaris, C./ Kaldi, S. (Eds.): The educational challenge of cultural diversity in the international context. Münster u.a.: Waxmann, S. 115-133.
          • Huf, C./ Panagiotopoulou, A. (2010): Ethnographische Forschung im Elementar- und Primarbereich europäischer Bildungssysteme. In: Heinzel, F./ Panagiotopoulou, A. (Hrsg.): Qualitative Bildungsforschung im Elementar- und Primarbereich. Hohengehren: Schneider Verlag, S. 60-77.
          • Huf, C./ Panagiotopoulou, A. (2011): Institutionalisierung des Übergangs in die Schule: Methodische Herausforderungen ethnographischer Forschung im englischen und finnischen Bildungssystem. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation. Heft 3, Schwerpunktheft zum Thema Ethnographie von Institutionen und Organisationen. S. 264-279.
          • Hortsch, W./ Panagiotopoulou, A. (2011): Literalitätsförderung beim Übergang in die finnische Schule: Vorlesen als Alltagspraxis in Vorschul- und Anfangsklassen. In: Hüttis-Graff, P./ Wieler, P.: Übergänge zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Vor- und Grundschulalter. Freiburg i. B.: Klett Fillibach, S.17-36.
          • Panagiotopoulou, A./ Hortsch W. (2011): Forschendes Lernen in pädagogischen Feldern. In: Hortsch, W./ Panagiotopoulou, A.(Hrsg.): Sprachliche Bildung im pädagogischen Alltag - Feldstudien von angehenden GrundschullehrerInnen. Reihe: Entwicklungslinien der Grundschulpädagogik, Bd. 9, Hohengehren: Schneider Verlag, S. 3-16.
          • Christmann, N./ Panagiotopoulou, A. (2012): Institutionalisierte Sprachförderung für mehrsprachige Vorschulkinder: vergleichende Ethnographien in Luxemburg und Deutschland . In: Zeitschrift für Grundschulforschung, Heft 2 (5. Jg.), S. 34-47.
          • Panagiotopoulou, A. (2013). Ethnographische Zugänge in der frühkindlichen Bildungsforschung. In: Stamm, M/ Edelmann, D. (Hrsg.): Handbuch frühkindliche Bildungsforschung. Wiesbaden: Springer VS Verlag, S. 770-786.
          • Panagiotopoulou, A./ Krompàk, E. (2014): Ritualisierte Mehrsprachigkeit und Umgang mit Schweizerdeutsch in vorschulischen Bildungseinrichtungen. Erste Ergebnisse einer ethnographischen Feldstudie in der Schweiz. In: Rühle, S. / Müller, A. / Knobloch, P. (Hrsg.): Mehrsprachigkeit - Diversität - Internationalität: Erziehungswissenschaft im transnationalen Bildungsraum. Münster u. a.: Waxmann, S. 51-70.
          • Kassis-Filippakou, M./ Panagiotopoulou, A.(2015): Sprachförderpraxis unter den Bedingungen der Diglossie - Zur „Sprachentrennung" bzw. „Sprachenmischung" als Normalität im Kindergartenalltag der deutschsprachigen Schweiz.Revue suisse des sciences de l'éducation, 37 (1), 1-17.
          • Panagiotopoulou, A./ Rosen, L. (2015a): Migration und Inklusion. In: Reich, Kersten; Asselhoven, D. / Kargl, S. (Hrsg.): Eine inklusive Schule für alle: Das Modell der Inklusiven Universitätsschule Köln. Weinheim: Beltz, S. 158-167.
          • Panagiotopoulou, A./ Rosen, L. (2015b): Professionalism and multilingualism in Greece and Canada: An international comparison of (minority) teachers' views on linguistic diversity and language practices in monolingual vs. multilingual educational systems. In: Lengyel, D./ Rosen, L. (Hrsg.): Tertium Comparationis. Journal für International und Interkulturell Vergleichende Erziehungswissenschaft. Münster: Waxmann, S. 225-250.
          • Panagiotopoulou, A./ Kassis, M. (2016). Frühkindliche Sprachförderung oder Forderung nach Sprachentrennung? Ergebnisse einer ethnographischen Feldstudie in der deutschsprachigen Schweiz. In: Geier, T./ Zaborowski, K. H. (Hrsg.): Migration: Auflösungen und Grenzziehungen - Perspektiven einer erziehungswissenschaftlichen Migrationsforschung. ZSB-Reihe. Wiesbaden: Springer VS Verlag, S. 153-166.
          • Panagiotopoulou, A./ Rosen, L. (2016a): „Sprachen werden benutzt, (...) um sich auch gewissermaßen abzugrenzen von anderen Menschen" - Lehramtsstudierende mit Migrationshintergrund plädieren für einsprachiges Handeln im schulischen Kontext. In: Geier, T./ Zaborowski, K. U. (Hrsg.): Migration: Auflösungen und Grenzziehungen - Perspektiven einer erziehungswissenschaftlichen Migrationsforschung. Wiesbaden: Springer VS Verlag, S. 169-190.
          • Panagiotopoulou, A./ Rosen, L. (2016b): Professionalisierung durch (familiale) Migrationserfahrung und Mehrsprachigkeit? Von biographischen Ressourcen zur biographisch gestützten Reflexion pädagogischer Praxis. In: Doğmuş, A./Karakaşoğlu, Y./ Mecheril, P. (Hrsg.): Pädagogisches Können in der Migrationsgesellschaft. Wiesbaden: Springer VS Verlag, S. 241-260
          • Panagiotopoulou, A./ Rosen, L./ Wagner, M. (2016): „die Frage is halt jetz, darf Pippi Langstrumpfs Vater noch der Negerkönig sein". Zur (Re-)Produktion von Rassismus im Rahmen universitärer Lehrveranstaltungen. In: Arslan, E./ Bozay, K. (Hrsg.): Symbolische Ordnung und Bildungsungleichheit in der Einwanderungsgesellschaft. Wiesbaden: Springer VS Verlag, S.239-256
          • Panagiotopoulou, A./ Rosen, L./ Strzykala, J. (2016): Inklusion von neuzugewanderten Schüler*innen durch mehrsprachige Lehrkräfte aus zugewanderten Familien? Deutschförderung unter den Bedingungen von (Flucht-)Migration. In: Dirim, İ./ Wegner, A. (Hrsg.): Normative Grundlagen und reflexive Verortungen im Feld DaF und DaZ. Leverkusen, Berlin: Verlag Barbara Budrich (im Erscheinen).
          • Herzmann, P./ Merl, Th./ Panagiotopoulou, A./ Rosen, L./ Winter, J. (2016): »Auszeit« vom inklusiven Unterricht. Erste Ergebnisse zu differenzkonstruierenden Praktiken aus ethnographischen Feldstudien in Nordrhein-Westfalen. In: Budde, J./ Dlugosch, A./ Sturm, T. (Hrsg.): (Re-)Konstruktive Inklusionsforschung. Differenzlinien – Handlungsfelder – Empirische Zugänge. Leverkusen, Berlin: Verlag Barbara Budrich (im Erscheinen).
          • Panagiotopoulou, A./ Rosen, L./ García, O. (2017): Language Teachers' Ideologies in a Complementary Greek School in Montreal - Heteroglossia and Teaching. In: Trifonas, P./ Aravossitas, Th. (Eds.): Handbook of Research and Practice in Heritage Language Education. Wiesbaden: Springer VS Verlag (im Erscheinen).
          • Panagiotopoulou, A. (2017a): Mehrsprachigkeit und Differenzherstellung in Einrichtungen frühkindlicher Erziehung und Bildung. In: Diehm, I./ Kuhn, M./ Machold, C. (Hrsg.): Differenz - Ungleichheit - Erziehungswissenschaft. Wiesbaden: Springer VS Verlag, S. 257-274
          • Panagiotopoulou, A. (2017b): Ethnographische Zugänge zur Erforschung von Mehrsprachigkeit. In: Becker-Mrotzek, M./ Roth, H.-J. (Hrsg.): Sprachliche Bildung - Grundlagen und Handlungsfelder. Münster: Waxmann, S. 205-218.
          • Winter, J./ Panagiotopoulou, A. (2017): Wenn auch Kinder dabei sind, „die noch nicht schulreif waren, als sie eingeschult wurden" - Der Übergang in die inklusive Grundschule. Zeitschrift für Grundschulforschung (ZfG), 10. Jg. 2017, H. 1, S. 25-37.

            nach oben⬆️


            Ämter und Aufgaben

            • 10/2011-10/2013 Sprecherin der Fachgruppe Erziehungs- und Sozialwissenschaften
            • seit 11/2013 Sprecherin des Kompetenzfeldes V "Soziale Ungleichheiten und interkulturelle Bildung" (SINTER) im Rahmen des Zukunftskonzeptes der Exzellenzinitiative der Universität zu Köln

            nach oben⬆️


            Mitgliedschaften

            nach oben⬆️