H3 Kontakt zum Thema

Max Musterman
Dr. Astrid Reimers
Forschung, Archiv, Verwaltung

Raum Institut für Europäische Musikethnologie

Gronewaldstr. 2
50931 Köln

Telefon 0221-470-2747
Fax 0221-470-6719
E-Mail astrid.reimers@uni-koeln.de
Sprechstunde 


Kontakt V-Card

 

Vita

geboren 1961 in Göttingen, seit 1966 in Köln lebend.

Studium

Musikwissenschaften, Germanistik und Philisophie an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln.  Januar 1987 Magister mit einer Arbeit zum Thema „Der 'dôn'. Strophen- und Melodiebau in Minnesang und Spruchdichtung von etwa 1170 bis 1300“. 1994 Promotion zum Dr. phil. mit einer Dissertation zu "Laienmusizieren in Köln".

Beruf

1984–1988 freie Mitarbeiterin an der Zeitschrift „Concerto – Zeit­schrift für Alte Musik“. 1985–1988 freie Mitarbeiterin am Deutschlandfunk und 1987 an der Deutschen Welle. 1987 Volontariat und Redaktionsassistenz bei „Concerto“. 1988–89 und 1990–92 befristete wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Musikalische Volkskunde an der Universität zu Köln. 1995 „Köln-Preis der Universität zu Köln“ für ihre Dissertation „Laien­musizieren in Köln“. Seit 1994 Bürokraftstelle am Institut für Musikalische Volkskunde, heute Institut für Europäische Musikethnologie. Lehrauftrag 1995. 1994–1999 Mitglied im Rat der Stadt Köln, 1999-2014 Mitglied in der Bezirksvertretung Köln-Innenstadt. Seit 2017 ist sie Mitherausgeberin der Institutsnachrichten "ad marginem".

Forschung

Forschung, Publikationen und Vorträge in Bereichen der Europäischen Musikethnologie, mit dem Schwerpunkt Laienmusizieren.


Publikationen

Kölner Karnevalslieder im Fokus sehr bekannter Beispiele. In: Feiern - Singen –Schunkeln. Karnevalsaufführungen vom Mittelalter bis heute. (= Musik – Kultur – Geschichte; Band 9). Hg. von M. Butte, D. Larue, A. Mungen. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017. S. 225-234.

Vom Offenen Singen zum Rudelsingen. In: Musikpädagogik und Musikkulturen: Festschrift für Reinhard Schneider, hg. v. A. Eichhorn und H. J. Keden, München: Allitera Verlag 2013, S. 347-370.

Plattform interkultureller Dialoge. Kulturelle Vielfalt durch das Laienmusizieren. In: Hirschberg, hg.v.Bund Neudeutschland, Jg. 66, Mai 2013, Heft 5, S. 283-286

Lexikonartikel: Arbeiterchöre; Bandonion; Barbershop; Bergmannschöre; Bergwerkskapellen; ChorVerband NRW; Degenhardt, Franz Josef; Dere geliyor dere; Götz, Robert; Gospelchor; Hoffmann, Klaus W.; Il canto del mondo; Laienchor; Mundorgel; Neues Geistliches Lied; Rocksie!; Volkschöre; Waldoff, Claire; Wandervogel; Werkschöre. In: Verschiedene Lexikonartikel in „"Glück Auf!": Liederbuch Ruhr – Lieder und Lexikon“, herausgegeben von Jochen Wiegandt und Frank Baier, Essen 2012

Frauenmusikfestivals. In: Klaus Näumann und Gisela Probst-Effah (Hg.):Festivals popularer Musik. Tagungsbericht Köln 2010 der Kommission zurErforschung musikalischer Volkskulturen in der Deutschen Gesellschaft fürVolkskunde e.V. München: Allitera Verlag 2012, S. 74-94

Amateur Music-Making. In: Musical Life in Germany, hg. vom Deutschen Musikrat, Bonn 2011, S. 93-110

Tempel, Synagoge, Kirche und Moschee – religiöse Gemeinden als Ort musikkultureller Aktivität. In: Manfred Seifert, Marianne Bröcker (Hg.): Aspekte des Religiösen in popularen Musikkulturen. Internationale Tagung der Kommission zur Erforschung Musikalischer Volkskulturen und des Instituts für Sächsische Geschichte und Volkskunde in Dresden, 8.-11. Oktober 2008, Dresden: Thelem, 2010. S. 99-112 (mit Videobeispielen).

Laienmusizieren. Aktualisierte Fassung 2010. In URL: http://www.miz.-org/static_de/themenportale/einfuehrungstexte_pdf/06_Laienmusizieren/reimers.pdf.

Wer A singt, muss auch B sagen. Das aktuelle Kölner Dialektlied. In: Ewigi Liäbi. Singen bleibt populär. Tagung Populäre Lieder. Kulturwissenschaftliche Perspektiven. 5.-6. Oktober 2007 in Basel. Hg. von Walter Leimgruber, Alfred Messerli und Karoline Oehme. Münster, New York, München, Berlin 2009. S. 193-202 (culture. Schweizer Beiträge zur Kulturwissenschaft, Band 2).

Kölner Dialektlieder. Politik, Empowerment und Selbstbeweihräucherung. In: Regio¬nalität in der musikalischen Popularkultur. Tagungsbericht Hachenburg 2006 der Kommission zur Erforschung musikalischer Volkskulturen in der Deutschen Gesell¬schaft für Volkskunde e. V. Hg. v. Gisela Probst-Effah. Aachen 2009. S. 87–98.

Laienmusizieren als Plattform des Dialogs. In: Musikforum. Das Magazin des Deut-schen Musikrats, 2008, Heft 2, S. 28-29.

Laienmusizieren. Hg. v. Deutschen Musikrat, Deutsches Musikinformationszentrum. Überarbeitete Neuauflage Nov. 2008.

Zwei bekannte Kölner Karnevalslieder. In: ad marginem 78-79, 2006/2007. S. 3-10

Hand(y)-gemacht. In: Musik und Unterricht, Heft 82, 2006. S. 34–39

Mer sin e jroß Familich – Klaus der Geiger und seine Lieder im Dialekt. In: Musik als Kunst, Wissenschaft, Lehre. Münster 2006. S. 416–426

Laienmusizieren. In: Musik-Almanach 2007/2008. Regensburg 2007. S. 38–50

Klingeltöne – ein Thema für die Musikalische Volkskunde? In: Musikalische Volkskultur und elektronische Medien. Tagungsbericht Köln 2004 der Kommission zur Erforschung musikalischer Volkskulturen in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde e. V. Hg. von Gisela Probst-Effah. Osnabrück 2006. S. 245–258

Rezensionen

Für die Österreichische Musikzeitschrift:

- Mark Nowakowski: Straßenmusik in Berlin. Zwischen Lebenskunst und Lebenskampf. Eine musikethnologische Feldstudie. Bielefeld: transcript 2016. In: ÖMZ 1 2017, S. 83.

 

Für die Zeitschrift für Volkskunde:

- Sabine Meine undNina Noeske (Hg.): Musik und Popularität. Aspekte zu einer Kulturgeschichtezwischen 1500 und heute. Münster, New York, München u.a.: Waxmann 2011 (=Populäre Kultur und Musik Band 2).

 

Für das Bayerische Jahrbuch für Volkskunde:

- Heidi Christ:Musikantenhandwerk. Untersuchungen zu musikalischen Traditionen in derHersbrucker Alb. Forschungsstelle für fränkische Volksmusik: Uffenheim 2011Veröffentlichungsreihe der Forschungsstelle für fränkische Volksmusik derBezirke Mittel-, Ober- und Unterfranken, Band 63)

-  Kathrin Bonacker u. Sonja Windmüller (Hg.) für die Hessische Vereinigung für Volkskunde: Tanz! Rhythmus und Leidenschaft

 

Für ad marginem u.a.

- Daniel Drascek / Gabriele Wolf (Hg.): Bräuche: Medien: Transformationen. Zum Verhältnis von performativen Praktiken und medialen (Re )Präsentationen. (= Bayerische Schriften zur Volkskunde, hg. v. Institut für Volkskunde der Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 11). München 2016

- Der neue Quempas. Advents- und Weihnachtslieder. Hg. von Antje Wissemann. Bärenreiter-Verlag 2012. Melodieausgabe BA 7550. Ausgabe für gemischten Chor in Sätzen von Ingo Bredenbach BA 7551