Bildungsprozesse in Kindertageseinrichtungen

Beobachtendes Wahrnehmen als Grundlage pädagogischen Handelns

 

Modellprojekt 1/2004 - 12/2005

Im Zentrum eines qualifizierten pädagogischen Handelns steht ein beobachtendes Wahrnehmen der Kinder und ihrer Bildungswege. Um Kinder auf eine Art und Weise beobachtend wahrzunehmen, dass es der Komplexität ihrer Bildungsprozesse ebenso entspricht, wie der der Erwachsenen, bedarf es Hilfestellungen, die so noch nicht entwickelt scheinen.

Im Rahmen des Projektes wird eine ausgewählte Tageseinrichtung für Kinder in Nordrhein-Westfalen im Prozess der Entwicklung eines Konzeptes begleitet, dass aktuellen Bildungsgedanken zur frühen Kindheit Rechnung trägt. Gemeinsam mit Fachberatung und Einrichtungsleitung wird ein Kreisprozess von theoretischem Input, verwirklichten pädagogischen Handlungsformen und deren Verdichtung in einer institutionenbezogenen Konzeption angestoßen.

Darüber hinaus werden auch auf einer theoretischen Ebene, die Bedingungen eines beobachtenden Wahrnehmens und Dokumentierens kindlicher Bildungsprozesse in Kindertageseinrichtungen geklärt. In einer solchen theoretischen Fundierung liegt die Grundlage auf der dann eine Entwicklung von Materialien für die Praxis erfolgen kann.

Das Projekt kooperiert mit dem Projekt »Professionalisierung frühkindlicher Bildung« des Bundeslandes NRW. Darüber hinaus erfolgt eine enge Kooperation mit dem Modellprojekt »Bildung im Elementarbereich- Wirklichkeit und Phantasie« des Freistaates Thüringen.

Kontakt

Dipl. Päd. Antje Steudel (geb. Notholt)

Universität zu Köln
Humanwissenschaftliche Fakultät
Institut für Bildungsphilosophie, Anthropologie und Pädagogik der Lebensspanne
Frühe Kindheit und Familie
Gronewaldstr. 2
D-50931 Köln

Tel. 0221-470-5297
Fax. 0221-470-7753

EMail antje.steudel@web.de