Prof. Dr. Stenneken


Gesundheitsbezogene Lebensqualität (HrQoL), sprachliche Aktivität/Partizipation und beeinflussende Umweltfaktoren (ICF-CY) bei Kindern mit unterschiedlicher Sprachstörungsgenese im Vorschulalter (3-6J.) (Projekt: LAPUKI)

 LAPUKI-Logo

Laufzeit: 2012-2013

Kooperationspartner:

Dr. Nancy Thomas-Stonell, Department of Speech-Language Pathology, Holland Bloorview Research Centre, University of Toronto/Canada

Prof. Dr. Martine Vanryckeghem, Department of Communication Science and Disorders,
University of Central Florida, Orlando/Florida

Prof. Dr. Sharynne McLeod, School of Teacher Education, University of Bathurst, Australia

Prof. Dr. Bert Braumann & Dr. Katharina Küppers,  Poliklinik für Kieferorthopädie als Teil des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Köln

 

Theoretischer Hintergrund

Im Rahmen der Implementierung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit für Kinder und Jugendliche (ICF-CY) in die Forschung der akademischen Sprachtherapie eröffnet sich auch die Frage nach der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (HrQoL) und Einschränkungen in der(sprachlichen) Aktivität und Partizipation von Kindern, die unter den Bedingungen einer Sprachstörung leben. Daten hierzu sind national wie international noch rar. Studien zu dem Konstrukt der Lebensqualität und kommunikativem Verhalten lassen sich nur zu ausgewählten Sprachstörungsbildern und ab dem Schulalter finden (Bressmann et al. 1999, Vanryckeghem et al.2005, Markham & Tanareh 2006, Johannisson et al. 2009, Bernadini et al. 2009, Scott 2010, Havstam etal. 2011, Arkilla et al. 2011). Für den Bereich des Vorschulaltersliegen nur Pilotergebnisse zur Testung des FOCUS vor (Thomas-Stonell et al. 2010).

Zielsetzung

In dem vorliegenden Forschungsprojekt soll die gesundheitsbezogene Lebensqualität, die sprachliche Aktivität/Partizipation und beeinflussenden Umweltfaktoren von gesunden Kindern (n= 150) im Vergleich zu Kindern mit Sprachstörungen unterschiedlicher Genese im Vorschulalter(3-6 Jahre, n = 150) erhoben werden. Die Analyse soll trianguliert anhand von der Selbsteinschätzung der Kinder, deren Eltern und SprachtherapeutInnen erfolgen.


Methodik

Im Vorfeld der Studie wurde ein Review zu internationalen Assessments (self und proxyreport) durchgeführt und die gefundenen Diagnostika kriteriengeleitet in Hinblick auf ihre Testgütekriterien hin überprüft (Wagener 2010). Daraufhin konnten 4 aussagekräftige Assessments zum Einbezug in die Studie ausgewählt werden: KiddyKindl-R, KiddyCAT, ICS und FOCUS. Zudem wurde ein Umweltfaktor-Bogen "Quantitativ-Qualitative Einschätzung des Einflusses von Umweltfaktoren (ICF-CY) auf den Alltag und die Kommunikation von Kindern" entwickelt, der durch einen soziodemografischen Fragebogen ergänzt wird. Somit finden die folgenden Bögen im Projekt Einsatz:

1. KiddyKindl-R (Ravens-Sieberer & Bullinger 1999)
2. KiddyCAT-G (Vanryckeghem & Brutten 2007)
3. FOCUS-G (Thomas-Stonellet al. 2012)
4. ICS-G (McLeod, Harrison & McCormack 2012)
5. ASAP-K (Ausschnitt: Likert-Scale, Neumann 2011)
6. QUAK (Neumann & Zelininski 2013)
7. Soziodemografischer Fragebogen (inkl. Winkler-Sozialschichtindex)

KiddyKindl-R
Der KiddyKindl-R stellt die revidierte Version des „Fragebogens zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität bei Kindern im Alter von 4-7 Jahren" dar und wurde in Deutschland an Eltern von 3875 Kindern normiert (Ravens-Sieberer, Ellert & Erhart 2007). Er wird als Kind- und Elternfragebogen eingesetzt werden.

KiddyCAT-G
Einschränkungen im kommunikativen Verhalten (communicative attitude) von Vorschulkindern sollen anhand des „Communication attitude test for preschool and kindergarten children who stutter" (KiddyCAT) (Vanryckeghem & Brutten 2007), einem Selbstauskunftsbogen für Vorschulkinder im Alter von3-6 Jahren, eingeschätzt werden. Der Bogen ist in seiner Fragestellung sehr allgemein verfasst und wird daher international auch für Kinder mit anderer Problematik als Stottern eingesetzt. Für die Nutzung in der vorliegenden Studie wurde er in Kooperation mit den Autoren ins Deutsche übersetzt und rückübersetzt und liegt nun als "Test zur kommunikativen Einstellung für Vorschul- und Kindergartenkinder mit Stottersymptomatik" (KiddyCAT-Germany) vor.

FOCUS-G
Der „Focus on the communication of children under six" (FOCUS) ist ein Fragebogen für Eltern über das kommunikative Verhalten ihrer Kinder und wurde in jahrelanger Entwicklungsphase nach Testgütekriterien überprüft. Der Bogen wird im April 2012 international in englischer Sprache publiziert (Thomas-Stonell et al. 2012) und wurde aktuell schon in Kooperation mit dem Holland Bloorview Research Center/Toronto ins Deutsche übersetzt bzw. rückübersetzt. Er wird nach Prüfung in Hinblick auf Validität und Reliabilität als FOCUS-G (German version) online kostenfrei erhältlich sein.

ICS-G
Die "Skala zur Verständlichkeit im Kontext" (Intelligibility in Context Scale/ICS-G) wurde 2012 von McLeod, Harrison und McCormack in Anlehnung an die ICF-CY entwickelt und an 120 Vorschulkindern in Hinblick auf Validität, Reliabilität und Sensitivität hin überprüft (McLeod, Harrison & McCormack 2012). Diese wurde schon in Kooperation mit Prof. McLeod ins Deutsche übersetzt und wird Einsatz bei der Befragung der Eltern finden.

ASAP-K
Die "Analyse der sprachlichen Aktivität und Partizipation bei Kindern" (ASAP-K) stellt die deutsche Übersetzung des australischen SPAA-C (McLeod 2004) und wurde 2011 von Neumann in "LKSGF komplex" implementiert und publiziert. Aus ihr wird die Likert-Scale zum Wohlbefinden beim Sprechen entnommen und eingesetzt.

QUAK
Die "Quantitativ-qualitative Einschätzung des Einflusses von Umweltfaktoren (ICF-CY) auf den Alltag und die Kommunikation von Kindern" wurde eng auf die Codes der ICF-CY (e) entwickelt und soll erste Erkenntnisse u.a. zum Einfluss von Beziehungen zu und Einstellungen von anderen Menschen im Umfeld des Kindes auf den Alltag oder die Kommunikation des Kindes, geben. In seiner ersten Version beinhaltet er 60 Fragen.  

Der Soziodemografische Fragebogen der vorgestellten Assessment Batterie enthält den Winkler-Sozialschichtindex (Lange et al. 2007) und wurde durch weitere Items zu Umweltfaktoren nach der ICF-CY ergänzt.

 

Studiendesign

Um aussagekräftige Ergebnisse zu erlangen, werden in einem ersten Schritt der KiddyKindl-R, der Kiddy-CAT-G, die ICS-G und der FOCUS-G an mindestens 150 gesunden Kindern im Vorschulalter normiert. Dieser Teil der Normierung wird in Kooperation mit Kindergärten in Nordrhein-Westfalen durchgeführt.
Im Anschluss daran sollen Kinder mit folgender Sprachstörungsgenese untersucht werden:

1. Phonetisch-phonologische Störungen, n > 50
2. Stottern, n >50
3. LKGS-Fehlbildung, n >50

Die gewonnenen Daten werden in Bezug zur Verständlichkeit des Kindes gesetzt, indem für jedes Kind der ICS-G eingesetzt wird. Es werden Korrelationsanalysen zur Lebensqualität der Kinder, deren sprachlicher Aktivität/Partizipation [Teilhabe], Wohlbefinden bei der Kommunikation und Barrieren innerhalb der Kontextfaktoren errechnet. Zur objektiven sprachtherapeutischen Analyse werden störungsspezifische Diagnostika hinzugezogen.
Die Durchführung der einzelnen Unterstudien erfolgt in Zusammenarbeit mit sprachtherapeutischen Praxen (dbs), SPZ's und Instituten in Deutschland und kann zu Teilen in Abschlussarbeiten (Examen, Bachelor) erarbeitet werden.

Verantwortlich: Dr. Sandra Neumann
Mitarbeit: Hanna Müller, Priscilla Zelinski, Sanja Toljan
Erhebung der Normdaten: Katharina Westermann, Dennis Fratzcak, Katharina Richter
Team LKGSF: Heike Loipold-Zingsem, Sandra Sulik, Anke Meyer
Team Phonetisch-phonologische Störung: Ida Gründahl, Luana Jo Kliesen, Johanna Cora Müllers, Isabel Koch, Katrin Heß
Team Stottern: Markus Seiffert, Sabine von Jan, Nicole Griesbeck

Weitere Informationen können gerne erfragt werden bei sandra.neumann@uni-koeln.de