Prof. Dr. Niehaus

Nachrichten aus dem Bereich Arbeit und Berufliche Rehabilitation :

Sechstes Projekttreffen von !nkA - Die bisherigen Ergebnisse der Evaluation und wissenschaftlichen Begleitforschung wurden von Lena Bergs und Julia Schüßler vorgestellt.

Link zum Artikel: "!nkA-Projekt: 6. Treffen bei KfW" auf der Internetseite des Unternehmensforums.

In dem Beitrag wird das Projekt „AutoMobil – Ausbildung ohne Barrieren“ vorgestellt, das im Rahmen der Bundesinitiative „job – Jobs ohne Barrieren“ durchgeführt und von der Universität zu Köln wissenschaftlich begleitet wurde:

Link zum Artikel: Barrieren und Lösungsstrategien für die Rekrutierung von Auszubildenden mit Behinderung: Ergebnisse aus der betrieblichen Praxisforschung.

Am Freitag, den 13. Mai 2016 wurde auf WDR 5 in der Sendung Leonardo ein Beitrag über das Projekt PROMI – Promotion inklusive ausgestrahlt. Die Sendung als Download und der Podcast der Sendung können über folgende Adresse abgerufen werden. Der Beitrag fängt in der 21:25 Minute an:

Link zum Download
Link zum Podcast

Kleinen und mittleren Unternehmen gelingt es nicht immer passende Fach- und Führungskräfte zu gewinnen – auch im akademischen Bereich. Gleichzeitig gibt es an den Universitäten eine Reihe
von qualifizierten Akademikerinnen, denen es aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung meist schwerer fällt, sich der Wirtschaft als Fachkraft optimal zu präsentieren oder als solche wahrgenommen zu werden.

Hier setzt das Modellprojekt der Stadt Köln „Mentoring für Akademikerinnen mit Behinderung / gesundheitlicher Beeinträchtigung am Übergang von der Hochschule in kleinere und mittlere Unternehmen“ an. Informationen zu der Auftaktveranstaltung des Projektes finden sie hier. Weitere, ausführliche Informationen erhalten Sie hier.

Im Rahmen der Vortragsreihe "Erkenntnisgewinn am Einzelfall?" des Departments Heilpädagogik hält Frau A.o. Prof.´in Dr. Marion Sigot (Universität Klagenfurt) am Dienstag 3. Mai 2016, um 18 Uhr im Modulbau einen Vortrag zum Thema: "Partizipative Forschung in der Erziehungswissenschaft: forschungsethische und methodische Anmerkungen zur Teilhabe von Adressatinnen und Adressaten der Forschung am Forschungsprozess". Dabei forscht sie nicht über Frauen mit Lernschwierigkeiten, sondern mit ihnen: "studying with is a process of togethering". Wir laden Sie herzlich zu diesem Vortrag ein, um die unterschiedlichen Herausforderungen partizipativer Forschung kennenzulernen und gemeinsam zu diskutieren.

In diesem neu erschienen Buch, herausgegeben von Petia Genkova und Tobias Ringeisen, werden Gegenstandbereiche aufgezeigt, in denen Diversity Kompetenz Anwendung findet. Der Lehrstuhl für Arbeit und berufliche Rehabilitation ist mit einem Beitrag in diesem Sammelband vertreten.

Bauer, J., Niehaus, M. & Groth, S. (2016). Diversity Kompetenz für den Übergang Studierender mit Behinderungen ins Arbeitsleben. In P. Genkova & T. Ringeisen (Hrsg.), Handbuch Diversity Kompetenz. Gegenstandsbereiche.
doi: 10.1007/978-3-658-08932-0_35-1 (Springer Reference Psychologie, S. 1–16). Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Unter der Adresse http://online-dabei.uni-koeln.de finden Sie nun ausführliche und aktuelle Informationen zu unserem Projekt "Umsetzung der Barrierefreien-Informationstechnik-Verordnung (BITV 2.0) vor dem Hintergrund der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Lernschwierigkeiten", das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert wird.

Prof.'in Dr. Mathilde Niehaus hat am 17.2. 2016 an einem Fachgespräch der Aktion Menschen mit dem Titel " ‘Sind wir alle Kanzlerin?’ - Macht und Ohnmacht behinderter Frauen auf dem Arbeitsmarkt" mitgewirkt. Einen ausführlichen Bericht über das Fachgespräch finden Sie auf der Webseite von Aktion Mensch.

Vom 29.02.2016 bis 02.03.2016 wird in Aachen das 25. Rehabilitationswissenschaftliche Kolloquium von der Deutschen Rentenversicherung Bund gemeinsam mit der Deutschen Rentenversicherung Rheinland und der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW) ausgerichtet. Der Lehrstuhl für Arbeit und berufliche Rehabilitation wird mit einem Diskussionsforum zum Thema „Impulse der Teilhabeforschung in NRW – Perspektiven auf eine Arbeitswelt im Wandel“ und weiteren Beiträgen dort vertreten sein.

Das aktuelle Programm und weitere Informationen erhalten Sie hier.

Im Hinblick auf den demografischen Wandel gewinnen Konzepte des Alternsmanagements in der betrieblichen Personalarbeit immer mehr an Bedeutung. In der kürzlich erschienen Broschüre, die im Rahmen des Projektes „Gesund und qualifiziert älter werden in der Automobilindustrie - Partizipation und Inklusion von Anfang an (PINA)" entstanden ist, wird der Frage nachgegangen, wie betriebliche Akteure bei der Gestaltung dieser Managementaufgabe unterstützt werden können. Auf Grundlage eines interaktionistischen Modells der Arbeitsfähigkeit, wird ein Konzept vorgestellt, das einerseits verstärkt auf die Verzahnung von betrieblichen Aktivitäten aus den Bereichen Gesundheitsförderung, Weiterbildung und Personalentwicklung abzielt und andererseits die Vernetzung unterschiedlicher Akteure fokussiert. Als Handlungshilfe für betriebliche Akteure wurden fünf verschiedene Bausteine zum vernetzten Alternsmanagement entwickelt. Informationen zu den Projektergebnissen und weiteren Materialien erhalten Sie hier.

Das Buch stellt den kompletten Prozess einer Mitarbeiterbefragung vor. Dabei reicht das Themenspektrum von der Zielsetzung und strategischen Bedeutung über die Konzeption und ausführliche Beschreibung aller Phasen und Arbeitsschritte bis zur Darstellung praktikabler Vorgehensweisen, die sich in der Beratungspraxis bewährt haben. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Planung und Umsetzung des Folgeprozesses, der letztlich den Erfolg einer Befragung sichert. Eine durchgängige Fallstudie veranschaulicht noch einmal alle Projektschritte. Anregungen und Entscheidungshilfen erleichtern die Umsetzung in die Praxis.

Frau Dr. Marion Wittchen, die am Lehrstuhl für Arbeit und berufliche Rehabilitation tätig ist, hat als Autorin an diesem Buch mitgearbeitet.

Gehring, F., Schroer, J., Hannah Rexroth, & Bischof, A. (Hrsg.) (2015).
Die Mitarbeiterbefragung. Wie Sie das Feedback Ihrer Mitarbeiter für den Unternehmenserfolg nutzen. Stuttgart: Schaeffer-Poeschel.

Im Dezember ist das Werkbuch BEM – Betriebliches Eingliederungsmanagement erschienen. Herausgeber sind Werner Feldes, Mathilde Niehaus und Ulrich Faber.

Weitere Informationen zum Buch inklusive Bestellschein erhalten Sie hier.

In diesem neu erschienen Buch, herausgegeben von U. Klein, werden Möglichkeiten der Umsetzung von Inklusion an Hochschulen vor dem Hintergrund der UN-Behindertenrechtskonvention vorgestellt und diskutiert.

Der Lehrstuhl für Arbeit und berufliche Rehabilitation ist mit zwei Beiträgen in diesem Sammelband vertreten.


  • Bauer, J., Groth, S. & Niehaus, M. (2016). Employability mit Disability?! Herausforderungen für Hochschulen an der Schnittstelle zum Arbeitsmarkt. In U. Klein (Hrsg.), Inklusive Hochschule. Neue Perspektiven für Praxis und Forschung. (Diversity und Hochschule, S. 244–260). Weinheim: Beltz Juventa.
  • Bauer, J., Groth, S., Niehaus, M. & Kaul, T. (2016). Auf dem Weg zur Promotion. Strukturelle Hürden und individuelle Herausforderungen für Promovierende mit Behinderung. In U. Klein (Hrsg.), Inklusive Hochschule. Neue Perspektiven für Praxis und Forschung. (Diversity und Hochschule, S. 222–235). Weinheim: Beltz Juventa.

Anbei finden Sie das Bestellformular als PDF-Download.

Im Rahmen des Projekttreffens von !nkA stellte Lena Bergs die ersten Ergebnisse der Evaluation vor:
http://www.unternehmensforum.org/aktuelles/artikel/inka-projektttreffen-chance-fuer-jugendliche-mit-handicap.html

Veröffentlichung zur Studie "Teilhabe und Inklusion von Menschen mit
Hörschädigung in unterschiedlichen Lebenslagen in Nordrhein-Westfalen" der
Lehrstühle "Arbeit und berufliche Rehabilitation" (Prof. Dr. Niehaus) und
"Pädagogik und Didaktik hörgeschädigter Menschen" (Prof. Dr. Kaul) im
Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales in NRW.
Link zur Studie

Das Europäische Forum Alpbach bringt seit 70 Jahren Referent_innen und Teilnehmer_innen aus allen Teilen der Welt zusammen. Expert_innen, Studierende, Pionier_innen und Vorreiter_innen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik diskutieren aktuelle Fragen der Zeit und finden interdisziplinäre Lösungsansätze. In diesem Jahr stand das Oberthema UnGleichheit im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Tagung (siehe auch https://www.alpbach.org/de/forum/europaeisches-forum-alpbach-2015/). Im Rahmen eines World Café stellte Prof. Dr. Mathilde Niehaus das Projekt PROMI – Promotion inklusive (promi.uni-koeln.de) vor, das in der Presse positiv aufgegriffen wurde (Link zum Artikel).

Die Fachtagung wurde vom Lehrstuhl für Arbeit und berufliche Rehabilitation der Universität zu Köln zusammen mit dem Lehrstuhl Sonderpädagogik V – Pädagogik bei Verhaltensstörungen – Prof. Roland Stein – der Julius-Maximilians-Universität-Würzburg veranstaltet. Mit klicken der unten stehenden Links rufen Sie die Präsentationen der Fachtagung Berufliche Rehabilitation bei den Hochschultagen Berufliche Bildung 2015, die im März in Dresden veranstaltet wurden, direkt ab.

Einführung und Problemaufriss - FT05 Berufliche Rehabilitation (Mathilde Niehaus / Roland Stein)

InkA: Inklusive Ausbildung von Jugendlichen mit und ohne Behinderung (Lena Bergs)

Aufgaben der Hochschulen als Bildungsinstitutionen und Arbeitgeberinnen im Spannungsfeld von UN-BRK und Bologna-Reform: Chancen und Barrieren für Studierende und Promivierende mit Behinderung (Mathilde Niehaus / Thomas Kaul)

Weitere Präsentationen und Überblick:
http://www.sonderpaedagogik-v.uni-wuerzburg.de/material_downloads/hochschultage_berufliche_bildung_2015_tu_dresden/

Wir danken dem Team der Uni Würzburg für die gute Zusammenarbeit!

Im Rahmen des dritten deutschen Diversity Tages findet vom 08. bis zum 11. Juni 2015 eine Themenwoche zu Chancengerechtigkeit und Vielfalt an der Universität zu Köln statt. Unter dem Motto „Du machst den Unterschied! Zusammen gestalten wir Vielfalt.“ stellt sich auch das Projekt PROMI - Promotion inklusive unter Leitung von Prof. Dr. Mathilde Niehaus und Prof. Dr. Thomas Kaul vor. Nähere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier. Das Programm der gesamten Themenwoche finden Sie hier.


Logo Diversity

Sonja Abend und Lena Bergs nahmen an dem 4. Projekttreffen von !nkA, dem Inklusionsprojekt des UnternehmensForums e. V., als Referentinnen teil. Während Lena Bergs die Evaluation des Projektes durch den Lehrstuhl vorstellte, hielt Sonja Abend zum Thema "Leichte/Einfache Sprache als Nachteilsausgleich für Auszubildende mit Behinderung" einen Vortrag.
http://www.unternehmensforum.org/aktuelles/artikel/projekt-nka-gewinnt-an-fahrt-4-projekttreffen-in-frankfurt.html

Am 14.04.2014 berichtete der Deutschlandfunk in der Sendereihe "Campus & Karriere" über das deutschlandweite Projekt PROMI-Promotion inklusive unter Leitung der Universität zu Köln. Vorgestellt wird das Projekt am Beispiel des Astrophysikers Christoph Wendel, der im Rahmen des Projektes an der Universität Würzburg promoviert. Den Beitrag können Sie hier herunterladen. Das gesamte Pressearchiv zum Projekt finden Sie außerdem auf der Projekthomepage.

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Impulse" äußern sich Frau Prof. Dr. Mathilde Niehaus und Dipl.-Psych. Jana Bauer zum Thema "hoch qualifizierte Mitarbeiter".

Der Artikel kann hier heruntergeladen werden.

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Personalwirtschaft" äußern sich Frau Prof. Dr. Mathilde Niehaus und Dipl.-Psych. Jana Bauer, in Verbindung mit der im Auftrag der Aktion Mensch an der Universität zu Köln durchgeführten Studie, zum Thema Inklusion.

Der Artikel kann hier heruntergeladen werden.

Unter der Adresse http://promi.uni-koeln.de finden Sie nun ausführliche und aktuelle Informationen zu unserem deutschlandweiten Projekt PROMI - Promotion inklusive, das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert wird.

Chancen und Barrieren für hochqualifizierte Menschen mit Behinderung - Übergang in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis

In einer von Aktion Mensch in Auftrag gegebenen Studie an der Universität zu Köln wurden seit September 2012 „Chancen und Barrieren für hochqualifizierte Menschen mit Behinderung“ untersucht. Der Fokus des Projektes lag dabei insbesondere auf der Frage, wie sich für HochschulabsolventInnen mit Behinderung der Übergang in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis gestaltet. Besondere Relevanz erhält diese Fragestellung auch vor dem Hintergrund von demografischem Wandel und drohendem Fachkräftemangel.

Der Abschlussbericht dieser Studie liegt nun vor und kann hier heruntergeladen werden.