Sollten Sie ein bestimmtes Thema gemeinsam im Team erarbeiten wollen, stellen wir Ihnen gerne den entsprechenden Rahmen hierfür zur Verfügung: ein Workshop oder Seminar, das eng an den Bedarfen Ihres Teams (oder einer anderen Gruppe von Personen) orientiert ist.

Dafür benötigen wir von Ihnen das grob umrissene Thema und etwas Zeit für die Gestaltung der Veranstaltung. Bei der Konzeption berücksichtigen wir, soweit möglich, Erkenntnisse aus der Lern- und Lehrforschung.

Beispiel:
Ein Projektteam soll ein Messinstrument zu einem bestimmten Konstrukt entwickeln. Jedes Projektmitglied beschäftigt sich dabei mit einer individuell gestalteten Fragestellung, aber alle Mitglieder des Teams werden mit testtheoretischen Inhalten in Berührung kommen. Alle Projektmitglieder würden sich nun gern eine einheitliche gemeinsame Wissensbasis zu Testkonstruktion und Testvalidierung verschaffen.

 

Seminare/Workshops in Vorbereitung:

Einordnung ausgewählter statistischer Auswertungsverfahren
In den letzten ca. 150 Jahren hat der Erfindungsreichtum zahlreicher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine gewaltige und facettenreiche Werkzeugkiste generiert, um empirische Phänomene zu beschreiben und (hoffentlich) zu erklären. Es ist daher kein Wunder, wenn wir uns zuweilen etwas unsicher fühlen in der mittlerweile unüberblickbaren Landschaft der verschiedenen Möglichkeiten, empirische Daten auszuwerten.
Diese Veranstaltung setzt sich als Ziel, etwas Licht ins Dickicht zu bringen und eine Einordnung und Kategorisierung (ausgewählter) Auswertungsverfahren anzubieten.

Typische Statistiken in empirischen Artikeln
Vielleicht kommt Ihnen das bekannt vor: Beim Lesen eines Artikels klingt die Einleitung  vielversprechend, auch die eingesetzten Messmethoden scheinen gut zu sein und der Versuchsplan und die Stichprobe sind ebenfalls als „in Ordnung“ zu beurteilen. Nur leider bei den Ergebnissen und in der Diskussion fühlt man sich der Einschätzung der Autoren mehr oder minder „ausgeliefert“… Wurde das passende Auswertungsverfahren eingesetzt? Können die Ergebnisse wirklich als Bestätigung der Hypothese interpretiert werden? Was gäbe es an der Interpretation der Ergebnisse ansonsten auszusetzen – oder nicht? In dem Seminar/Workshop wollen wir daher anhand einiger ausgewählter Artikel die statistische Datenauswertung nachverfolgen und typische statistische Angaben kennen und interpretieren lernen.  

Das Ziehen von Schlüssen in der empirischen Forschung
„I believe that the […] reliance on merely refuting the null hypothesis as the standard method […] [in soft sciences] is a terrible mistake, is basically unsound, poor scientific strategy, and one of the worst things that ever happened in the history of psychology.”
Dieses berühmte Zitat des Psychologen und Methodikers Paul E. Meehl von 1978 veranschaulicht vielleicht am dramatischsten die Position zahlreicher hochqualifizierter (und statistisch durchaus versierter) WissenschaftlerInnen zu der nahezu ubiquitären Praxis des (Null-) Hypothesentestens in weiten Teilen der empirischen Forschung. Die Kritiker an dem üblichen Vorgehen beim Testen auf die wahrscheinlichkeitsbezogene Signifikanz haben starke Argumente, die wir uns im Rahmen dieses Seminars etwas genauer ansehen wollen.

vergangene Seminare/Workshops

Datenauswertung - ein allgemeiner Ablauf (Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Graduiertenschule der humanwissenschaftlichen Fakultät im Februar 2018)