Liebe Kolleginnen und Kollegen,

herzlich willkommen bei der Beratungsstelle für empirische Forschung!

Seit rund hundertfünfzig Jahren erobern empirische Forschungsmethoden die Human- und Sozialwissenschaften. In dieser Zeit hat der Erfindungsreichtum zahlreicher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine gewaltige und facettenreiche Werkzeugkiste generiert, um empirische Phänomene zu beschreiben und zu erklären. Es ist daher kein Wunder, dass wir uns als Forschende zuweilen verloren oder zumindest unsicher fühlen in der mittlerweile kaum zuüberblickenden Landschaft der verschiedenen Zugänge zum Beantworten empirischer Fragestellungen.

Auch in der Lehre können wir Herausforderungen begegnen, wenn es darum geht, Studierenden forschungsmethodische Inhalte nahe zu bringen. Denn erfahrungsgemäß fällt es Studierenden nicht immer leicht, empirische Forschungsarbeit aufzunehmen und selbst zu betreiben.

Die Beratungsstellemacht es sich daher zur Aufgabe, Sie - die Forschenden und Lehrenden - bei Ihrer Arbeit mit Angeboten zu empirischen Forschungsmethoden zu unterstützen.

 

Zielgruppe 

Die Beratungsstelle richtet sich mit ihren Angeboten an Sie,

Kolleginnen und Kollegen der humanwissenschaftlichen Fakultät, die

  • empirisch arbeiten (forschen oder lehren) und sich
  • Unterstützung in Lehre und/oder Forschung
  • in empirischen Forschungsmethoden wünschen.

Angebote 

Die Beratungsstelle bietet Ihnen Unterstützung in verschiedenen Formaten an: 

Philosophie

Uns liegt ganz besonders am Herzen, nach dem Prinzip der „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu arbeiten.

Da Sie die Expertinnen und Experten für Ihre Fragestellungen sind, können nur Sie über die Passung von Untersuchungsplänen und Variablen, Datenerhebungsverfahren, Datenauswertungsverfahren und die „richtige“ Interpretation Ihrer Daten entscheiden. Dabei möchten wir Sie auf gleicher Augenhöhe unterstützen.

Dadurch, dass wir Ihre Anliegen mit Ihnen gemeinsam bearbeiten, hoffen wir daneben, unsere Leistungen für Sie mit Ihrer Hilfe beständig zu verbessern.