Zentrum Netzwerk Medien

Hinweise für Examenskandidaten

Ich betreue Examensarbeiten für die folgenden Themenkomplexe:

  • computerunterstützte Rehabilitation
  • informationstechnische Grundbildung an Förderschulen
  • Vermittlung von Medienkompetenz
  • Beurteilung von Lernsoftware
  • allgemeine mediendidaktische Themen

Voraussetzung für eine Annahme zur Prüfung ist die Teilnahme aneiner meiner Veranstaltungen vor der Prüfung oder eine gute Kenntnisder Materie aus anderen Quellen. Im Rahmen meiner Tätigkeit am Zentrum "Netzwerk Medien" betreue ich in erster Linie empirische Examensarbeiten, diesich mit dem Einsatz von (neuen) Medien in Förderschulen beschäftigen.In bestimmten Fällen ist es auch möglich, Literaturarbeiten zu den o.g.Themen zu schreiben.

Eine Arbeit mit empirischer Untersuchung erfordert eine andereVorgehensweise als eine Literaturarbeit. Sie beschreibt dietheoretischen Voraussetzungen, die Durchführung und die Ergebnisseeiner Untersuchung, die Sie aufgrund einer bestimmten Fragestellung ineiner Schule mit einer Gruppe von Schülern durchgeführt haben. Siewerden dabei von uns zeitintensiv betreut. Der Untersuchungszeitraum inder Schule beträgt i.d.R. ca. sechs Wochen und wird manchmal - bedingtdurch die Ferienzeiten der Schulen - vor der offiziellen Themenstellungder Examensarbeit angesetzt.

Sie erhalten eine allgemeine Gliederungsvorgabe für empirischeArbeiten, einen durch die Forschungsstelle aufgestellten Versuchsplanund die zu untersuchenden Materialien. Sie entwickeln mit mir gemeinsamdie Fragestellung der Untersuchung und erhalten Unterstützung bei derSuche einer geeigneten Schule.

Die Studie wird im Rahmen einer Versuchs-Kontrollgruppenuntersuchung durchgeführt.

Ein Beispiel:

Ausgangspunkt: Manmöchte die Wirksamkeit einer Rechenförderung am Computer nachweisen.Zunächst wird eine Gruppe von etwa 40 SchülerInnen zusammengestellt. Diesewird dann mit einem geeigneten Test auf ihre Rechenfähigkeit hinvorgetestet. Dann werden die Schüler aufgrund ihrer Testergebnissegleichmäßig auf zwei Gruppen verteilt. Jede Gruppe ist vor derUntersuchung »gleich stark« in ihren Rechenleistungen. Nun wird dasTraining durchgeführt. In einem Zeitraum von ca. vier Wochen werden dieSchülerInnen der Versuchsgruppe täglich etwa 15 Minuten lang mit demTrainingsprogramm konfrontiert. Die SchülerInnen der Kontrollgruppe erhalteneine Computerförderung, die sich wahrscheinlich nicht auf dieRechenleistung auswirken wird (z.B. ein LRS-Training). DieGesamttrainingsdauer pro SchülerIn beträgt normalerweise ca. 300 Minuten.Nach dem Training wird ein Rechennachtest durchgeführt. Wenn dasRechentraining die gewünschte Wirksamkeit hätte, müsste sich nun dieVersuchsgruppe statistisch signifikant von der Kontrollgruppe in ihrenNachtestleistungen unterscheiden. Diese Verrechnung wird von unsdurchgeführt. Sie beschreiben dann in Ihrer Arbeit die Theorie, dieUntersuchung, die Ergebnisse und geben einen Ausblick mit Empfehlungenfür weitere Untersuchungen.

Weitergehende Informationen erhalten Sie in meiner Sprechstunde.