Ambulante Assessments und mobile Gesundheitstechnologien bei älteren Menschen

H3 Kontakt zum Thema

Max Musterman
Anna Schlomann

Raum 5. OG

Besucheradresse: NRW Fortschrittskolleg, Aachener Straße 201, 50931 Köln
Postadresse: NRW Fortschrittskolleg, Albertus-Magnus-Platz, 50923

Telefon 0221-470-1176
Fax 0221-470-1186
E-Mail anna.schlomann@uni-koeln.de
Sprechstunde nach Vereinbarung


Kontakt V-Card

Dissertationsprojekt

Ambulante Assessments und mobile Gesundheitstechnologien bei älteren Menschen

Frau Schlomann und Frau von Storch beschäftigen sich mit verschiedenen Aspekten Ambulanter Assessments (computergestützte Datenerhebung im Alltagskontext) und mobilen Gesundheitstechnologien (am Körper getragene elektronische Geräte) bei Älteren. Dabei  betrachten sie in einem ganzheitlichen Ansatz die Anforderungen der Zielgruppe sowie den  Nutzungserfolg dieser technischen Systeme. Ein Schwerpunkt der Arbeit von Frau Schlomann liegt auf der Akzeptanz dieser Technologien bei Älteren und weiteren relevanten Stakeholdern, wie  Angehörigen und Pflegepersonal. Es wird untersucht, inwiefern die Systeme und Messmethoden in  die Lebenswelt Älterer passen und wo Anpassungsbedarf besteht. Ergänzend hierzu werden Aspekte von User Experience und Auswertungsdesigns in den Blick genommen: Wie muss ein  verständliches und sinnvolles Feedback für die Nutzer aussehen? Auf welche Art kann eine  statistische Auswertung der Daten erfolgen? Ziel ist die Entwicklung eines Kriterienkatalogs, der  die Anforderungen der Zielgruppe älterer Menschen an Ambulante Assessments definiert.

Forschungsinteressen

  • Ambulatory Assessments
  • Methodenforschung
  • Markt- und Medienforschung

Ausbildung

  • 2011-2014 Studium der Soziologie und Empirischen Sozialforschung an der Universität zu Köln, Minor: Wirtschafts- und Sozialpsychologie, M.Sc. 2014
  • 2008-2011 Studium der Sozialwissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, B.A. 2011
  • 1999-2008 Herdergymnasium Minden, Abitur 2008

Beruflicher Werdegang

  • seit 05/2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Rehabilitationswissenschaftliche Gerontologie (Prof. Zank)
  • seit 02/2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fortschrittskolleg „Wohlbefinden bis ins hohe Alter“, Humanwissenschaftliche Fakultät, Universität zu Köln
  • 04/2014 - 04/2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin Arbeitsbereich Forschungsmethoden der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln (Prof. Dr. Rietz)
  • 2013-2014 Praktikum und freie Mitarbeit quantitative Marktforschung, phaydon | research + consulting, Köln
  • 2012-2013 Wissenschaftliche Hilfskraft mit Tutorentätigkeit, Universität zu Köln
  • 2010-2012 Projektmitarbeit WDR-Medienforschung, WDR Köln
  • 2009-2011 Studentische Hilfskraft mit Tutorentätigkeit, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Lehre (Veranstaltungen seit Februar 2015)

Wintersemester 2017/2018

  • Seminar „Medienkompetenz und IT-Trainingsprogramme für Ältere"

Sommersemester 2017

  • Seminar „Planung und Durchführung eines angeleiteten Forschungsprojektes"
  • Seminar „Diagnostik in der Gerontologie" (gemeinsam mit S. Bordne, S. Brose, D. Reinwand)
  • Seminar „Gerontologische Interventionen und ihre Reflexion" (gemeinsam mit S. Bordne, S. Brose, D. Reinwand)

Wintersemester 2016/2017

  • Seminar „Planung und Durchführung eines angeleiteten Forschungsprojektes"
  • Seminar „Methoden der deskriptiven und schließenden Statistik in der Evaluations- und
  • Interventionsforschung"

Sommersemester 2016

  • Seminar „Planung und Durchführung eines angeleiteten Forschungsprojektes“

Wintersemester 2015/2016

  • Seminar „Methoden der deskriptiven und schließenden Statistik in der Evaluations- und Interventionsforschung“
  • Workshop „Gütekriterien qualitativer Forschung“ (gemeinsam mit Simone van Koll)
  • Workshop „Gütekriterien quantitativer Forschung“ (gemeinsam mit Simone van Koll)
  • Workshop „Self-determination in the Face of Digitization in Business and Everyday Life. Conceptual Considerations, Empirical Results, and Critical Discussions“ im Rahmen des Dialogue Day zum World Business Dialogue (gemeinsam mit Dr. Marcel Mertz, ceres)
Sommersemester 2015
  • Seminar „Beobachtungsmethoden“

Veröffentlichungen und Vorträge

Schlomann, A., von Storch, K., Rietz, C., Polidori, M.C., & Woopen, C. (2017). Wearables zur Unterstützung des Selbstmanagements von älteren Menschen mit chronischen Erkrankungen. Eine qualitative Studie aus der Perspektive von Patienten und Ärzten. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, doi: 10.1007/s00391-017-1323-2.

Schlomann, A., & Seifert, A. (2017, September). Verbreitung und Gründe zur Nutzung von digitalen Technologien zum Selbst-Tracking bei älteren Personen in der Schweiz. Paper präsentiert bei der Gemeinsamen Jahrestagung der Sektion III und IV der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Hochschule Fulda.

Schlomann, A. (2017). A case study on older adults‘ long-term use of an activitytracker. Gerontechnology, 16(2), 115-124, doi:10.4017/gt.2017.16.2.007.00.

Seifert, A. & Schlomann, A. (2017). Gesundheitsthemen im Internet suchen – etwas für ältere Menschen? NOVAcura, 4, 39-41.

Rasche, P.*, Schlomann, A.*, & Mertens, A. (2017). Who Is Still Playing Pokémon Go? A Web-Based Survey. JMIR Serious Games, 5(2): e7. doi:10.2196/games.7197. (*gleichwertiger Beitrag).

Schlomann, A. & von Storch, K. (2016). Moderne Technik für die Krankheitsprävention. ProAlter, 04/2016, 27-30. 

Schlomann, A. (2016). Selbstbestimmung im Internet – Können wir entscheiden, was mit unseren Daten passiert? BAGSO-Nachrichten, 03/2016, 38.

Schlomann, A., Jannes, M., Mertz, M., Woopen, C., & Rietz, C. (2016, November). Digital Self-Determination in a Comparative Perspective: Do Young and Old Internet Users Differ? Paper  presented at the GSA Annual Scientific Meeting “New Lens on Aging – Changing Attitudes, Expanding Possibilities”, New Orleans, LA.

Schlomann, A., von Storch, K., Rasche, P., & Rietz, C.(2016). Means of Motivationor of Stress? The Use of Fitness Trackers for Self-Monitoring by Older Adults. HeilberufeScience, 7(3),111-116,  doi:10.1007/s16024-016-0275-6.

Schlomann, A. (2016, October). Means of Motivation or of Stress? The Use of Fitness Trackers for Self-Monitoring by Older Adults. Paper presented at the Sixth Interdisciplinary Conference Aging & Society, Linköping University, Norrköping, Sweden.

Schlomann, A., von Storch, K., & Rietz, C. (2016, September). Die Motivation Älterer zum Selbst-Monitoring: eine qualitative Längsschnittstudie aus interdisziplinärer Perspektive. Poster presented at  “Gerontologie und Geriatrie Kongress 2016”, Haus der Wirtschaft, Stuttgart, Germany.

Mertz, M.*, Jannes, M.*, Schlomann, A.*, Manderscheid, E., Rietz, C.ᶧ, & Woopen, C.ᶧ (2016). Digitale Selbstbestimmung. Cologne Center for Ethics, Rights, Economics, and Social Sciences of Health (ceres), Köln, doi: 10.18716/ceres/00001. [* gleichwertiger Beitrag; ᶧ Projektleitung] 

Hartmann, P.H. & Schlomann, A. (2015). MNT 2015: Weiterentwicklung der MedienNutzerTypologie. Media Perspektiven, 11,497-504.

Schlomann, A. & von Storch, K. (2015, October). Smarter, Older, Better? Mobile health technologies for the elderly. Speech presented at the meeting “Grand Challenges: Answers from North Rhine-Westphalia. Transdisciplinary research in the area of active ageing”, Brussels, Belgium.

Schlomann, A. (2015, June). Ambulatory Assessment in the Elderly. Paper presented at the 4th Biennial Conference of the Society for Ambulatory Assessment “Frontiers in Ambulatory Assessment”, State College, Pennsylvania, USA.