Aus: Günther Noll/Wilhelm Schepping (Hg.): Musikalische Volkskultur in der Stadt der Gegenwart. Tagungsbericht Köln 1988 der Kommission für Lied-, Musik- und Tanzforschung in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde e.V., Hannover: Metzler 1992 (=Musikalische Volkskunde Materialien und Analysen BD. X), S. 157-170

Astrid Reimers

"EN MESSAGE US DEM MILLJÖH"

DIALEKTLIEDPFLEGE IM HEUTIGEN KÖLN

Mit dem Begriff "Kölsch" bezeichnen die Kölner und Kölnerinnen alles, was ihnen lieb und teuer ist: "Kölsch" heißt ihr Bier; "Kölsch" heißt ihre Sprache. - Eine Sprache mit vielen Spielarten: angefangen vom Regionaldialekt, der sich vom Hochdeutschen im wesentlichen nur durch die kölsche bzw. rheinische Lautung unterscheidet, bis zum "Straßenkölsch", der Umgangssprache - von manchen Sprachpfleger/innen abwertend "Slang" genannt. Auf diesem Straßenkölsch baut ein "Neu-Kölsch" auf, eine Variante, die sich innerhalb einer jugendlichen Subkultur herausbildete. Und schließlich zur tiefsten Dialektschicht, zum "reinen" Kölsch, gehören das "Stadtkölnische" oder "Bürger-Kölsch" und die verschiedenen Kölsche der Stadtviertel, der "Veedel". Auch heute noch sind da, zumindest in der bewußten Sprachpflege, Unterschiede in Aussprache und Wortbildung festzumachen. Beispielsweise: Das Bürger-Kölsch bemüht sich darum, für neue Sachverhalte neue Begriffe zu bilden: "Fernsehen" wird zu "Äugelskeß" eingekölscht - was rückübersetzt wohl "Augenkiste" heißt. Die Veedelskölsche verwenden im Unterschied zum Bürgerkölschen häufiger Diminutive: Im Monreal-Spielkreis (Köln-Klettenberg) sagt man "Äugelchenskeß". Und im Regionaldialekt heißt es "Fänsinn".

1

Im Rahmen der Untersuchung "Laienmusizieren in der Stadt Köln", die am Institut für Musikalische Volkskunde an der Universität zu Köln durchgeführt wird, bildet die Dialektliedpflege einen Schwerpunkt. In diesem Referat verstehe ich unter dem Begriff "Kölner Dialektlied" alles das, was in Köln im Dialekt gesungen wird.

Den Anstoß zur Produktion von Dialektliedern geben vor allem zwei Institutionen: Die eine, der Kölner Karneval, dürfte quantitativ an der Spitze liegen. Allein im Januar und Februar dieses Jahres wurden in der Presse rund 80 verschiedene Namen von karnevalistischen Sängerinnen, Sängern oder Gruppen genannt - die meisten haben eigene Lieder oder Lieder, die für sie geschrieben wurden, im Repertoire. Ihre Sprache ist ein Kontinuum vom tiefen Dialekt über den leicht verständlichen Regionaldialekt bis zum Hochdeutschen.

Die andere Institution besteht seit 1984: die "Akademie för uns kölsche Sproch", eine Stiftung der Stadtsparkasse Köln. Hinter den vielfältigen Aktivitäten der Kölsch-Akademie steht das alles übergreifende Ziel, die Sprache Kölsch wieder unter die Kölner/innen zu bringen, und zwar das Bürger-Kölsch, jene exklusive Sprache, die heute nur noch von alten Kölner Jahrgängen oder in pflegerischer Absicht gesprochen wird. Motor der Kölsch-Akademie ist ihr Leiter, Volker Gröbe, der sich persönlich besonders für musikalische Aktivitäten einsetzt. Im öffentlichen und schulischen Arbeitsbereich nimmt das Dialektlied einen wichtigen Platz ein. Der Tätigkeitsbericht der Stiftung für das Jahr 1986 zählt 76 musikalische Veranstaltungen mit Chören, Liedermacher/innen und Liedergruppen, zu denen rund 30.300 Besucher gekommen waren, gegenüber 285 anderen Veranstaltungen der Kölsch-Akademie - Seminare, Vorträge, Lesungen, Exkursionen, Mundart-Theateraufführungen - mit rund 11.300 Besuchern. Auf diese Weise gelang es, wichtige Impulse für die Dialektliedpflege und -produktion zu geben.

2

Innerhalb des öffentlichen Bereiches der Kölsch-Akademie sei das Beispiel Chorarbeit herausgegriffen. Gröbe wählte für sein Vorhaben zunächst einen Männergesangverein, später kamen dann auch gemischte Chöre und ein Frauenchor hinzu. Er schrieb neue oder bearbeitete Dialekttexte und verwendete traditionelle Chorsätze, in einem Stil, der den Sängern von ihrem Repertoire her vertraut war. Die neuen kölschen Texte sollten den Männergesangverein in besonderer Weise ansprechen - als Thema bot sich ihre Heimatstadt Köln an: "Kölle, ming Kölle", "He am Rhing" oder "Heimat" sind die Titel einiger dieser Kompositionen, Lieder, die Heimatgefühle und kölsche Muttersprache miteinander verknüpfen.

He am Rhing

He am Rhing, wo ich jebore,
es mi jolde Paradies.
Wo de Freud jeit nit verlore,
maach et falle söß ov fies (1).
Kölsche Leedcher (2), kölsche Krätzjer (3),
Kölsche Aat un kölsche Klaaf (4).
Refr.: Jo bei dir bliev jung et Hätzje (5), kölsche Heimat dir Alaaf!

Ben ich fän (6) vun dir mi Kölle,
blieven ich doch wie ich ben.
Un ich loße meer nit stelle (7)
kölsche Aat un kölsche Senn.
Un mi Hätz vör Freud deit höppe (8),
hören ich jet (9) kölsche Klaaf.
Refrain

Wann ich alt un jries (10) jewoode,
muß bal jon dä letzte Wäch (11),
rofen ich mem letzte Odem:
"Kölsche Jugend, maach et räch (12)!
Loß ding Muttersproch nit stirve (13),
halt meer faß (14) dä kölsche Klaaf!"
Refrain

(1) widrig, 2) Liedchen, 3) Schwank, 4) kölnische Sprache, 5) Herzchen, 6) fern, 7) stehlen, 8) hüpfen, 9) etwas, 10) grau, 11) Weg, 12) recht, 13) sterben, 14) halte mir fest)

Ein durchschlagender Erfolg - die Lieder kamen bei den Chören, die mit Gröbe zusammenarbeiteten, sehr gut an. Durch die Dialektliedpflege traten sie als Chor aus einem Schattendasein heraus und wurden etwas Besonderes, für sich und für andere. Sie fanden Selbstbestätigung und Anerkennung in ihrer Arbeit. Höhepunkte waren der Auftritt im Rathaus vor dem Oberbürgermeister und die Einladung zum Rheinischen Musikfest 1987.

Vorsichtig wurden auch neue Elemente in dieses Liedrepertoire aufgenommen, es sollten Lieder "zum Ohrenspitzen" werden. In einigen Texten verzichtete Gröbe beispielsweise auf die für das kölsche Lied sonst üblichen Refrains: Das Kölner Publikum sollte auf diese Weise an seiner Gewohnheit gehindert werden, sofort mitzuklatschen, vielmehr in der Lage sein, sprachliche Feinheiten und wenig bekannte kölsche Ausdrücke aufzunehmen.

En 'nem stelle Ovendstündche

En 'nem stelle Ovendstündche (1)
su jrad noch för dem Schlofejon,
deit ne Krott (2) met spetzem Müngche (3)
janz no bei singer Mutter ston.

Secher es e klei Malörche
passeet wal (4) met dem leeve Stropp (5)
Sei strich höösch im üvvert Hörche (6),
nimmp en ehr Häng dä kleine Kopp.

Us dem deefste Hätzekülche
- ne Seufzer stüß hä (7) dobei us -
flutsch en Froch (8) im us dem Mülche (9);
e beßje Trotz höt mer och drus (10):

"Hör ens, Mutter, deit dat stemme,
wat dä Pastur uns hück verzallt (11)?
Dran kann ich mich nit jewenne (12),
och wann't als Wohrheit hinjestallt!

Hät jemaat (13) dann all die Minsche (14)
der Herrjot us nem Knubbel Äd (15)
un nem futzich kleine (16) Windche,
wat hä nor drüvver blosen dät?"

"Jo, mi Kind, sing Explizeere (17),
dat es de Wohrheit, janz jeweß, -
Schlof jetz, dun nit simeleere (18),
Nu jangk (19) doch en ding Lappekeß (20)!"

"Mutter, dat kann ich nit jläuve,
do stich (21) bestemmp ne Fehler dren.
Dun em Spejel dich beäuje (22),
dann kütt (23) och dir et en der Senn:

dat dich der Herrjot - janz apaat -
us fingem (24) wieße Sand jemaat!"

(1) Abendstündchen, 2) Bengel, 3) Mund, 4) wohl, 5) Schlingel, 6) Sie strich ihm sanft über's Haar, 7) er, 8) schlüpft eine Frage, 9) Mäulchen, 10) hört man auch heraus, 11) erzählt, 12) gewöhnen, 13) gemacht, 14) Menschen, 15) Klumpen Erde, 16) besonders klein, 17) Erläuterung, Ausführung, 18) hier: grübeln, 19) geh, 20) Bett, 21) steckt, 22) besieh dich im Spiegel, 23) kommt, 24) feinem)

Auch auf musikalischer Seite schreckte man vor Neuerungen nicht zurück: Ein Kölner Komponist Neuer Musik, Heinz Martin Lonquich, wurde beauftragt, Chorsätze zu komponieren oder zu arrangieren. Gesungen werden diese Sätze von einem Kölner Frauenchor, dem "Hans-Winkel-Singkreis", genannt "Sölzer Ringeldüvjer" ("Sülzer Ringeltauben". Sülz ist ein Stadtviertel von Köln). Ein weiterer Chor singt kölsche Texte polyphon, im "Motettenstil" - was von seiten der Dialektliedpflege zum Teil nicht unwidersprochen blieb, in der Überzeugung, daß die kölsche Sprache nur zu einstimmigen, volkstümlich gesetzten Melodien paßt. Um außerhalb der Chorkonzerte ein Publikum für die kölsche Sprache und Dialektlieder zu interessieren, gab die Kölsch-Akademie zwei Schallplatten mit Chorwerken, außerdem etliche Noten heraus.

Beliebtestes Thema der Chorkompositionen bleibt Köln selbst: Köln als Heimat, die kölsche Sprache, der kölsche Menschenschlag, oftmals in der nostalgischen Rückschau auf das alte Köln und seine Traditionen - was ja selber (auch) in Köln schon Tradition hat, komponierte doch Ende der zwanziger Jahre Willi Ostermann das Lied "Och wat wor dat fröher schön doch en Colonia".

In dem Lied "Dä ahle Baum" von Kurt Jansen alias Ralph Tonius, der als Komponist karnevalistischer Lieder bekannt geworden ist, werden die nostalgischen Alt-Köln-Gefühle mit einem aktuellen ökologischen Problem verbunden: Ein Baum, der früher Mittelpunkt des Lebens im Viertel war, stirbt ab - Symbol für den Verlust der emotionalen Zugehörigkeit zu einem sozialen Umfeld.

Dä ahle Baum

Refr.:

Dä ahle (1) Baum bei uns om Plaatz / dä jeit (2) jetz och noch en.
Hä steit ald üvver hundert Johr, / hät mänche Sturm erläv (3),
hät Freud un Leid jesin; / doch wat im hück passeet,
dat hält der stärkste Baum nit us!

Sing Äd (4), die han se asphalteet / un och verjeff (5) de Luff.
Uns Ömwelt weed kapott jemaat, / dat hät doch keine Senn.
Dä ahle Baum bei uns om Plaatz, / dä jeit jetz en!

Fröhter (6) stund en jroße Bank öm der Baum eröm,
de Lück (7) vum janze Veedel kome ovends jän (8) dohen.
Et wood jeklaaf, et wood jelaach, he trof sich alt un jung.
Vörbei es no die jot ahl Zick, dat es Erinnerung!

Em Summer wood he off jefeert (9) bei Biercher un bei Wing (10),
met bunte Lämpcher fing jeschmöck, su stund hä medden dren.
Et wood jesunge und jedanz, sich öntlich (11) Freud jemaat.
Vill Pärcher han he ungerm Baum sich jlöcklich "Jo" jesaat.

(1) alte, 2) geht, 3) erlebt, 4) Erde, 5) vergiftet, 6) früher, 7) Leute, 8) gern, 9) gefeiert, 10) Wein, 11) ordentlich)

3

Förderung durch die Kölsch-Akademie erhalten auch Kölner Dialekt-Liedermacher/innen - ein weiterer Aspekt des öffentlichen Arbeitsbereiches der Akademie. Mittels Organisation von zahlreichen Auftritten, Finanzierung von Schallplatten und Notenveröffentlichung wurden bislang vier Liedermacher/innen einem größeren Publikum vorgestellt. Beispielsweise Walter Oepen.

Selvsjemaht

Kutt ens her (1) un höt üch dat Leedche an
vielleich hat ehr Spaß dodran
ich han et selvsjemaht (2)...

Refr.:
Selvsjemaht, dat han ich selvsjemaht
dobei bruche ich kein Hölp (3)
nä, dat mache ich alles selvs

En der Stadt läuf en janze Häd (4) Kinder eröm
die mer janz verdamp ähnlich sin / die han ich jemaht ...
Ich laden üch all en ming Wonnung en
do künnt ehr ens e Chaos sin / dat han ich jemaht ...

Wer well met mer en der Keller jon
do han ich hundert Fläsche Fusel stonn / dä han ich jemaht ...
Ich werfe et Jeld nohm Finster eraus (5)
do mache ich mer nix drus / ich han et selvsjemaht ...

Lort üch ens all he die Mädcher an
wat die för jlöckliche Jeseechter (6) han / dat han ich jemaht

(1) kommt mal her, 2) selbstgemacht, 3) Hilfe, 4) Herde, 5) zum Fenster hinaus, 6) Gesichter)

Ohne die Kölsch-Akademie hätte die Kölner Öffentlichkeit vermutlich nie etwas von Walter Oepens Existenz erfahren. Oepen verfaßte schon etwa seit 1972 kölsche Lieder, zunächst nur "für die Schublade". 1985 dann realisierte Gröbe ein Liedermacher-Konzert und holte Oepen dazu - eine Art Durchbruch.

Der Kölner Oepen, der sich künstlerisch vom Versicherungskaufmann über ein Laienmundarttheater, den Altermarkt-Spielkreis, zum Puppenspieler im bekannten Kölner Hänneschen-Theater entwickelt hat, entdeckte seine Vorliebe für den kölschen Dialekt während seiner Bundeswehrzeit in Hannover. Auch für ihn verbindet sich der Dialekt mit Heimat- und Heimweh-Gefühlen. Lieder mit kölschen Texten zu verfassen, empfindet Oepen als Selbstverwirklichung, als geeignete Schiene seiner Kreativität, als natürlichen Ausdruck seiner Persönlichkeit. Einen passenden Musikstil fand er im Blues, traditionellen Jazz und Rock 'n' Roll. Gerade diese Musik sei das geeignetste Medium, den lautlichen Reichtum des kölschen Dialekts an Vokalen und Vokalschattierungen zu tragen. Dadurch, daß seine Lieder in die Stücke des Hänneschen-Theaters eingebaut werden, erreichen sie eine gewisse, wenn auch durch den tiefen Dialekt begrenzte Popularität und Verbreitung.

Für Günter Schwanenberg, kölscher "Leedermächer" seit Anfang der 80er Jahre, ist der Dialekt adäquater Ausdruck persönlicher Empfindungen. Er spricht ihn im privaten, familiären Kreis. Oder bei starken Gefühlsregungen - das ist auch der Grund, warum er im Dialekt textet. Seine Lieder sind geprägt von persönlichen, emotionalen Erfahrungen oder von Betroffenheit gegenüber Zeiterscheinungen wie Kontaktarmut und menschliche Isolation. Nur im Dialekt kann er dies unmittelbar ausdrücken und seinem Publikum vermitteln.

Der Walkmän

Zick Johre (1) hät et mich ald fies jestürt,
dat mer nor (2) em Zemmer Radio hürt -
doch jetzt lauf ich janz befreit eröm,
un ich saach üch och, woröm:
dat Jeheimnis es e Apparätche,
dat stopp mer en de Täsch un hät e Köödche (3),
dat jeit vum Apparätche en de Hüh (4)!
Dat Köödche hürt op en nem kleine Knopp,
dä stich en mingem Uhr un öm der Kopp,
do jeit e Ding, wie Uhrewärmer süht et us -
un do kütt de schönste Musik drus!

Ich han ene Walkmän, ne kleine Walkmän, esu e Ding, dat es doll!
Ich han ene Walkmän, ne kleine Walkmän, ich blose meer de Uhre voll!
Ich han ene Walkmän, ne kleine Walkmän, mi Jlök litt en däm Apparat!
Ich han ene Walkmän, do es Musik dren, un keiner kütt, dä blöd met mer schwadt (5)!

Dat ich su verdräump (6) jetz nor noch luure (7),
dat litt an denne Knöppche en de Uhre.
Ehr hatt vielleich jedaach, et löch am Wedder (8),
odder jar, ich hätt der Zidder (9)?!
Ich sach üch Lück, dat es der Tack (10),
mer kann nit jäjen aan, mer weed jepack,
un dann schwevvs do plötzlich wie op Wolke ...
Cassett eren, am Knopp jedrieht,
domet mer nor noch Musik hürt,
et jrößte Unjlöck, wat et jitt (11),
es wann de Batterie der Jeis opjitt (12) ...

All die andre Lück dun mich beneide,
se luuren mich nor aan, un ich vermeide,
mit denne noch zo schwade, dat dät stüre (13):
ich well jetz nor noch Musik hüre!
Denn Musik verbingk (14) doch all de Minsche,
dröm dät ich jedem Minsch ne Walkmän wünsche,
vielleich sujar per staatlichem Erlaß:
mer brööt (15) dann nämlich nit mih selvs zo denke,
der Walkmän dät et janze Levve (16) lenke,
un einer jingk däm andre us de Fööß:
ich kenne kaum noch einer, un et weed (17) ald immer feiner,
bal jitt et nämlich keiner mih, dä mich noh jröß (18)!

(1) Seit Jahren, 2) nur, 3) Kördelchen, 4) in die Höhe, 5) mit mir reden, 6) verträumt, 7) blicke, 8) es läge am Wetter, 9) das Zittern, 10) Takt, 11) gibt, 12) den Geist aufgibt, 13) mit denen noch zu reden, das stört, 14) verbindet, 15) wir bräuchten, 16) Leben, 17) wird, 18) noch grüßt)

4

Zu den Schützlingen der Kölsch-Akademie gehören auch Liedergruppen. Diese Gruppen, sie heißen "Junge vum Ihrefeld", "Riehler Jassemusekante" oder "Öllig, Flönz & Co", haben drei bis vier Mitglieder, die sich meist mit Gitarre, Baßgitarre und Akkordeon begleiten. Neben traditionellen Liedern, beispielsweise von Willi Ostermann oder den populären Liedern der Bläck Fööss - diese Lieder werden vom Publikum immer wieder verlangt - haben sie auch eigene Lieder im Repertoire: Stimmungsmusik oder stimmungsvolle Musik mit pfiffigen Texten, die oft das Kölner Milieu, die "Veedel" und die kölsche "Sproch" thematisieren.

"Uschi un de drei Selvsjestreckte" machen sich in ihrem Lied "Wat ben ich" Gedanken darüber, wer alles zur kölschen Mentalität beigetragen hat - Römer, Kelten, Franzosen...

Wat ben ich

Lück, no saht (1), wat es dren,
wat litt deef uns em Senn -
de Jermane, de Kelte, och Rom?
Die vun Holland, vun Gent,
de Franzose mer nennt
un vielleich vum Zejeuner 'ne Schrom (2)?!

Lück, Zaldate, ärch vill (3),
han jedrevve ehr Spill (4)
un se han och mänch Mädche verföhrt.
Boore (5) kome vum Land ...
Wievill wood nit bekannt!
Mänche Vatter wood nie opjespört.
 
Refr.: Ov et freert, - ov et schneit, - ov dr Summerwind jeit,
ov de Hervsblädder drieven (6) om Rhing -
Kölsch et Hätz! Kölsch dr Klaaf! Maht, dat "Kölle Alaaf!"
Dag för Dag immer fruh en uns kling!

En Burgund un Brabant
wor uns Kölle bekannt,
an dr Mosel vun Koblenz bes Trier.
Vör'm Dreikünninge-Schrein (7)
wor mer fromm meteinein (8),
wann de Pilgers-Lück stundte dovör...

Un de Scheff (9) sin noch hück!
Wat dr Rhing uns bedück (10)
suvill Ströfjer (11) hätt nit ens mie Leed!
Kölle - Flamme un Krun (12)!
Wä dich mag, hätt dr Luhn (13),
bliev verbunge (14) deer, wat ens och weed!
(1) nun sagt, 2) Strich, 3) Soldaten, arg viele, 4) haben ihr Spiel getrieben 5) Bauern, 6) Herbstblätter treiben, 7) Dreikönigs-Schrein, im Kölner Dom, 8) miteinander, 9) Schiffe, 10) Rhein uns bedeutet, 11) Strophen, 12) Flammen und Krone (Kölner Wappen), 13) Lohn, 14) bleibt verbunden)

Die Akademie geht ins Milieu: Unangemeldet taucht Gröbe mit einer seiner Liedergruppen in einer Kneipe auf, verlangt nach einer Steckdose (für die E-Gitarre) und überrascht die Thekenmannschaft mit kölschen Liedern. Die Gruppen erhalten auf diese Weise - auch ohne Karneval - eine gewisse Anerkennung. Auch erreicht Gröbe damit ein Publikum, das man sonst schwerlich bei musikalischen Veranstaltungen, gleich welcher Art, trifft und dem er zeigen kann, daß es neben den Karnevalsschlagern auch noch andere kölsche Lieder gibt.

5

Im schulischen Arbeitsbereich der Kölsch-Akademie ist das Dialektlied ein wichtiges Medium, Zugang zum Dialekt zu finden. Da es lange Jahre verpönt war und eine soziale Deklassierung bedeutete, Kölsch zu sprechen, verlor ein Großteil der jüngeren Generationen den natürlichen Umgang mit dem Dialekt. Dem sei entgegenzuwirken, fordert Marianne Trompeter, die im Schulamt im Bereich Musik und Brauchtum tätig ist. Sie ist "der festen Überzeugung, daß die Mundart, gerade die Kölner Mundart, eine so eminent wichtige Ausdrucksweise für unsere Kölner Kinder hier ist, in der sich soviel an Leben abspielt, wie es das Hochdeutsche nicht bringt. Und diese Ursprünglichkeit gilt es unbedingt zu wahren. (...) Diese ganz alte Lebensweise der Kölner läßt sich da wieder transparent machen. Wenn uns das glückt, unsere Kinder wieder in diesen Lebensvollzug mit hineinzubekommen - (...), die Kölner Mentalität, diese Lebensweisheit, die dahinter steckt, kommt wieder". - Das heißt, Gefühle der Zugehörigkeit, Heimatgefühle, Integration sollen durch den Dialekt gefördert werden. Der Weg dahin führt über das Dialektlied, denn, so Gröbe, "mit Musik und Gesang wird der Einstieg (in die Sprache als) am angenehmsten empfunden".

Ein Konzept dazu entwickelten Marianne Trompeter und Gerold Kürten, Leiter des kölschen Volkshochschul-Singkreises. Unter der Annahme, daß nur noch wenige Kölner Lehrer/innen Kölsch sprechen können, sollen Dialektlieder mit Hilfe von Musikcassetten vermittelt werden. Kürten ließ kindgerechtes tradiertes Liedgut, aber auch neuere Lieder, zum Beispiel von Albert Schneider, von Kölner Grundschülern und -schülerinnen singen und von seinem Folkloreensemble instrumental begleiten. Zur besseren Textverständlichkeit wird jeder Liedtext erst vorgelesen; ein Begleitheft vermittelt den Lehrern und Lehrerinnen den inhaltlichen, lexikalischen und musikalischen Zugang.

Dialekt und Dialektlied besitzen eine - für Köln sehr wichtige - integrierende Kraft. Gröbe erfuhr im Gespräch mit Schulen, daß auch ausländische Kinder Kölsch ebenso schnell lernten wie zunächst nur hochdeutsch sprechende Kinder. Diese "kölschen" Ausländerkinder würden von den anderen auf Grund des gemeinsamen Dialekts viel eher als zur eigenen Gruppe gehörig akzeptiert; zudem vergrößere sich damit auch die Bereitschaft der Kölner/innen, den Stil ausländischer Musik zu tolerieren. Akademie und Schulamt sorgen dafür, daß die Arbeit der Schulen in Sachen Dialekt- und Dialektliedpflege in öffentlichen Veranstaltungen, beispielsweise während der jährlich stattfindenden Woche "Kölle op Kölsch", vorgestellt werden.

6

Eine weitere Stätte der Dialektliedpflege sind die Mundarttheater. Sehr renommiert sind das Hänneschen-Theater (ein Puppenspiel-Theater), die Kumede (Spielkreis des Heimatvereins Alt-Köln) und der Altermarktspielkreis (der Volkshochschule angeschlossen). Alle drei pflegen das Bürger-Kölsch - das Hänneschen übrigens das nach seiner Meinung vornehmste und reinste, eine Variante, die außerhalb des Theaters nicht (oder nicht mehr) gesprochen wird. Der Altermarktspielkreis reiht in seinem Programm kabarettartig Dialektlieder, Sketche und ähnliches aneinander. Darüber hinaus hat er sich als Quell für eine weitergehende Dialektliedpflege und -produktion erwiesen: Der Liedermacher Oepen, die Mundart-Sängerin de Groot und die Mundarttheater-Leiterin Hiertz waren Mitglieder dieses Spielkreises.

Letztere, Paula Hiertz, hat in Neubrück, einer Kölner Vororts-Siedlung, seit 1976 ein eigenes Mundarttheater aufgebaut. In diesem Theater schauspielern, singen und musizieren etwa 40 Kinder im Alter von vier bis fünfzehn Jahren. Frau Hiertz schreibt ihre Theaterstücke selbst und lockert sie mit Dialektliedern, eigenen oder tradierten, auf. Ihre Intentionen sind breit gefächert: Sie möchte den Dialekt - das Bürger-Kölsch - als Kulturgut pflegen und Kölner Traditionen, Stadt- und Kulturgeschichte vermitteln. Daneben erhalten die Kinder eine musikalische Ausbildung. Ihr sozial-integratives Anliegen ist die Pflege menschlicher Kontakte, zum Beispiel die Einbeziehung junger Familien und ausländischer Mitbürger/innen in das Leben der Siedlung.

Die Dialektlieder spielen dabei eine wichtige Rolle. Neben der dramaturgischen Funktion haben sie auch eine pädagogische: Über das Medium Musik wird der Bezug zur Sprache, zur besonderen Idiomatik gefunden, die den meisten Kindern zunächst fremd ist. Und schon die kleinsten unter den Kindern, die vier- und fünfjährigen, können im Theaterstück mitwirken; denn jedes Kind, das neu in den Theaterkreis eintritt, hat zunächst nur die Aufgabe, die Lieder im Chor mitzusingen - solange, bis es Fuß gefaßt und sich in die Gruppe eingegliedert hat, erst dann übernimmt es auch eine Rolle und gesprochene Texte.

Eine weitere Theatergruppe, der "Spielkreis Fritz Monreal", zählt, ähnlich wie das "Kölsch-Thiater Neubrück", zur typischen Stadtteilkultur. Er ist im Vorort Klettenberg ansässig und spielt in der Hauptsache für Klettenberger/innen und Bewohner/innen der umliegenden Vororte. Seit 1952 hat sich diese Laiengruppe zur Aufgabe gemacht, die kölsche Mundart, Brauchtum und Geschichte zu pflegen; das Dialektlied ist dabei ein wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit. Zum größten Teil schreiben die Mitglieder des Spielkreises ihre Lieder selbst, aber auch traditionelles Liedgut, von Ostermann zum Beispiel, findet Verwendung.

7

Zum Schluß sei noch auf die Dialektliedproduktion im Bereich des "Neu-Kölschen" hingewiesen - eigentlich auch ein Beispiel für Stadtteilkultur. Denn hier wäre vor allem die Rockgruppe BAP zu nennen, die als erfolgreichste der deutschsprachigen Dialektliedgruppen sich von ihrem Stadtviertel, der Südstadt, aus die Bundesrepublik erobert hat. Ihre neue LP, "Da capo", die im September 1988 auf den Markt kam, war schon bei ihrer Auslieferung vergoldet.

Kluften trennen das Neu-Kölsch vom Bürger-Kölsch - hört man auf die heftigen Proteste, die in Mundartkreisen laut wurden, als Oberbürgermeister Burger anläßlich der Woche "Kölle op Kölsch 1982" äußerte, diese Gruppe (BAP) sei eine Zierde Kölns. Ein Ausspruch, der zu einem Sprachenstreit führte. Hier werde nur "schlechte Alltagssprache vermarktet", wurde kritisch geäußert.

Es sind Kluften - die natürlich nicht nur von sprachpflegerischer Seite her verstanden werden können; sie liegen tiefer, im beiderseitigen Empfinden, daß mit den verschiedenen Kölsch-Varianten unterschiedliche Werte artikuliert werden. Dabei fallen aber im Bereich der Textinhalte auch Gemeinsamkeiten auf - die vielleicht gerade mit der Verwendung des Dialekts zusammenhängen. Wenn Wolfgang Niedecken, der Sänger und Texter von BAP, in seinem Lied "Südstadt verzäll nix" den Wandel seines Stadtviertels beschreibt, das er in der Kindheit noch als ein mit wirklichem Leben erfülltes, unverfälschtes Kölner Veedel erlebte und das heute zur Bohemien-Nobelfassade und zum Spekulantenobjekt "avancierte", so ist man erinnert an den ähnlich resignierenden Nachruf auf das alte Viertelsleben in dem Lied "Dä ahle Baum" von Jansen oder an die populärsten Lieder der Gruppe Bläck Fööss, "Mer losse d'r Dom en Kölle" oder "In unserem Veedel", wo ebenfalls die Problematik der Stadtsanierung und der Verlust des gewachsenen Viertellebens angesprochen wird.

Südstadt verzäll nix

Ich däät dir jään saare, ich hing noch ahn dir,
weil, do häss mich tatsächlich ens fasziniert
kumm Südstadt, verzäll nix,
do merks doch, dat mer dich usstrix (1)
markier nit, datte (2) nit durchblicks - hey, verzäll nix.

Dat drinn ess, dat dich wer op vornehm dressiert
jed einzelne Lachfalt kosmetisch verschmiert
Ahl Mädche, dat nerv mich
nä, janz bestemmp, dat enttäusch mich
und ich daach, ich kenn dich - usswendisch.

Ich weiß noch, wie do / als ich e Kind woor, ussoochs (3).
Do hatts selfs Format, / als do en Trömmere loochs (4)
Irjendwie undefinierbar / jedenfalls nit kalkulierbar
do woors unmanipulierbar, / wunderbar.

Met dingem Parfüm uss Asphalt un uss Schweiß
woorste (5) wirklich do selfs, och wenn de hück jähn su deiß (6)
als wöör dir alles dat peinlich.
Mensch, Mädche, bess do hück kleinlich
do weeß (7) mir langsam unheimlich - peinlich.

Do küss mir su vüür (8), als wenn de ussjestopp wöörs (9)
och wenn ding Fassede et Jäjendeil (10) schwört.
Leev Südstadt, verzäll nix
do merks doch, dat mer dich usstrix
markier nit, datte nit durchblicks - verzäll nix.

(1) austrickst, 2) daß du, 3) aussahst, 4) in Trümmern lagst, 5) warst du, 6) auch wenn du heute gern so tust, 7) wirst, 8) du kommst mir so vor, 9) ausgestopft wärst, 10) Gegenteil)

Die Motivationen, den Dialekt zu verwenden, treffen sich in allen Bereichen der Dialektliedpflege und -produktion zumindest in einem Punkt: Niedecken möchte offene, persönliche Lieder schreiben, die hier ausgedrückten Gefühle können seiner Überzeugung nach nur im "Nicht-Hochdeutschen" authentisch wiedergegeben werden. Genauso ist auch für die Liedermacher Oepen oder Schwanenberg der Dialekt die Sprache, in der persönliche Erfahrungen artikulierbar sind. Humanere Werte sollen gegen die Normen einer "hochsprachlichen" Welt, die als kalt und unmenschlich empfunden wird, gesetzt werden. Der Dialekt und sein Medium, das Lied, sind Ausdruck dieser Werte. Dem Dialekt wird die Fähigkeit zugeschrieben, zwischenmenschliche Kontakte zu fördern gegen die Anonymität einer technisierten Welt und die/den Einzelne(n) einzugliedern in einen überschaubaren sozialen Kontext. Das war auch wichtiges Anliegen bei der Verwendung des Dialekts und Dialektlieds in der Schule oder von Paula Hiertz' Kindertheater. In dieses gedankliche Umfeld gehören die für die Kölner Dialektliedproduktion typische, unmittelbare Thematisierung von Köln selbst, der Sprache, der Mentalität und die immer wiederkehrende Beschreibung des (meist vergangenen) Lebens im Kölner Veedel - der Wunsch, Heimat wiederzuentdecken oder zurückzugewinnen, ist nichts anderes als eine Seite der Forderung nach diesen humaneren Werten. Um es auf Neu-Kölsch zu sagen: Das ist die "Message aus dem Milljöh".