Profil der Juniorprofessur für Erziehungswissenschaftliche Medienforschung
 
Die Juniorprofessur befasst sich in Forschung und Lehre mit Lern-, Bildungs- und Sozialisationsprozessen im Kontext digitaler Medialität. Hierbei steht die Zusammenführung von sozial- und medientheoretischen Perspektiven auf medienkulturelle Phänomene im Vordergrund. Neben der medienpädagogischen Theoriearbeit bilden qualitativ-empirische Zugänge einen Schwerpunkt, wobei insbesondere der Weiterentwicklung von Methoden und Methodologien in der erziehungswissenschaftlichen Medienforschung Aufmerksamkeit geschenkt wird. Die untersuchten Kontexte variieren und reichen von formalen bis informellen Settings, wobei unterschiedliche Personengruppen in den Blick genommen werden.

Die aktuellen Arbeits- und Forschungsschwerpunkte der Juniorprofessur sind unter anderem:
 
Theorie:
(Medien-)Bildungstheorie 
Praxistheorie
Diskurstheorie
Akteur-Netzwerk-Theorie / New Materialism
Medientheorien
 
Empirie:
Dokumentarische Methode
Biographieforschung
Diskursanalyse
Ethnographie  
Artefaktanalyse