H3 Kontakt zum Thema

Max Musterman
Kristina Willmanns

Raum 216

Klosterstr. 79b
Brieffach: 7
50931 Köln

Telefon
Fax 0221 470 2158
E-Mail kristina.willmanns@uni-koeln.de
Sprechstunde Derzeit in Erziehungsurlaub


Kontakt V-Card

Forschungsarbeit:

Kinder mit frühkindlichem Autismus imKontext Schule: Forschungsarbeit zum Verhalten in Lernsituationen (Kristina Willmanns)

 

Problemaufriss:

Kinder und Jugendliche mitAutismus-Spektrum-Störungen sind in ihren Fähigkeiten selbstständigen Handelnsvielfach stark eingeschränkt. Im schulischen Kontext können dieseEinschränkungen zu Schwierigkeiten bei der Bewältigung von (Lern-) Aufgabenführen. Den Kindern und Jugendlichen fällt es dann zum Beispiel schwer miteiner Aufgabe zu beginnen, ihre Aufmerksamkeit auf wesentliche Inhalte zurichten, ziel- und problemlöseorientiert den Handlungsprozess zu steuern oderzu einem Ergebnis zu gelangen.  Oftmals benötigensie in diesen Situationen ein hohes Ausmaß an personeller Unterstützung. Dies führt zu einer ungünstigen Ausgangssituation von Kindern mitAutismus-Spektrum-Störungen hinsichtlich schulischer Lern- und Leistungserfolge. Bislang fehlt es an konkreten Erkenntnissen zu denFähigkeiten von Kindern mit frühkindlichem Autismus in Bezug auf die genannten Punkte. Auch die Wirkung schulischer Kontextfaktoren auf die Aspekteaufgabenbezogenen Handelns sind weitgehend ungeklärt.

 

Forschungsfragen:

Ziel des Projekts ist es, dasVerhalten von Kindern mit frühkindlichem Autismus bei der Bearbeitung vonLernaufgaben unter dem Aspekt der Aufgabenbezogenheit zu erfassen unddifferenzierte Erkenntnisse über die Fähigkeiten und Bedürfnisse der Zielgruppezu erlangen. Im Fokus stehen folgende Fragestellungen:

  • Welche Fähigkeiten aufgabenbezogenen Handelns besitzen Kinder mit frühkindlichem Autismus?
  • Welche Faktoren begünstigen oder hemmen das aufgabenbezogene Handeln von Kindern mit frühkindlichem Autismus?

 

Untersuchungsdesign:

Im Rahmen derqualitativ-explorativ ausgerichteten Untersuchung wurde das Verhalten von 9 Kindern mit frühkindlichem Autismus, die sich zu diesem Zeitpunkt im 2.-4. Schulbesuchsjahr befanden, bei der Bewältigung von Lernaufgaben zu mehreren Zeitpunkten in ihrem Klassenkontext mittels Video aufgezeichnet. Alle Schülerinnen und Schüler besuchten eine Förderschule mit dem Förderschwerpunktkörperliche und motorische Entwicklung. Ergänzend wurden Interviews mit den betreuenden Lehrpersonen durchgeführt. Die Analyse und Triangulation der Datenerfolgt anhand ausgewählter qualitativer Auswertungsmethoden.

 

Literatur:

Willmanns, Kristina:Aufgabenbezogenheit von Kindern mit frühkindlichem Autismus im schulischenKontext (Dissertationsprojekt). In: Vierteljahresschrift für Heilpädagogik undihre Nachbargebiete. 83. Jg. 2014. S. 68 - 70