...die Umsetzung unseres Leitbildes in der Forschung:

  1. Entsprechend unseres grundlegenden Leitbildes basiert unsere Forschung auf einer entsprechenden ethischen Grundhaltung.
  2. Wir sind überzeugt, dass „gute […] Forschung […] uns bei unseren alltäglichen Überlegungen, was geschehen soll, [hilft,] indem ihre Resultate zum Verständnis der Beziehungen zwischen den komplexem Ereignissen in einer nicht leicht durchschaubaren Welt beitragen“ (Rost, 2013, S. 15). Dabei sind wir uns bewusst, dass die Komplexität der Wirklichkeit nicht gänzlich durch Forschung erfasst werden kann und Forschung stets dem Primat der Vorläufigkeit unterliegt.
  3. Unsere Forschung richtet sich am Nutzen für den pädagogischen Kontext aus.
  4. Unsere Forschungstätigkeit leistet einen Beitrag zu einer evidenzbasierten pädagogischen Praxis.
  5. In unserer Forschungstätigkeit achten wir auf eine angemessene Gegenstands-Methodik-Interaktion.
  6. Unser Forschungsprozess entspricht aktuellen wissenschaftlichen Standards qualitativer und quantitativer Forschung. Um dies zu gewährleisten, arbeiten wir aktiv in Forschungsverbünden wie Zentrum für empirische Inklusionsforschung (ZeiF) und Interdisziplinäres Zentrum für empirische Forschung in der Lehrer_innenbildung (IZeF) mit.
  7. Uns ist es wichtig, dass der wissenschaftliche Diskurs durch die unterschiedlichen wissenschaftstheoretischen Positionen (z.B. normativ, geisteswissenschaftlich, kritisch, kritisch-rational, empirisch-konstruktiv) bereichert wird.