Wohnpartnerschaften zwischen Jung und Alt und Alt und Jung  
line decor
  
line decor

 
 
 

 
 

Wohnen mit Hilfe - Tübingen

Wohnen mit Hilfe - GenerationenübergreifendeWohnpartnerschaften im Landkreis Tübingen

Projektpartner: Landkreis Tübingen, Universitätsstadt Tübingen, Große Kreisstadt Rottenburg am Neckar, Deutsches Rotes Kreuz - Kreisverband Tübingen, Studentenwerk Tübingen-Hohenheim

Ansprechpartner:

Deutsches Rotes Kreuz - Kreisverband Tübingen e.V.

Frau Heike Pflumm

Steinlachwasen 26
72072 Tübingen

h.pflumm(at)drk-tuebingen.de

http://www.drk-tuebingen.de/wir-fuer-sie/sozialarbeit/wohnen-mit-hilfe.html

Wer kann mitmachen? 

Wohnraumanbieter :
  • Ältere Menschen aus dem Landkreis Tübingen
  • Junge Familien aus dem Landkreis Tübingen
Wohnraumnehmer:
  • Studierende, die eine kostengünstige Wohnform suchen, bereit sind für eine reduzierte Miete Mithilfe im Alltag zu leisten und die an einem Kontakt zur älteren Generation bzw. zu Familien mit Kindern interessiert sind, können als Wohnraumnehmer vermittelt werden.

Welche Voraussetzungen sollten erfüllt werden?

  • Interesse an einer generationenübergreifenden Wohnpartnerschaft und persönliche Eignung für das Zusammenleben mit einer deutlich jüngeren bzw. älteren Person oder mit Familien mit Kindern
  • Interessierte ältere Menschen und Familien sollten über geeigneten Wohnraum verfügen, der an Studierende zu reduzierter Miete abgegeben werden kann
  • Interessierte ältere Menschen und Familien sollten den Wunsch nach Unterstützung für Tätigkeiten im und ums Haus haben
Mit beiden Zielgruppen wird ein ausführliches Informationsgespräch geführt. Die Wohnpartnerschaften werden durch die Mitarbeiterinnen des DRK-Kreisverbandes Tübingen begleitet. 

Unser Service:
  • Persönliche Beratung

  • Unterstützung bei der Auswahl des Wohnpartners

  • Hilfe beim Vertragsabschluß zwischen den Wohnpartnern

  • Betreuung bestehender Wohnpartnerschaften

  • Informationen zu rechtlichen Grundlagen


Kosten:

Für Studierende fallen nach erfolgreicher Vermittlung einmalige Kosten in Höhe von 75 EUR an.