Schriftliche Bachelorabschlussprüfung Bachelor of Arts Medienpsychologie

Ansprechpartner: Anna Morten

Modul: Die schriftliche Bachelorprüfung bezieht sich auf die Inhalte der Basismodule 2 (Allgemeine Psychologie) und 3 (Sozialpsychologie) sowie auf die Inhalte des Aufbaumoduls II: Allgemeine Medien- und Kommunikationspsychologie.

Prüfungsanmeldung: Das zuständige Prüfungsamt für diese Prüfungsleistung ist das Prüfungsamt der Philosophischen Fakultät. Der zuständige Prüfer ist Herr Prof. Dr. Kasper. Zur Anmeldung benötigen Siedas entsprechende Formular zur Vorlage beim Prüfungsamt. Dieses müssen Sie ausfüllen, unterschreiben, von Herrn Prof. Dr. Kasper unterschreiben lassen und beim Prüfungsamt der Philosophischen Fakultät einreichen.

Modalitäten: Die Dauer der Klausur beträgt 240 Minuten. Die Bachelor-Abschlussprüfung kann in jedem Semester absolviert werden. Es gibt jeweils einen Termin zum Ende der Vorlesungszeiten (1.Prüfungsphase) und einen Termin vor Beginn der Vorlesungszeiten (2. Prüfungsphase).

 

Prüfungsliteratur Bachelorprüfung Verbund BA Medienwissenschaften/Medienpsychologie

Zu jedem Fachgebiet werden vier offene Fragen gestellt. Die Klausur umfasst somit 12 offene Fragen. Es gibt jeweils einen Grundlagentext und mehrere Vertiefungstexte.

A. Fachgebiet Medienpsychologie

Basistext

Vorderer, P. (2004). Unterhaltung. In R. Mangold, P. Vorderer, G. Bente (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S.543-564). Göttingen: Hogrefe.

Vertiefende Literatur:

  • Zillmann, D. & Bryant, J. (1974). Effect of residual excitation on the emotional response to provocation and delayed aggressive behavior. Journal of Personality and Social Psychology, 30 (6), 782-791.
  • Unz, D. & Schwab, F. (2004). Nachrichten. In R. Mangold, P. Vorderer, G. Bente (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S. 493-527). Göttingen: Hogrefe.
  • Schenk, M. (2007). Medienwirkungsforschung (3. Auflage). Tübingen: Mohr. Daraus: „Hypothese des Two-Step-Flow of Communication und die Meinungsführer-konzeption" (S. 350-400)
  • Schenk, M. (2007). Medienwirkungsforschung (3. Auflage). Tübingen: Mohr. Daraus: „Die Theorie der Schweigespirale" (S.526-577)

 

B. Fachgebiet Sozialpsychologie

Basistext

Hannover, B., Mauch, M. & Leffelsend, S.(2004). Sozialpsychologische Grundlagen. In R. Mangold, P.Vorderer & G. Bente (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S.175-197). Göttingen: Hogrefe.

Vertiefende Literatur

  • Petty, R. E., Cacioppo, J. T. & Schumann, D. (1983). Central and Peripheral Routes to Advertising Effectiveness: The Moderating Role of Involvement. Journal of Consumer Research, 10, 135-146.
  • Smith, R. A. (2005). The classroom as a social psychology laboratory. Journal of Social and Clinical Psychology, 24, 62-71.

 

C. Fachgebiet Allgemeine Psychologie I und II

Basistext

Schwan, S. & Hesse, F. W.(2004).Kognitionspsychologische Grundlagen. In R. Mangold, P. Vorderer & G.Bente (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S. 73-99). Göttingen:Hogrefe.

Vertiefende Literatur

  • Salomon, G. (1984). Television is "easy" and print is "tough": The differential investment of mental effort in learning as a function of perceptions and attributions. Journal of Educational Psychology, 76(4), 647-658.
  • Zillmann, D. (2004). Emotionspsychologische Grundlagen. In R. Mangold, P. Vorderer & G. Bente (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S. 101-128). Göttingen: Hogrefe.
  • Zillman, D. (1988). Mood management through communication choices. American Behavioral Scientist, 31, 327-340