StiPS: Studienprojekte im Praxissemester

Verantwortlich: Prof. Dr. Petra  Herzmann, Dr. Michaela Artmann (beide Universität zu Köln), Dr. Anke B.  Liegmann (Universität Duisburg-Essen)

 

Mit dem Praxissemester wurde in  NRW gleichzeitig auch der hochschuldidaktische Ansatz des Forschenden Lernens  verpflichtend implementiert. Konstitutives Element, anhand dessen das  Forschende Lernen umgesetzt wird, ist das Studienprojekt, welches  während des Praxissemesters von den Studierenden in einem oder mehreren Fächern  bearbeitet wird. Dabei ist bislang weitgehend unerforscht, wie Studienprojekte  jenseits der intendierten Programmatik prozessiert werden und welche Bedeutung  die Bearbeitung von Studienprojekten etwa für die Professionalisierungsprozesse  angehender Lehrkräfte hat.

Das Forschungsprojekt StiPS  (Studienprojekte im Praxissemester) setzt an diesem Desiderat an und  rekonstruiert Lehrerbildung als soziale Praxis im Sinne von in-situ-Prozessen  der Aneignung, Umsetzung und Reflexion Forschenden Lernens im Rahmen der  Studienprojekte im Praxissemester.

Gegenstand von StiPS sind  Studienprojekte in unterschiedlichen Fachdidaktiken (Physik, Deutsch,  Geschichte und sonderpädagogische Förderschwerpunkte) und den Bildungswissenschaften.  Anhand von Dokumenten und unterschiedlichen Gesprächssituationen (Beratungs-und Prüfungsgesprächen, Gruppeninterviews) zum Studienprojekt skizzieren wir,  welche Forschungsvorhaben die Studierenden entwickeln und welche  Herausforderungen sich für die Studierenden im Forschungsprozess stellen. Davonausgehend rekonstruieren wir, welches Forschungsverständnis sich bezogen auf  die Planung, Durchführung und Reflexion der Studienprojekte jeweils zeigt.

Damit können Unterschiede in den  Aneignungsprozessen der Studierenden anlassbezogen deutlich werden, etwa  in Abhängigkeit davon, ob sie ihr Vorhaben in Form eines Projektberichts  schriftlich fixieren, in Beratungsgesprächen formulieren oder in  Prüfungsgesprächen rechtfertigen müssen. Zum anderen wird rekonstruiert, welche  gegenstandsspezifischen Unterschiede (innerhalb eines Faches und  zwischen den Fächern) sich im Forschungsverständnis der Studierenden erkennen  lassen.

 

Laufzeit: Oktober 2016 bis Dezember 2019

 

Förderung: Habilitationsstipendium der Graduiertenschule des Zentrums für LehrerInnenbildung an der Universität zu Köln für Dr. Michaela Artmann (April - Dezember 2017)