AG Medien und Digitalisierung

 

Kurzbeschreibung:

Stetige technologische Entwicklungen und sich dynamisch verändernde Medien(angebote) sowie damit einhergehende Veränderungen didaktischer und fachwissenschaftlicher Ansätze des Lehrens und Lernens prägen zunehmend auch die Gestaltung der Lehrer*innenbildung. Die AG „Medien und Digitalisierung" nimmt eine ganzheitliche, interdisziplinäre Perspektive auf Medien im Kontext der Lehrer*innenbildung ein und zielt auf die Integration dreier Kernbereiche: Lehren, Lernen und Testen.

Neuartige medienbasierte Lehr- und Lernangebote sowie Assessment-Formate in der Lehrer*innenbildung werden pilotiert und systematisch evaluiert. Im Fokus stehen konkrete Machbarkeitsstudien und Wirkungsanalysen unter Beachtung (hochschul)politischer und infrastruktureller Rahmenbedingungen, um Potentiale medienbasierte Lehr-, Lern- und Assessment-Formate in der Lehrer*innenbildung auszuloten. Im Sinne der interdisziplinären Ausrichtung des IZeF sind dabei innovative Ansätze unabhängig ihres fachwissenschaftlichen Ursprungs von Interesse, wenn diese einen Transfer in die Lehramtsausbildung prinzipiell zulassen.

In diesem Rahmen kommt dem Erwerb und der Vermittlung digitaler Kompetenzen eine Schlüsselrolle zu. Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung in allen Lebensbereichen werden entsprechende Kompetenzen zunehmend notwendig, d.h. ein Bündel spezifischer Fähigkeiten und Fertigkeiten, die Menschen für einen zielführenden, effizienten, zufriedenstellenden und reflektierten Umgang mit digitalen Medien benötigen. Die Vermittlung dieser Kompetenzen im Rahmen der Lehrer*innenbildung ist daher eine zentrale Aufgabe. Es soll eruiert werden, wie angehenden Lehrer*innen technisch-funktionale als auch kreativ-gestaltende Fähigkeiten in der Aneignung und im Einsatz von Medien(-angeboten) im schulischen Kontext erwerben können.

Neben des Erlernens eigener digitaler Kompetenzen müssen Lehrkräfte auch dazu befähigt werden, ihren Schüler*innen in angemessener Weise Medienkompetenzen vermitteln und dabei den didaktischen (Mehr)Wert von sich dynamisch verändernden Medien(angeboten) im Unterreicht bewerten zu können.

 

In der AG Medien und Digitalisierung befinden sich folgende Forschungsprojekte:

(Stand: September 2017, alphabetische Reihenfolge)


OERlabs – (Lehramts-)Studierende gemeinsam für OER ausbilden

Das (eher) praxisorientierte Verbundprojekt „OERlabs" verfolgt das Ziel, an den Universitäten Köln und Kaiserslautern alle hochschulischen Akteursgruppen zur Beschäftigung mit Open Educational Resources (OER) anzuregen und alle Aus- und Weiterbildner*innen sowie Studierende für den selbstverständlichen Umgang mit OER zu sensibilisieren. Dazu werden physische OERlabs initiiert, in denen Lehramtsstudierende mit Unterstützung von Studierenden medien- und sozialwissenschaftlicher Fächer und (de-)zentraler Einrichtungen der jeweiligen Universitäten OER dokumentieren, produzieren, verändern (remixen) und teilen. Ein Tutoring- bzw. Mentoringsystem wird etabliert, um eine langfristige Auseinandersetzung von Lehramtsstudierenden mit OER zu ermöglichen. Darüber hinaus werden „Runde Tische" unter der Schirmherrschaft der Prorektoren für Lehre und Studium eingerichtet, um die Auseinandersetzung mit OER auch aus strategischer Hochschulentwicklungsperspektive zu fördern.

Weitere Informationen finden Sie auf der Projekthomepage.

Projektleitung: Jun.-Prof.'in Dr.'in Sandra Hofhues (Universität zu Köln)

Projektdauer: seit Februar 2017

gefördert von:


Literatur:

Aßmann, S. & Herzig, B. (2015). Integrative Medienbildung in der Geschichtsdidaktik. In Pallaske, C. (Hrsg.), Medien machen Geschichte. Neue Anforderungen an den geschichtsdidaktischen Medienbegriff im digitalen Wandel (S. 67-84). Berlin: Logos

Hofhues, S., Schiefner-Rohs, M., Bremer, C. & Egloffstein, M. (2013). Konzeptionen und Förderansätze von Medienkompetenzen in der Lehrpersonenbildung. Workshopdokumentation. In Bremer, C. & Krömker, D. (Hrsg.): E-Learning zwischen Vision und Alltag (S. 392-394). Münster: Waxmann.

Schiefner-Rohs, M., Gomez Tutor, C. & Menzer, C. (Hrsg.) (2015). Lehrer.Bildung.Medien – Herausforderungen für die Entwicklung von Schule(n). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.


Quizard - Entwicklung und Erprobung eines mobilen Quizspiels für die Lehre und das selbstgeleitete Lernen

Das Projekt Quizard soll die Lernmöglichkeiten für die Studierenden der Universität zu Köln um eine mobile und spielerische Quiz-Anwendung erweitern. Bisher findet computerbasiertes Lernen im Lernmanagementsystem ILIAS im Allgemeinen durch die gemeinsame Produktion oder Rezeption von digitalen Inhalten statt. Die Möglichkeiten des E-Learning sollen im Rahmen dieses Projekts um ein mobil nutzbares Quiz-Spiel ergänzt werden. Zusätzlich zur Mobilität soll dies das Lernen im Besonderen um eine spielerische Komponente bereichern (Gamification).

Weitere Informationen finden Sie auf der Projekthomepage.

Projektleitung: Dr. Johannes Breuer und Jun.-Prof. Dr. Dr. habil. Kai Kaspar (Universität zu Köln)

Projektdauer: Oktober 2015 bis März 2017

gefördert von:



Spielend lernen: Computerspiele(n) als Vehikel der Wissensvermittlung im schulischen Unterricht

Das Praxisforschungsprojekt „Spielend lernen“ lotet die Bildungspotenziale kommerzieller Computerspiele für den Einsatz im Schulunterricht entlang unterschiedlicher Dimensionen aus. Es nimmt dabei explizit Bezug auf das Strategiepapier „Bildung in der digitalen Welt“ der Kultusministerkonferenz (hier als PDF: www.kmk.org/Bildung_digitale_Welt.pdf).

Mit einem praxisorientierten Fokus wird in einer Reihe von Expert*innen-Workshops erforscht, ob und wie kommerzielle Computerspiele als Vehikel für die Vermittlung von Wissen (u. a. politisches, historisches, gesellschaftliches, ethisches, aber auch physikalisches, ästhetisch-musisches etc.) im Unterricht genutzt werden können. Im Fokus stehen dabei kommerzielle Spiele (so genannte „Off The Shelf Games“), die in der Lebenswelt Jugendlicher große Akzeptanz finden. Die Ergebnisse sollen neben dem schulischen Kontext auch für den breiten Bereich des informellen Lernens, z. B. in der Jugendhilfe, handhabbar gemacht und weiterentwickelt werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Projekthomepage.

Projektleitung: Wolfgang Zielinski (Grimme-Institut), Jun.-Prof. Dr. Dr. habil. Kai Kaspar, Prof. Dr. Sandra Aßmann und Jun.-Prof. Dr. Peter Moormann (Universität zu Köln)

Projektdauer: Juli 2016 bis Februar 2017

gefördert von:



Synergie! - Interdisziplinäres Netzwerk zur systematischen Testung von ILIAS als universitätsweite Lernplattform

Das Projekt „Synergie!“ bündelt die Expertise von drei Fakultäten (Humanwissenschaftliche Fakultät, Naturwissenschaftlich-Mathematische Fakultät und Medizinische Fakultät) sowie des CompetenceCenters E-Learning (CCE). Es beabsichtigt, kompetenzorientiertes Lernen der Studierenden zu fördern und evaluiert dazu verschiedene E-Learning-Funktionen des Lernmanagementsystems ILIAS in ihren didaktischen und technischen Merkmalen. Das Projekt „Synergie!“ soll dazu beitragen, die zumeist unerforschten didaktischen Potenziale sowie die Akzeptanz der Funktionalitäten in ILIAS zu eruieren. Insbesondere soll getestet werden, wie der Einsatz von digitalen Lernmöglichkeiten – auch zusätzlich zur Präsenzlehre – einen didaktischen Mehrwert zeigen kann. Studierende sollen in digitalen Lernräumen voneinander lernen können, indem sie Mitglieder kollektiver Learning Communities werden. Das Projekt möchte den Zugang zu ILIAS durch ein digitales Handbuch mit Video-Tutorien erleichtern.

Weitere Informationen finden Sie auf der Projekthomepage.

Projektleitung: Jun.-Prof. Dr. Dr. habil. Kai Kaspar (Universität zu Köln)

Projektdauer: Oktober 2015 bis September 2017

gefördert von:



ViLLA - Videos in der Lehrerinnen- und Lehrerausbildung/Lernen mit Unterrichtsvideos in der LehrerInnenbildung 

Ziel des interdisziplinären und fakultätsübergreifenden Projekts „Videos in der Lehrerinnen- und Lehrerausbildung" (ViLLA) ist, Lehramtsstudierende der UzK in ihrer professionellen Wahrnehmung und Interpretation von unterrichtlichen Situationen durch den Einsatz von Unterrichtsvideos bereits in der universitären Ausbildungsphase zu stärken. Die Online-Datenbank mit Unterrichtsvideos beinhaltet zur Zeit 120 Videosequenzen (Oktober 2014).

Weitere Informationen finden Sie auf der Projekthomepage.

Projektleitung: Prof. Dr. Johannes König (Universität zu Köln)

Projektdauer: Seit April 2013

gefördert von:

Literatur:

König, J., Eicken, A., Kramer, C. & Roters, B. (2015). Videos in der Lehrerinnen- und Lehrerausbildung (ViLLA): Konzeptionelle Überlegungen und erste empirische Befunde zu fachsprachlichen Anforderungen beim Lernen mit Unterrichtsvideos durch Lehramtsstudierende. Lehrerbildung auf dem Prüfstand, 8(1), 77-102.


You(r) Study – „Eigensinnig Studieren ‚im digitalen Zeitalter’“

Die Erwartungen an den und der reale Einsatz digitaler Medien sind bei den Studierenden verschiedener Fachrichtungen häufig unterschiedlich. Das Projekt „You(r)Study“ widmet sich dem individuellen Umgang der Studierenden mit digitalen Medien, indem betrachtet wird, wie Studierende digitale Medien nutzen und wie sich ihr studienbezogenes, hochschulisches und akademisches Handeln unter Nutzung digitaler Medien ausprägt. Dabei soll auch erforscht werden, wie Studierende dem eigenen Studium und der eigenen Mediennutzung einen Sinn geben. Des Weiteren sollen Rahmen- und Kontextbedingungen des Medienhandelns von Studierenden identifiziert und analysiert werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Projekthomepage.

Projektleitung: Jun.-Prof.'in Dr.'in Sandra Hofhues (Universität zu Köln)

Projektdauer: 2017 - 2020

gefördert von:


Zukunftsstrategie Lehrer*innenbildung Köln (ZuS):
Heterogenität und Inklusion gestalten, Teilprojekt Qualitätssicherung und Entwicklung

(Bei diesem Projekt handelt es sich um ein Querschnittsprojekt, weshalb es in allen Arbeitsgruppen zu finden ist)

Die Universität zu Köln beteiligt sich mit dem Projekt „Zukunftsstrategie Lehrer*innenbildung Köln (ZuS): Heterogenität und Inklusion gestalten" an dem Bund-Länder-Programm „Qualitätsoffensive Lehrerbildung". Die vorgeschlagenen Maßnahmen werden einer systematischen, evidenzbasierten Qualitätskontrolle unterzogen. Zu diesem Zweck wird im Teilprojekt „Qualitätssicherung und Entwicklung" eine Evaluationseinheit gebildet, die eingebettet ist in das Interdisziplinäre Zentrum für empirische LehrerInnen- und Unterrichtsforschung (IZeF). Zu ihren Aufgaben gehören: Hochschulweites Bildungsmonitoring, Koordination der im Bereich der Competence Labs und im Inklusionsmodul stattfindenden Evaluationen, Herstellen von Anschlussstellen zur Graduiertenschule.

Weitere Informationen zur Zukunftsstrategie Lehrer*innenbildung Köln (ZuS) finden Sie auf der Projekthomepage.

Die „Zukunftsstrategie Lehrer*innenbildung (ZuS)" der Universität zu Köln wird im Rahmen der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung" von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Teilprojektleitung Qualitätssicherung und Entwicklung: Prof. Dr. Johannes König (Universität zu Köln)


 


 

Publikationen aus Gegenstandbereich E-Teaching/Learning/Assessment:

Gnambs, T. & Kaspar, K. (2016). Socially Desirable Responding in Web-Based Questionnaires: A Meta-Analytic Review of the Candor Hypothesis. Assessment, online first, 1-17.

Gnambs, T, & Kaspar, K. (2015). Disclosure of sensitive behaviors across self-administered survey modes: a meta-analysis. Behavior Research Methods, 47, 1237-1259.

Hofhues, S., Aßmann, S., & Kaspar, K. (im Druck). Auf den Kontext kommt es an! Dem smarten Lernen mit Medien auf der Spur. In Dittler U. (Hrsg.), eLearning 4.0. Berlin: De Gruyter.

Kaspar, K., Aßmann, S., & Konrath, D. (2016). Studierende als Gestalter*innen einer kollektiven virtuellen Lernumgebung. In K. Mayrberger, J. Fromme, P. Grell, T. Hug (Hrsg.), Jahrbuch Medienpädagogik 13 – Digital und vernetzt: Lernen heute. Heidelberg: Springer.

Kaspar, K., Kasten, N., & Gnambs, T. (2014). Qualitative Online-Befragungen. In B. Batinic, N. Jackob, J. Schmid, M. Taddicken, & M. Welker (Hrsg.), Handbuch Online-Forschung. Köln: Halem.

König, J., Eicken, A., Kramer, C. & Roters, B. (2015). Videos in der Lehrerinnen- und Lehrerausbildung (ViLLA): Konzeptionelle Überlegungen und erste empirische Befunde zu fachsprachlichen Anforderungen beim Lernen mit Unterrichtsvideos durch Lehramtsstudierende. Lehrerbildung auf dem Prüfstand, 8, 77-102.

Kramer, C., König, J., Kaiser, G., Ligtvoet, R. & Blömeke, S. (im Druck). Der Einsatz von Unterrichtsvideos in der Lehrerausbildung: Zur Wirksamkeit video-und transkriptgestützter Seminare zur Klassenführung auf pädagogisches Wissen und situationsspezifische Fähigkeiten angehender Lehrkräfte. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft.