Professur Roth

Bilder im Prozess interkultureller Bildung

Summer School 2015 - Montag, 21. September - Mittwoch, 23. September

Wie kann eine interkulturelle Bildung aussehen und welche Möglichkeiten bestehen, Bilder in diese Prozesse mit einzubinden? Aufgrund der Zweiseitigkeit des Mediums Bild – materielles Ding auf der einen Seite und Imagination auf der anderen – bieten sich Bilder hinsichtlich eines reflexiven Bildungsprozesses besonders an. Dabei können diese imSinne eines Punctums (Barthes) – einer Auffälligkeit – am Anfang einer Auseinandersetzung stehen, methodisch in einen Forschungs- bzw. Bildungsprozess eingebunden werden oder am Ende einer Arbeit zur Präsentationsform dienen.

19 Studierende haben sich diesen Aspekten das letzte Jahr gewidmet und präsentieren nun die Ergebnisse ihrer fünf Forschungsprojekte in Wort und Bild. Sie werden es auch sein, die die Veranstaltung mit Inhalt füllen werden, um Ihnen in praxisorientierten Workshops ihre Einbindung des Mediums zu veranschaulichen. Dabei werden die einzelnen Workshops, die nach den jeweiligen Forschungsprojekten gegliedert sind, unterschiedliche Schwerpunktsetzungen haben und so ein breites Spektrum hinsichtlich einer interkulturellen Bildung aufzuzeigen. Weiter sollen die unterschiedlichen Herangehensweisen der jeweiligen Gruppen nach einer praktischen Erfahrung in der Veranstaltung hinsichtlich gesellschaftlicher und auch schulischer Relevanz diskutiert und verhandelt werden, wobei Forschung im Sinne eines Habitus als alltägliche Kompetenz im Klassenzimmer angesehen wird.