Logo_GS

Betreuung

Ein zentrales Anliegen der Graduiertenschule ist die Sicherung einer kontinuierlichen, effizienten und verlässlichen  Betreuung des gesamten Promotionsverlaufs.
Die wissenschaftlich-fachliche Beratung durch eine Doktormutter / einen Doktorvater und die administrative Betreuung durch das Promotionsbüro werden daher ergänzt durch zusätzliche Betreuungsinstrumente, die die Planung, die Beratung und eine Fortschritts- und Erfolgskontrolle während des gesamten Promotionsprozesses unterstützen sollen.

Zum Start: Beratung, Anmeldung im Promotionsbüro und Exposé

Zur Promotion gehört die gute Beratung: Schon vor Aufnahme des Promotionsstudiums findet deshalb ein Beratungsgespräch über das Promotionsvorhaben mit der Person statt, die als Erstbetreuer/in der Dissertation vorgesehen ist. Das Beratungsgespräch ist für die Zulassung zur Promotion nachzuweisen.
Die Zulassung zum Promotionsstudium wird dann im Promotionsbüro beantragt; die Voraussetzungen für die Zulassung regelt §4 der Promotionsordnung. Die Anmeldung zum Promotionsstudium ist Voraussetzung für eine Promotion an der Humanwissenschaftlichen Fakultät. Sie ist jederzeit während der Öffnungszeiten im Promotionsbüro möglich.
Die Promotionsordnung, Informationen zum Promotionsbüro, zu den Öffnungszeiten und zu den Anmeldeunterlagen finden Sie hier.
Ein guter Entwurf der Dissertation ist die Grundlage jedes Promotionsprojekts. Bei Aufnahme des Promotionsstudiums wird deshalb in der Regel ein Exposé des Dissertationsvorhabens angefertigt, das Auskunft gibt über den Stand der Forschung, eigene Vorarbeiten sowie über die Ziele der Dissertation und ein entsprechendes Arbeitsprogramm. Ein Exposé sollte möglichst frühzeitig zu Beginn der Promotion vorliegen, spätestens ein halbes Jahr nach Aufnahme in die Graduiertenschule.

Zur Begleitung: Betreuungsteam und Betreuungsvereinbarung

Die wissenschaftlich-fachliche Begleitung des Promotionsvorhabens wird durch ein Betreuungsteam sichergestellt. Neben der Erstbetreuerin / dem Erstbetreuer wird zusätzlich eine zweite Betreuerin oder ein zweiter Betreuer das Promotionsvorhaben begleiten. Mit den Betreuer*innen wird eine schriftliche Betreuungsvereinbarung geschlossen, die einen Zeit- und Arbeitsplan des Promotionsvorhabens enthält.
Die Betreuungszusage der Zweitbetreuerin / des Zweitbetreuers kann bereits mit dem Antrag auf Mitgliedschaft in der Graduiertenschule vorgelegt werden, soll spätestens jedoch ein halbes Jahr nach Aufnahme in die Graduiertenschule eingereicht werden (Formular). Ebenfalls ein halbes Jahr nach Aufnahme in die Graduiertenschule ist dann auch eine Betreuungsvereinbarung zu unterzeichnen.

Feedback: Bericht und Gespräche

Regelmäßiges Feedback hilft, fachliche Probleme und Schwierigkeiten im Arbeitsprozess möglichst rasch zu überwinden. Einmal jährlich berichten die Doktorand*innen ihrem Betreuungsteam und der Graduiertenschule deshalb schriftlich über den Stand ihres Promotionsvorhabens. Anhand des Berichts findet mindestens einmal im Jahr ein dokumentiertes Betreuungsgespräch zwischen der Doktorandin / dem Doktoranden und dem Betreuungsteam statt, in dem das bisherige Arbeitsprogramm überprüft und der Zeit- und Arbeitsplan ggf. angepasst werden. Weitere Informationen zum Betreuungskonzept der Graduiertenschule erhalten Sie unter Graduiertenschule-HF@uni-koeln.de oder telefonisch unter: 0221/57080210.

Formulare zum Download:

Antrag Mitgliedschaft: Download
Nachweis Beratungsgespräch und Betreuungszusage Erstbetreuer/in:
Download
Betreuungszusage Zweitbetreuer/in: Download
Betreuungsvereinbarung: Download
Vorlage Zeit- und Arbeitsplan: Download