inklusiondiversitaet2011

 

Wichtige Anstöße für Inklusion in Köln

Eine erfolgreiche Tagung an der Universität Köln

Der international vernetzte universitäre Forschungsverbund cedis (Centerfor Diversity Studies) führte vom 11. bis 12. Oktober 2011 in der Humanwissenschaftlichen Fakultät die Tagung »Inklusion und Diversität als Herausforderung an Erziehung, Schule und LehrerInnenbildung« durch. Die 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Hochschule, Schulpraxis und Politik arbeiteten in sechs thematischen Foren »Ethnizitäten und Sprachen«, »Sexualität und Geschlecht«, »Religion«, »Armut und Bildung«,»Alter« und »Be-Hinderung« daran, wie eine – die unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und Lebenslagen berücksichtigende – inklusive Schuleheute gestaltet werden kann.

Mit der Tagung wurden wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden zusammengetragen, um wichtige Anregungen für die zukünftige Lehramtsausbildung, für die Praxis in den Schulen und für den Inklusionsplan der Stadt Köln zu geben. Dazu gehört auch, international erfolgreiche Modelle wie z. B. aus Toronto (Kanada) oder Finnland für Köln zu adaptieren, wie etwa durch die Gründung einer universitären Praxisschule.

„In Deutschland wird die Bildungsbiographie insbesondere von Faktoren wie der sozialen Herkunft, Geschlecht, Migrationshintergrund oder „Behinderung“ beeinflusst. Eine inklusive Schule hat die Aufgabe, allen LernerInnen gleichermaßen gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen“, soProf. Dr. Kersten Reich vom Institut für Internationale Lehr- und Lernforschung und Leiter der cedis. „Es ist ein ungewöhnlicher und wertvoller Anstoß für Erstsemester, das Studium mit einer solchen Tagungzu beginnen und gleich mitzubekommen, was wir als Lehrerin zukünftig imBeruf brauchen werden“, kommentierte die Studienanfängerin Nora Schneider dieses Angebot. „Es ist ein besonderes Merkmal unserer Arbeit und der Humanwissenschaftlichen Fakultät, Inklusion in einem umfassendenSinn zu verstehen und auch der Geschlechtergerechtigkeit ausdrückliche Mit-Priorität zu geben“, zeigte sich Mitorganisatorin Silke Kargl, Geschäftsführerin des BildungsRaumProjekts »school is open« zufrieden.

Die Veranstaltung wurde unterstützt u. a. durch Grußworte des Rektorats der Universität Köln durch Prof. Dr. Thomas Kaul, von Dr. Agnes Klein (Leiterin des Dezernats für Bildung, Jugend und Sport der Stadt Köln) und von Sylvia Löhrmann (Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes NRW), durch die Studierendenvertretung und durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung und die Montag Stiftung.

*  *  *

Wir freuen uns Ihnen einige Präsentationen und Beiträge, die entweder für die Tagung zur Inklusion & Diversität geschrieben, oder während der Tagung gemeinsam mit den TeilnehmerInnen entwickelt wurden, zur Verfügung stellen zu können. Auch an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für die gelungene Zusammenarbeit!

Einleitend finden Sie eine Präsentation von Dr. Karl-Heinz Imhäuser (Montag Stiftung) und Prof. Dr. Kersten Reich zur Bedeutung von Inklusion in der LeherInnenausbildung:

 

pdf Zur Bedeutung von Inklusion in der LehrerInnenbildung_Imhäuser/Reich

 

Im Menü (links) können Sie den Film, welcher auf der Tagung entstand einsehen.

Darüber hinaus können Sie in den einzelnen Panel-Bereichen verschiedene Beiträge und weitere Darbietungen, welche innerhalb der Panels stattfanden, vorfinden.
In einem weiteren Unterbereich können Sie die Präsentation des gemeinsamen Abschlusspanels finden.